Microsoft: World of Warcraft unterstützt DirectX 12 unter Windows 7

Nein, das ist kein Aprilscherz: Microsoft hat die D3D12-Runtime auf Windows 7 portiert, als erstes Spiel nutzt World of Warcraft die Grafikschnittstelle für mehr Bilder pro Sekunde. Weitere Titel sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von WoW Battle for Azeroth
Artwork von WoW Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Eigentlich unterstützt Windows 7 nur DirectX 11 als Grafikschnittstelle, konkret Direct3D Feature Level 11_1. Gemeinsam mit Spieleentwickler Blizzard hat Microsoft aber das modernere Direct3D 12 für das alte Betriebssystem rückportiert, genauer gesagt den User-Mode. Das bedeutet, dass nicht einfach jedes Spiel mit D3D12-Unterstützung unter Windows 7 wie unter Windows 10 läuft, sondern jeder Titel muss angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. (Senior) AI Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
Detailsuche

Als erstes Spiel kann World of Warcraft seit Patch 8.1.5 mit D3D12 unter Windows 7 umgehen, bisher klappte das nur unter Windows 10. Blizzard hatte D3D12 für das Online-Multiplayer-Rollenspiel im Juli 2018 veröffentlicht, im Dezember folgte ein weiteres Update. Mit D3D12 erhöht sich vor allem in CPU-limitierten Szenen wie in großen Städten die Bildrate verglichen zu D3D11, ergo erhalten nun auch Windows-7-Nutzer mehr Leistung. Unter Windows 10 mit D3D12 soll die Geschwindigkeit dennoch besser ausfallen, da hier Kernel-Anpassungen vorliegen.

Neben dem Patch sind Treiber samt Hardware notwendig - die Radeon Software 19.3.2 bei AMD und der Geforce 419.35 bei Nvidia. Microsoft zufolge sollen weitere Titel mit Unterstützung von D3D12 unter Windows 7 folgen, der Hersteller nannte aber keine Namen. World of Warcraft nutzt neben D3D12 noch D3D11 mit Multithreading- und D3D11 Legacy mit langsamerem Singlethreaded-Rendering-Backend.

Zumindest den Daten von Valves Steam-Umfrage zufolge nutzt ein Viertel der Spieler noch Windows 7 als 64-Bit-Version, was durchaus ein signifikanter Anteil ist. Wie das Verhältnis bei Blizzards Plattform aussieht, wissen wir nicht - tendenziell würden wir davon ausgehen, dass Windows 7 hier eine noch stärkere Verbreitung aufweist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Windows 7 wurde im Oktober 2009 veröffentlicht und ist bis heute ein populäres Betriebssystem. Die erweiterte Unterstützung (Extended Support) seitens Microsoft endet im Januar 2020, danach gibt es aber für Partner die Option, sogenannte Extended Security Updates bis Januar 2023 für Windows 7 zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

vielleicht bemerkt MS, dass die leute nicht wechseln wollen und dieses linux wird auch...

quineloe 14. Mär 2019

Aber genau damit bringt man die Leute doch dazu, weiter Win7 zubenutzen, wenn man ihnen...

Keepo 13. Mär 2019

siehe Frage. auch in win10 würde mich das interessieren. in dota 2 beispielsweise ist...

Sharra 13. Mär 2019

Selbiges dachte ich mir auch. Vor 2-3 Jahren hätte das durchaus noch Sinn ergeben, aber...

Sharra 13. Mär 2019

Verschiedene Redakteure, verschiedene Schwerpunkte. Aber selbiges sieht man ja auch immer...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /