• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Winfile: Alter Windows-Dateimanager jetzt quelloffen

Nach 28 Jahren veröffentlicht Microsoft den Quellcode des Dateimanagers aus Windows 3.0. Nostalgiker können das alte Eisen jetzt auch unter Windows 10 nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 3.0 Dateimanager Winfile ist jetzt quelloffene Software.
Windows 3.0 Dateimanager Winfile ist jetzt quelloffene Software. (Bild: Wikimedia)

Microsoft hat den Quellcode seines ursprünglich für Windows 3.0 entwickelten Dateimanagers Winfile unter der freien MIT-Lizenz veröffentlicht. Das aus dem Jahr 1990 stammende Programm war als grafischer Ersatz für das Verwalten von Dateien mit MS-DOS entwickelt worden.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Entwickler Craig Wittenberg, der bereits seit über 35 Jahren für Microsoft arbeitet, hat den Code The Verge zufolge bereits 2007 aus Windows NT 4 herauskopiert. Nun steht das Programm für Nostalgiker und Windows-Liebhaber nebst Erläuterungen auf Github zum Download bereit. "Ich bin bereit, Bugfixes und Vorschläge für kleinere Änderungen in den Masterbranch aufzunehmen", schreibt Wittenberg.

Obwohl Winfile aktuellen Dateimanagern natürlich funktional unterlegen ist, kann man das Programm Microsoft zufolge auf Windows 10 kompilieren und nutzen. Neben Operationen wie dem Erstellen, Verschieben, Kopieren und Löschen von Dateien und Ordnern konnte Winfile zudem Umbenennen und Drucken. Eine einfach Suche war bereits integriert, auch wenn diese mit der heute üblichen indexierten Suche nach Dateiinhalten und Schlagwörtern noch nicht viel zu tun hatte.

Schnelles Ende mit Windows 95

Schon fünf Jahre später wurde Winfile allerdings durch den in Windows 95 neu eingeführten Windows Explorer abgelöst, der mit seiner Zwei-Spalten-Ansicht und der Unterstützung für lange Dateinamen versprach, praktikabler zu sein. Obwohl Winfile in Microsofts Betriebssystemen noch bis Windows Me und NT 4.0 s enthalten war, geriet der Dateimanager schnell in Vergessenheit.

Dabei war das Programm nicht der erste Versuch, das Verwalten von Dateien und Ordnern unter MS-DOS zu vereinfachen. Bereits 1986 hatte der Entwickler John Socha den Norton Commander (NC) veröffentlicht, der es Nutzern erlaubte, auch ohne Windows relativ komfortabel mit größeren Mengen Dateien und Ordnern zu arbeiten.

Außer dem Dateimanager Winfile brachte Windows 3.0 im Jahr 1990 im Vergleich zu seinem Vorgänger weitere Neuerungen wie etwa das Anzeigen von 16 Farben und die bessere Unterstützung von Intels 80386-Prozessoren. Microsoft beendete den offiziellen Support von Windows 3.0 am 31. Dezember 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-72%) 8,50€

bombinho 11. Apr 2018

Mich nervt es am meisten, wenn man ewig sucht, bis man die gewuenschte Funktion dann...

bombinho 10. Apr 2018

Moment, Moment, Norton Backup war ebenfalls wirklich nett und hat im Gegensatz zu seinem...

EynLinuxMarc 10. Apr 2018

ich hatte den 1.0 - 3.0 angeschaut aber tja es war aber das Problem das man immer 2...

Bouncy 10. Apr 2018

Äh, doch: "HKEY_CLASSES_ROOT\AppID\{CDCBCFCA-3CDC-436f-A4E2-0E02075250C2}" löschen, neue...

ElTentakel 10. Apr 2018

Vielleicht will der Autor darauf hinaus, dass es sich um eine MDI Anwendung handelt...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /