Microsoft: World of Warcraft unterstützt DirectX 12 unter Windows 7

Nein, das ist kein Aprilscherz: Microsoft hat die D3D12-Runtime auf Windows 7 portiert, als erstes Spiel nutzt World of Warcraft die Grafikschnittstelle für mehr Bilder pro Sekunde. Weitere Titel sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von WoW Battle for Azeroth
Artwork von WoW Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Eigentlich unterstützt Windows 7 nur DirectX 11 als Grafikschnittstelle, konkret Direct3D Feature Level 11_1. Gemeinsam mit Spieleentwickler Blizzard hat Microsoft aber das modernere Direct3D 12 für das alte Betriebssystem rückportiert, genauer gesagt den User-Mode. Das bedeutet, dass nicht einfach jedes Spiel mit D3D12-Unterstützung unter Windows 7 wie unter Windows 10 läuft, sondern jeder Titel muss angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant IT Projekte (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
Detailsuche

Als erstes Spiel kann World of Warcraft seit Patch 8.1.5 mit D3D12 unter Windows 7 umgehen, bisher klappte das nur unter Windows 10. Blizzard hatte D3D12 für das Online-Multiplayer-Rollenspiel im Juli 2018 veröffentlicht, im Dezember folgte ein weiteres Update. Mit D3D12 erhöht sich vor allem in CPU-limitierten Szenen wie in großen Städten die Bildrate verglichen zu D3D11, ergo erhalten nun auch Windows-7-Nutzer mehr Leistung. Unter Windows 10 mit D3D12 soll die Geschwindigkeit dennoch besser ausfallen, da hier Kernel-Anpassungen vorliegen.

Neben dem Patch sind Treiber samt Hardware notwendig - die Radeon Software 19.3.2 bei AMD und der Geforce 419.35 bei Nvidia. Microsoft zufolge sollen weitere Titel mit Unterstützung von D3D12 unter Windows 7 folgen, der Hersteller nannte aber keine Namen. World of Warcraft nutzt neben D3D12 noch D3D11 mit Multithreading- und D3D11 Legacy mit langsamerem Singlethreaded-Rendering-Backend.

Zumindest den Daten von Valves Steam-Umfrage zufolge nutzt ein Viertel der Spieler noch Windows 7 als 64-Bit-Version, was durchaus ein signifikanter Anteil ist. Wie das Verhältnis bei Blizzards Plattform aussieht, wissen wir nicht - tendenziell würden wir davon ausgehen, dass Windows 7 hier eine noch stärkere Verbreitung aufweist.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Windows 7 wurde im Oktober 2009 veröffentlicht und ist bis heute ein populäres Betriebssystem. Die erweiterte Unterstützung (Extended Support) seitens Microsoft endet im Januar 2020, danach gibt es aber für Partner die Option, sogenannte Extended Security Updates bis Januar 2023 für Windows 7 zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

vielleicht bemerkt MS, dass die leute nicht wechseln wollen und dieses linux wird auch...

quineloe 14. Mär 2019

Aber genau damit bringt man die Leute doch dazu, weiter Win7 zubenutzen, wenn man ihnen...

Keepo 13. Mär 2019

siehe Frage. auch in win10 würde mich das interessieren. in dota 2 beispielsweise ist...

Sharra 13. Mär 2019

Selbiges dachte ich mir auch. Vor 2-3 Jahren hätte das durchaus noch Sinn ergeben, aber...

Sharra 13. Mär 2019

Verschiedene Redakteure, verschiedene Schwerpunkte. Aber selbiges sieht man ja auch immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Mini-Konsole: Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß
    Mini-Konsole
    Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß

    Das Unternehmen Tinycircuits will via Kickstarter einen Game-Boy-Klon finanzieren. Der ist nur drei Zentimeter groß - und voll funktionsfähig.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /