Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: "Wir haben nur 14 Prozent Marktanteil"

Microsoft hat nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 14 Prozent bei allen elektronischen Geräten weltweit. Das soll sich ändern, auch durch eine Niedrigpreisstrategie gegen Android und Chrome OS.

Artikel veröffentlicht am ,
Kevin Turner
Kevin Turner (Bild: Microsoft)

Im PC-Markt genießt Microsoft eigenen Angaben zufolge wie zuvor einen Marktanteil von über 90 Prozent, doch das reicht dem Unternehmen nicht mehr. Es will die Verbreitung seiner Produkte auch auf anderen Geräten erhöhen - denn PCs sind längst nicht mehr die einzige Hardware in Unternehmen und bei Privatleuten, auf denen Betriebssysteme laufen, und in diese Bereiche will Microsoft ebenfalls vordringen - nicht zuletzt wegen der massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Bei Windows Phone gibt Microsoft selbst nur einen Marktanteil von 4 Prozent an, auch wenn das regional durchaus unterschiedlich aussieht. In acht Märkten habe das mobile Betriebssystem einen Marktanteil von über 10 Prozent. Mit mehr als einer Milliarde Android-Geräten und vielen hundert Millionen iOS-Mobilmodellen ist es nicht überraschend, dass sich Microsoft sorgt, zumal sowohl Google als auch Apple in den Automobilbereich vorstoßen und Android Wear sich anschickt, dem Wearable-Markt den notwendigen Schub zu verleihen.

Auf der Worldwide Partner Conference kündigte Microsofts Chief Operating Officer Kevin Turner an, dass sich das Unternehmen deshalb deutlich breiter aufstellen muss. Einen Gesinnungswandel müsse Microsoft erschaffen. Der 90-prozentige Marktanteil bei PCs sorge eher für eine Mentalität, diesen zu schützen und zu erhalten, während die Betrachtung des 14-prozentigen Anteils am Gesamtmarkt eine vollkommen andere Einstellung erfordere, so Turner.

Microsoft müsse mit seinen Partnern versuchen, eine neue Mentalität zu verinnerlichen, mit der auf die Herausforderungen reagiert werden kann.

Die Ankündigung war alles andere als inhaltsleer. Microsoft will auch im Low-End-Sektor Angriffe von Google mit den Chromebooks parieren. Turner zeigte mit dem HP Stream Notebook ein Gerät, das 200 US-Dollar kosten wird und das gegen die Google Chromebooks antreten soll. Technische Details wie den verwendeten Prozessor nannte Microsoft noch nicht, doch es ist davon auszugehen, dass Intels Bay-Trail-SoCs eingesetzt werden.

Turner verriet, dass HP außerdem noch andere, sehr preiswerte Windows-Produkte lancieren wird: Es handelt sich dabei um Tablets mit 8 und 7 Zoll großer Bildschirmdiagonale, die mit Windows 8.1 ausgestattet sind und nur 100 US-Dollar kosten werden.

Auch Acer und Toshiba wollen mitmischen bei den neuen, günstigen Modellen. Acer kündigte ein 15,6 Zoll großes Notebook mit 2,16-GHz-Celeron-Prozessor an, während Toshiba ein 11,6-Zoll-Notebook auf den Markt bringen will. Beide sollen unter 250 US-Dollar kosten. Diese Preisobergrenze hat ihren Grund: Microsoft will Geräteherstellern die Kosten für die Windows-Lizenz für Modelle mit Bildschirmdiagonalen von unter 9 Zoll erlassen. Das soll auch bei Geräten der Fall sein, die weniger als 250 US-Dollar kosten. Nur durch diese Rabatte können die Notebooks von den Herstellern so günstig angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

Cohaagen 16. Jul 2014

Wie bitte? Tablets haben de facto KEINE Chance, jemals auch nur eine 50%ige...

Captain 15. Jul 2014

Wat wohl eher Selbstzweck, da sonst irgendwann die Kartellbehörde hätte tätig werden...

virtual 15. Jul 2014

Das Median-Einkommen in Deutschland beträgt 1413 Euro netto im Monat. Sprich, die eine...

genab.de 15. Jul 2014

wenn ein Hersteller selber einen Marktanteil angibt, dann ist dieser selten war. als alte...

StaDu 15. Jul 2014

Rechne mir mal den Mittelwert, den du erkannt haben willst, bitte mal vor.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /