• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Xbox-Chef Don Mattrick wechselt zu Zynga

Farmville und Echtgeld-Poker statt Halo und Xbox One: Don Mattrick, Chef der Entertainment-Sparte von Microsoft, arbeitet künftig für Zynga. Seinen Posten übernimmt zumindest vorerst CEO Steve Ballmer.

Artikel veröffentlicht am ,
Don Mattrick wechselt von Microsoft zu Zynga.
Don Mattrick wechselt von Microsoft zu Zynga. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images News)

Mitten in den Vorbereitungen für den Start der Xbox One verlässt Don Mattrick seinen Posten als Leiter der Entertainment-Sparte von Microsoft, um am 8. Juli 2013 neuer Chef von Zynga zu werden. Das berichtet unter anderem das Firmenblog. Der Mitgründer und bisherige CEO des Social-Game-Spezialisten, Mark Pincus, ist künftig Vorsitzender des Aufsichtsrats und Chief Product Officer. Die Zynga-Aktien sind nach Bekanntgabe des Personalwechsels um rund zehn Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Der Posten von Mattrick bei Microsoft bleibt vorerst unbesetzt - was darauf hindeutet, dass der Wechsel auch für das Unternehmen sehr kurzfristig erfolgt. Zumindest vorerst übernimmt Konzernchef Steve Ballmer die Aufgaben von Mattrick, wie Ballmer selbst in einer E-Mail an die Belegschaft schreibt.

Der 49-jährige Mattrick war in den vergangenen Monaten verstärkt ins Rampenlicht getreten, indem er in mehreren Pressekonferenzen die Xbox One und erste Spiele für die neue Konsole vorstellte. Wirklich geglückt sind ihm die Ankündigungen nicht: Auf seine Verantwortung gehen die verunglückte Kommunikation über (dann zurückgenommene) DRM-Maßnahmen, die bei Hardcorespielern nicht beliebte Koppelung der Konsole mit Kinect 2.0 und der gegenüber der Playstation 4 deutlich höhere Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. 52,99€

gaym0r 02. Jul 2013

Irgendwie hat er es aber zum CEO gemacht. Und du?

pimpifax 02. Jul 2013

Ein Unsymphatler weniger bei M$... ...nur ob das für Zynga so eine gute Wahl ist...

Felix_Keyway 02. Jul 2013

kwt

JensM 02. Jul 2013

Zum Beispiel mobile+xbox: mobile Spielkonsole! Oder server+xbox+social...

JensM 02. Jul 2013

Vor 2-3 Jahren war doch mal eine Wechselwelle von Google zu Microsoft. Google gibts...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /