Microsoft: WSL 2 kann nicht neben VMware oder Virtualbox laufen

Aufgrund seiner Architektur wird das Windows-Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 den Einsatz anderer Virtualisierungsprodukte stark erschweren. Weitere Unterschiede sorgen wohl auch dafür, dass das WSL 1 mittelfristig erhalten bleiben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das WSL2 macht den parallelen Betrieb anderer VM-Lösungen schwierig.
Das WSL2 macht den parallelen Betrieb anderer VM-Lösungen schwierig. (Bild: laikolosse/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Windows-Hersteller Microsoft klärt in FAQ zu der Ankündigung des Windows-Subsystems für Linux (WSL) in Version 2 in der vergangenen Woche noch einmal einige wichtige Details zum Einsatz und möglichen Unterschieden zu WSL 1. Für Unternehmenskunden und auch die Konkurrenz von Microsoft wohl am wichtigsten ist hierbei die Information, dass die Virtualisierungsprodukte von VMware oder auch Oracles Virtualbox nicht neben dem WSL 2 genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Diese Einschränkung gilt darüber hinaus wohl auch für viele weitere Virtualisierungslösungen. Grund dafür ist, dass das WSL 2 auf Hyper-V aufbaut, was dafür als Type-1-Hypervisor genutzt wird. Microsoft bietet jedoch das Hypervisor-Platform-API an, mit dem Hersteller ihre Software kompatibel zu Hyper-V erstellen können. Google setze das zum Beispiel bereits für seinen Android-Emulator ein.

Darüber hinaus wird es auch mittelfristig weitere Unterschiede zwischen den Versionen 1 und 2 des WSL geben. So ist der Hardwarezugriff unter WSL 2 zunächst stark eingeschränkt und die direkte Verwendung von GPU, USB oder anderen seriellen Schnittstellen nicht möglich. Ebenso verwenden der WSL-2-Gast und der Windows-Host eine unterschiedliche IP-Adresse, ein Zugriff über Localhost ist demnach ebenfalls nicht möglich.

Microsoft verspricht zwar, an vielen der genannten Einschränkungen des WSL 2 arbeiten zu wollen und einige der noch existierenden Probleme bis zur geplanten Veröffentlichung im Juli noch zu lösen. Wohl wegen dieser Probleme und der noch bestehenden funktionalen Unterschiede zwischen WSL 1 und WSL 2 sollen diese zunächst parallel zueinander weiter gepflegt werden. Wie lang dies geschehen soll, ist derzeit aber noch nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GottZ 14. Mai 2019

wie zuvor mit WSL 1 wird WSL 2 höchstwahrscheinlich nur vom Windows Defender abgedeckt...

luksts30 14. Mai 2019

Auch wenn MSFT es offiziell nicht unterstützt: https://docs.microsoft.com/en-us...

devarni 14. Mai 2019

Wenn ich das richtig verstanden habe, läuft der Kernel unter WSL2 in einer VM und...

pioneer3001 14. Mai 2019

Microsofts Friedhof toter Produkte dürfte schon sehr groß sein. Da denke ich an MS Ajax...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /