Microsoft: World of Warcraft unterstützt DirectX 12 unter Windows 7

Nein, das ist kein Aprilscherz: Microsoft hat die D3D12-Runtime auf Windows 7 portiert, als erstes Spiel nutzt World of Warcraft die Grafikschnittstelle für mehr Bilder pro Sekunde. Weitere Titel sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von WoW Battle for Azeroth
Artwork von WoW Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Eigentlich unterstützt Windows 7 nur DirectX 11 als Grafikschnittstelle, konkret Direct3D Feature Level 11_1. Gemeinsam mit Spieleentwickler Blizzard hat Microsoft aber das modernere Direct3D 12 für das alte Betriebssystem rückportiert, genauer gesagt den User-Mode. Das bedeutet, dass nicht einfach jedes Spiel mit D3D12-Unterstützung unter Windows 7 wie unter Windows 10 läuft, sondern jeder Titel muss angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Als erstes Spiel kann World of Warcraft seit Patch 8.1.5 mit D3D12 unter Windows 7 umgehen, bisher klappte das nur unter Windows 10. Blizzard hatte D3D12 für das Online-Multiplayer-Rollenspiel im Juli 2018 veröffentlicht, im Dezember folgte ein weiteres Update. Mit D3D12 erhöht sich vor allem in CPU-limitierten Szenen wie in großen Städten die Bildrate verglichen zu D3D11, ergo erhalten nun auch Windows-7-Nutzer mehr Leistung. Unter Windows 10 mit D3D12 soll die Geschwindigkeit dennoch besser ausfallen, da hier Kernel-Anpassungen vorliegen.

Neben dem Patch sind Treiber samt Hardware notwendig - die Radeon Software 19.3.2 bei AMD und der Geforce 419.35 bei Nvidia. Microsoft zufolge sollen weitere Titel mit Unterstützung von D3D12 unter Windows 7 folgen, der Hersteller nannte aber keine Namen. World of Warcraft nutzt neben D3D12 noch D3D11 mit Multithreading- und D3D11 Legacy mit langsamerem Singlethreaded-Rendering-Backend.

Zumindest den Daten von Valves Steam-Umfrage zufolge nutzt ein Viertel der Spieler noch Windows 7 als 64-Bit-Version, was durchaus ein signifikanter Anteil ist. Wie das Verhältnis bei Blizzards Plattform aussieht, wissen wir nicht - tendenziell würden wir davon ausgehen, dass Windows 7 hier eine noch stärkere Verbreitung aufweist.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Windows 7 wurde im Oktober 2009 veröffentlicht und ist bis heute ein populäres Betriebssystem. Die erweiterte Unterstützung (Extended Support) seitens Microsoft endet im Januar 2020, danach gibt es aber für Partner die Option, sogenannte Extended Security Updates bis Januar 2023 für Windows 7 zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

vielleicht bemerkt MS, dass die leute nicht wechseln wollen und dieses linux wird auch...

quineloe 14. Mär 2019

Aber genau damit bringt man die Leute doch dazu, weiter Win7 zubenutzen, wenn man ihnen...

Keepo 13. Mär 2019

siehe Frage. auch in win10 würde mich das interessieren. in dota 2 beispielsweise ist...

Sharra 13. Mär 2019

Selbiges dachte ich mir auch. Vor 2-3 Jahren hätte das durchaus noch Sinn ergeben, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /