• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: WSL 2 ermöglicht Ausführen eigener Linux-Kernel

Nutzer des WSL 2 können künftig eigene Builds des Linux-Kernels mit speziellen Modulen nutzen, statt den von Microsoft gebauten Kernel einzusetzen. Außerdem funktioniert nun der Zugriff auf das Linux-System per Localhost.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können im WSL 2 künftig eigene Linux-Builds einsetzen.
Nutzer können im WSL 2 künftig eigene Linux-Builds einsetzen. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Für das Windows Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 nutzt Microsoft einen eigenen Linux-Kernel, der dank einiger Techniktricks auf Windows ausgeführt wird. Microsoft bietet dafür bisher eine eigene, speziell angepasste Version des Linux-Kernels an. Künftig können Nutzer aber auch eigene Builds des Linux-Kernels mit dem WSL 2 verwenden.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Nutzung eines eigenen Linux-Kernels ist laut Ankündigung dabei vergleichsweise einfach umsetzbar. Über eine Konfigurationsoption lässt sich dem WSL 2 der Pfad zum eigenen Kernel-Abbild mitteilen und dieses wird dann in der VM des WSL 2 gestartet. Damit können Nutzer einfacher spezielle Module des Kernels nutzen. Ebenso sollten sich damit auch verschiedene Linux-Versionen im WSL 2 verwenden lassen.

Eine weitere Neuerung im WSL 2 ist ein vereinfachter Zugriff von Windows auf Netzwerkanwendungen in der Linux-Umgebung. Bisher musste dafür eine eigene IP-Adresse des Linux-Systems genutzt werden. Künftig reicht zur Kommunikation die Nutzung des sogenannten Localhost. Das sei eine der wichtigsten Arbeiten bisher gewesen, heißt es in dem Blogeintrag. Ebenso sei dies der wohl übliche Anwendungsfall: Mit dem Browser unter Windows wird auf eine Web-App der Linux-Umgebung zugegriffen. Die Rückrichtung, also der Zugriff von Linux auf Windows-Anwendungen, funktioniert aber noch nicht per Localhost. Daran will das Team ebenfalls arbeiten.

Neu im WSL 2 ist auch eine globale Konfigurationsdatei, mit der nicht nur einzelne Distributionen konfiguriert werden können, sondern eben die gesamte Umgebung. Darüber lässt sich unter anderem der eingangs erwähnte eigene Linux-Kernel auswählen. Die genannten Neuerungen lassen sich mit der Insider Preview Build 18945 von Windows 10 verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 3,61€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,99€

3rain3ug 31. Jul 2019

Damit ist man jedoch super eingeschränkt und es ist ugly as hell... Sorry für mich...

nils01 30. Jul 2019

Man kann es auch niemanden Recht machen. Egal was Microsoft an Aufwand/Zeit/Geld in...

nirgendwer 30. Jul 2019

Früher hieß es: http://neil.franklin.ch/Info_Texts/anti-linux.jpg Jetzt heißt es wohl...

0110101111010001 30. Jul 2019

Mehr fällt mir dazu nicht ein. Macht VMs zwecks Linux Umgebungen beim Entwickeln...

ldlx 29. Jul 2019

Von Sebastian Grüner kam ja nun heute noch der Linux-Artikel zum Thema Coreboot... Kann...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /