Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Secure-core PCs sollen von der Hardware über Firmware bis zum Windows-System vertrauenswürdige Software verwenden.
Die Secure-core PCs sollen von der Hardware über Firmware bis zum Windows-System vertrauenswürdige Software verwenden. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die Initiative Secured-core-PC angekündigt. Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern Dell, Dynabook, HP, Lenovo und Panasonic sollen damit besonders abgesicherte Systeme samt Windows-Software zertifiziert werden. Die wichtigste technische Neuerung dabei ist, dass im Bootprozess Manipulationen an der Firmware und der Startsoftware erkannt werden sollen. Die Nutzung von Bootkits durch Angreifer soll damit weitgehend verhindert werden.

Inhalt:
  1. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
  2. Bekannte Ideen und neuer SMM-Schutz

Neu sind die Überlegungen dazu nicht. Bereits vor 10 Jahren prägte die Sicherheitsforscherin Joanna Rutkowska den Begriff Evil Maid Attack. Dieser beschreibt einen praktischen Angriff auf die Firmware eines unbeaufsichtigten Rechners durch eine Putzkraft. Zwar sollen Techniken wie etwa UEFI Secure Boot vor einer so durchgeführten Veränderung des Betriebssystems schützen, theoretisch möglich ist unter bestimmten Umständen aber immer noch eine Manipulation der Firmware selbst, die dann ein scheinbar vertrauenswürdiges System startet.

Mit den Vorgaben für die Secured-core-PCs will Microsoft genau das verhindern. Grundlage dafür ist die Technik System Guard Secure Launch, die Microsoft mit Windows 10 1809 eingeführt hat. Damit wird ein sogenannter Dynamic Root of Trust for Measurement (DRTM) umgesetzt. Ziel ist es dabei, dass der Rechner zunächst auch nicht vertrauenswürdigen Code zum Start verwendet.

Dynamisches statt statisches Vertrauen

Über spezielle CPU-Befehle soll danach jedoch wieder eine sichere Umgebung geschaffen werden können, in der die Firmware sowie der eigentliche Bootloader für das Betriebssystem vermessen werden können. Dies geschieht mit Hilfe von Hashfunktionen sowie einem TPM. Intel nennt diese Technik Trusted Execution Technology (Intel TXT) und AMD Secure Startup. Microsoft nennt in seiner Ankündigung explizit auch Qualcomm als Partner, der ein DRTM also offensichtlich ebenso unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Vertrauen in das Überprüfen der Integrität des Bootvorgangs wird bei der Nutzung dieser Technik von der System-Firmware wie UEFI in Richtung Hardware verschoben. Zwar sorgt auch das für Probleme, wie etwa die vielen Angriffe auf Intels Management Engine zeigen - bis hin zum Vollzugriff. Üblicherweise ist aber davon auszugehen, dass das Verändern dieser auch als Ring -3 bezeichneten Komponenten deutlich schwieriger sein sollte als das Verändern darüber liegender Firmware-Schichten wie etwa UEFI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bekannte Ideen und neuer SMM-Schutz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


treysis 23. Okt 2019

SecureBoot und LUKS schließt sich ja nicht aus. SecureBoot hat einen ganz anderen Zweck.

Auspuffanlage 23. Okt 2019

Oh ich dachte der Grund war Linux = Freibier.

treysis 22. Okt 2019

Die CPU fehlt auch...

megazocker 22. Okt 2019

ist das MS ständig versucht auf meine Kiste zuzugreifen und zwar per port 443 und von IP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /