Abo
  • Services:

Microsoft: Windows XP weiter stabil bei 14 Prozent in Deutschland

Der Anteil der Windows-XP-Nutzer ist in den vergangenen Monaten stabil geblieben. Microsoft wird dennoch nicht müde, immer neue Warnungen vor dem Supportende auszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft warnt erneut, dass der Support von Windows XP in vier Monaten ausläuft, vom kommenden Sonntag gerechnet. "Das bedeutet für alle Nutzer, dass es für Windows XP ab dem 8. April 2014 keine Sicherheitsupdates, Aktualisierungen und keinen technischen Support mehr geben wird", gab das Unternehmen am 6. Dezember 2013 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Noch immer komme das veraltete Betriebssystem auf 14 Prozent aller Rechner in Deutschland zum Einsatz, erklärte der US-Konzern. Laut Statcounter lief Windows XP auch Ende September 2013 immer noch auf etwa 21 Prozent aller Rechner weltweit.

Viele Hardwarehersteller stellten keine Treiber für Windows XP mehr zur Verfügung, so dass Windows-XP-Rechner beispielsweise aktuelle Druckermodelle nicht erkennten, erklärte Microsoft. Zudem liefen gängige Programme nicht mehr auf Windows XP, bereits jetzt seien viele Versionen nur noch für neuere Windows-Versionen geschrieben.

Windows XP zum Teil bis heute unverzichtbar

Windows XP sei zum Teil bis heute unverzichtbar, hieß es in einem Golem.de-Rückblick. Nicht jede alte Software laufe unter Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8, auch nicht in den Kompatibilitätsmodi. Auch deshalb habe Microsoft die Windows-7-Professional-Lizenz mit dem kostenlosen XP-Mode ausgestattet. Die virtuelle Maschine helfe so mancher Firmensoftware weiterzuarbeiten und erfordere keine Extralizenz. Den XP-Mode hat Microsoft für Windows 8 eingestellt.

Im April 2014 endet der Support des zwölf Jahre alten Betriebssystems Windows XP Service Pack 3 (SP3), das Ende Oktober 2001 erstmals die DOS-basierten und NT-basierten Windows-Versionen zusammenführte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

TuX12 14. Feb 2014

Dann hast du KDE evtl. noch nicht in seiner vollen Breite gesehe und genutzt. Die haben...

TheUnichi 11. Dez 2013

Warum, hier geht es nicht darum, ob die Kacheln den Ärzten einen Mehrwert bringen, denn...

nille02 07. Dez 2013

Linux ist nicht GNU/Linux. Linux ist überall dort erfolgreich wo es nicht mit dem in...

User_x 06. Dez 2013

cool... patch reversedingens... und gleich 7 und 8 freischalten :) bestimmt möglich!

cyborg 06. Dez 2013

Bei nem Kunden von mit ist es eine Steuerung für eine Fräsmaschine. Für die Momentane...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /