• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Secure-core PCs sollen von der Hardware über Firmware bis zum Windows-System vertrauenswürdige Software verwenden.
Die Secure-core PCs sollen von der Hardware über Firmware bis zum Windows-System vertrauenswürdige Software verwenden. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die Initiative Secured-core-PC angekündigt. Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern Dell, Dynabook, HP, Lenovo und Panasonic sollen damit besonders abgesicherte Systeme samt Windows-Software zertifiziert werden. Die wichtigste technische Neuerung dabei ist, dass im Bootprozess Manipulationen an der Firmware und der Startsoftware erkannt werden sollen. Die Nutzung von Bootkits durch Angreifer soll damit weitgehend verhindert werden.

Inhalt:
  1. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
  2. Bekannte Ideen und neuer SMM-Schutz

Neu sind die Überlegungen dazu nicht. Bereits vor 10 Jahren prägte die Sicherheitsforscherin Joanna Rutkowska den Begriff Evil Maid Attack. Dieser beschreibt einen praktischen Angriff auf die Firmware eines unbeaufsichtigten Rechners durch eine Putzkraft. Zwar sollen Techniken wie etwa UEFI Secure Boot vor einer so durchgeführten Veränderung des Betriebssystems schützen, theoretisch möglich ist unter bestimmten Umständen aber immer noch eine Manipulation der Firmware selbst, die dann ein scheinbar vertrauenswürdiges System startet.

Mit den Vorgaben für die Secured-core-PCs will Microsoft genau das verhindern. Grundlage dafür ist die Technik System Guard Secure Launch, die Microsoft mit Windows 10 1809 eingeführt hat. Damit wird ein sogenannter Dynamic Root of Trust for Measurement (DRTM) umgesetzt. Ziel ist es dabei, dass der Rechner zunächst auch nicht vertrauenswürdigen Code zum Start verwendet.

Dynamisches statt statisches Vertrauen

Über spezielle CPU-Befehle soll danach jedoch wieder eine sichere Umgebung geschaffen werden können, in der die Firmware sowie der eigentliche Bootloader für das Betriebssystem vermessen werden können. Dies geschieht mit Hilfe von Hashfunktionen sowie einem TPM. Intel nennt diese Technik Trusted Execution Technology (Intel TXT) und AMD Secure Startup. Microsoft nennt in seiner Ankündigung explizit auch Qualcomm als Partner, der ein DRTM also offensichtlich ebenso unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Das Vertrauen in das Überprüfen der Integrität des Bootvorgangs wird bei der Nutzung dieser Technik von der System-Firmware wie UEFI in Richtung Hardware verschoben. Zwar sorgt auch das für Probleme, wie etwa die vielen Angriffe auf Intels Management Engine zeigen - bis hin zum Vollzugriff. Üblicherweise ist aber davon auszugehen, dass das Verändern dieser auch als Ring -3 bezeichneten Komponenten deutlich schwieriger sein sollte als das Verändern darüber liegender Firmware-Schichten wie etwa UEFI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bekannte Ideen und neuer SMM-Schutz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 18,99€
  2. (-74%) 15,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. (-63%) 14,99€

treysis 23. Okt 2019

SecureBoot und LUKS schließt sich ja nicht aus. SecureBoot hat einen ganz anderen Zweck.

Auspuffanlage 23. Okt 2019

Oh ich dachte der Grund war Linux = Freibier.

treysis 22. Okt 2019

Die CPU fehlt auch...

megazocker 22. Okt 2019

ist das MS ständig versucht auf meine Kiste zuzugreifen und zwar per port 443 und von IP...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /