Microsoft: Xamarin wird kostenlose Ergänzung für Visual Studio

Erst vor zehn Tagen hat Microsoft die Übernahme von Xamarin abgeschlossen - auf der Build kündigt das Unternehmen nun Änderungen für die Werkzeuge an: Die Integration in Visual Studio, eine Community Edition für Macs und die Veröffentlichung von Quellcode.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Übernahme von Xamarin ist abgeschlossen, und auf der Build wurden die Änderungen jetzt angekündigt.
Die Übernahme von Xamarin ist abgeschlossen, und auf der Build wurden die Änderungen jetzt angekündigt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Um die Entwicklung von Cross-Plattform-Apps für iOS, Android und natürlich auch Windows 10 Mobile zu beschleunigen, wird Xamarin als kostenlose Ergänzung für Microsofts Visual Studio veröffentlicht. Das gilt auch für die Community Edition von Visual Studio. Die Übernahme von Xamarin hat Microsoft erst kürzlich abgeschlossen. Das Unternehmen versucht so App-Entwickler dazu zu bewegen, ihre Apps für iOS und Android in einer Microsoft-Umgebung zu entwickeln - und dadurch auch gleichzeitig eine App für Windows Mobile bereitzustellen. Dadurch ergibt sich eine Alternative zur nachträglichen Portierung. Microsoft hatte einen Portierungsansatz erst vor kurzem eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
  2. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Mit der Xamarin-Übernahme wird auch die Test Cloud Teil der Visual Studio Team Services. Entwickler können mit physischen Geräten ihre Software bei jedem Code-Check-In testen, ohne die Geräte selbst besitzen zu müssen.

Xamarin wird Teil des MSDN-Abos

Auch für Mac-Anwender wird Xamarin weiterhin angeboten. MSDN-Abonnenten können direkt auf die Entwicklungssoftware zugreifen. Neu ist zudem die geplante Community Edition von Xamarin Studio für Entwickler unter OS X, die kostenlos angeboten wird.

Eine weitere Änderung gibt es schließlich bei der Xamarin-Laufzeitumgebung. Microsoft will den Quellcode der Runtime in Kürze veröffentlichen. Darüber hinaus ist das Mono Projekt, der freie Nachbau des .Net Frameworks, nun Teil der .Net Foundation und steht vollständig unter der MIT-Lizenz. Damit verabschiedet sich das Projekt einerseits davon, Bestandteile unter einer Copyleft-Lizenz bereitzustellen, andererseits sind aber auch bisher proprietäre Erweiterungen von Mono nun Open Source. Zudem verfügt Mono über eine schriftliche Erklärung von Microsoft, dass das Unternehmen keine Patentansprüchen für die Verwendung der Software geltend machen wird.

Nachtrag vom 1. April 2016, 12:40 Uhr

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben den Text um Informationen zu Mono erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /