• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: WSL 2 ermöglicht Ausführen eigener Linux-Kernel

Nutzer des WSL 2 können künftig eigene Builds des Linux-Kernels mit speziellen Modulen nutzen, statt den von Microsoft gebauten Kernel einzusetzen. Außerdem funktioniert nun der Zugriff auf das Linux-System per Localhost.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können im WSL 2 künftig eigene Linux-Builds einsetzen.
Nutzer können im WSL 2 künftig eigene Linux-Builds einsetzen. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Für das Windows Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 nutzt Microsoft einen eigenen Linux-Kernel, der dank einiger Techniktricks auf Windows ausgeführt wird. Microsoft bietet dafür bisher eine eigene, speziell angepasste Version des Linux-Kernels an. Künftig können Nutzer aber auch eigene Builds des Linux-Kernels mit dem WSL 2 verwenden.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Die Nutzung eines eigenen Linux-Kernels ist laut Ankündigung dabei vergleichsweise einfach umsetzbar. Über eine Konfigurationsoption lässt sich dem WSL 2 der Pfad zum eigenen Kernel-Abbild mitteilen und dieses wird dann in der VM des WSL 2 gestartet. Damit können Nutzer einfacher spezielle Module des Kernels nutzen. Ebenso sollten sich damit auch verschiedene Linux-Versionen im WSL 2 verwenden lassen.

Eine weitere Neuerung im WSL 2 ist ein vereinfachter Zugriff von Windows auf Netzwerkanwendungen in der Linux-Umgebung. Bisher musste dafür eine eigene IP-Adresse des Linux-Systems genutzt werden. Künftig reicht zur Kommunikation die Nutzung des sogenannten Localhost. Das sei eine der wichtigsten Arbeiten bisher gewesen, heißt es in dem Blogeintrag. Ebenso sei dies der wohl übliche Anwendungsfall: Mit dem Browser unter Windows wird auf eine Web-App der Linux-Umgebung zugegriffen. Die Rückrichtung, also der Zugriff von Linux auf Windows-Anwendungen, funktioniert aber noch nicht per Localhost. Daran will das Team ebenfalls arbeiten.

Neu im WSL 2 ist auch eine globale Konfigurationsdatei, mit der nicht nur einzelne Distributionen konfiguriert werden können, sondern eben die gesamte Umgebung. Darüber lässt sich unter anderem der eingangs erwähnte eigene Linux-Kernel auswählen. Die genannten Neuerungen lassen sich mit der Insider Preview Build 18945 von Windows 10 verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

3rain3ug 31. Jul 2019

Damit ist man jedoch super eingeschränkt und es ist ugly as hell... Sorry für mich...

nils01 30. Jul 2019

Man kann es auch niemanden Recht machen. Egal was Microsoft an Aufwand/Zeit/Geld in...

nirgendwer 30. Jul 2019

Früher hieß es: http://neil.franklin.ch/Info_Texts/anti-linux.jpg Jetzt heißt es wohl...

0110101111010001 30. Jul 2019

Mehr fällt mir dazu nicht ein. Macht VMs zwecks Linux Umgebungen beim Entwickeln...

ldlx 29. Jul 2019

Von Sebastian Grüner kam ja nun heute noch der Linux-Artikel zum Thema Coreboot... Kann...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /