• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Winfile: Alter Windows-Dateimanager jetzt quelloffen

Nach 28 Jahren veröffentlicht Microsoft den Quellcode des Dateimanagers aus Windows 3.0. Nostalgiker können das alte Eisen jetzt auch unter Windows 10 nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 3.0 Dateimanager Winfile ist jetzt quelloffene Software.
Windows 3.0 Dateimanager Winfile ist jetzt quelloffene Software. (Bild: Wikimedia)

Microsoft hat den Quellcode seines ursprünglich für Windows 3.0 entwickelten Dateimanagers Winfile unter der freien MIT-Lizenz veröffentlicht. Das aus dem Jahr 1990 stammende Programm war als grafischer Ersatz für das Verwalten von Dateien mit MS-DOS entwickelt worden.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Der Entwickler Craig Wittenberg, der bereits seit über 35 Jahren für Microsoft arbeitet, hat den Code The Verge zufolge bereits 2007 aus Windows NT 4 herauskopiert. Nun steht das Programm für Nostalgiker und Windows-Liebhaber nebst Erläuterungen auf Github zum Download bereit. "Ich bin bereit, Bugfixes und Vorschläge für kleinere Änderungen in den Masterbranch aufzunehmen", schreibt Wittenberg.

Obwohl Winfile aktuellen Dateimanagern natürlich funktional unterlegen ist, kann man das Programm Microsoft zufolge auf Windows 10 kompilieren und nutzen. Neben Operationen wie dem Erstellen, Verschieben, Kopieren und Löschen von Dateien und Ordnern konnte Winfile zudem Umbenennen und Drucken. Eine einfach Suche war bereits integriert, auch wenn diese mit der heute üblichen indexierten Suche nach Dateiinhalten und Schlagwörtern noch nicht viel zu tun hatte.

Schnelles Ende mit Windows 95

Schon fünf Jahre später wurde Winfile allerdings durch den in Windows 95 neu eingeführten Windows Explorer abgelöst, der mit seiner Zwei-Spalten-Ansicht und der Unterstützung für lange Dateinamen versprach, praktikabler zu sein. Obwohl Winfile in Microsofts Betriebssystemen noch bis Windows Me und NT 4.0 s enthalten war, geriet der Dateimanager schnell in Vergessenheit.

Dabei war das Programm nicht der erste Versuch, das Verwalten von Dateien und Ordnern unter MS-DOS zu vereinfachen. Bereits 1986 hatte der Entwickler John Socha den Norton Commander (NC) veröffentlicht, der es Nutzern erlaubte, auch ohne Windows relativ komfortabel mit größeren Mengen Dateien und Ordnern zu arbeiten.

Außer dem Dateimanager Winfile brachte Windows 3.0 im Jahr 1990 im Vergleich zu seinem Vorgänger weitere Neuerungen wie etwa das Anzeigen von 16 Farben und die bessere Unterstützung von Intels 80386-Prozessoren. Microsoft beendete den offiziellen Support von Windows 3.0 am 31. Dezember 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,24€
  2. 2,99€
  3. 4,26€

bombinho 11. Apr 2018

Mich nervt es am meisten, wenn man ewig sucht, bis man die gewuenschte Funktion dann...

bombinho 10. Apr 2018

Moment, Moment, Norton Backup war ebenfalls wirklich nett und hat im Gegensatz zu seinem...

EynLinuxMarc 10. Apr 2018

ich hatte den 1.0 - 3.0 angeschaut aber tja es war aber das Problem das man immer 2...

Bouncy 10. Apr 2018

Äh, doch: "HKEY_CLASSES_ROOT\AppID\{CDCBCFCA-3CDC-436f-A4E2-0E02075250C2}" löschen, neue...

ElTentakel 10. Apr 2018

Vielleicht will der Autor darauf hinaus, dass es sich um eine MDI Anwendung handelt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /