Microsoft: Windows Timeline wird im Sommer 2021 stark eingeschränkt

Microsoft-Konten können ab Juli Aktivitäten nicht mehr geräteübergreifend synchronisieren. Was bleibt, ist eine lokale Windows Timeline.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Timeline bietet einen Blick in den Aktivitätsverlauf in Windows 10.
Die Timeline bietet einen Blick in den Aktivitätsverlauf in Windows 10. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Bisher war nicht klar, wann Microsoft das Timeline-Feature für die meisten mit Microsoft-Account stark einschränkt. Bisher wurde die Funktion nur in Preview-Builds beschnitten. Ab Juli 2021 trifft die Änderung auch auf alle anderen Windows-10-Versionen zu. Das bestätigt Microsoft im FAQ-Dokument zur Windows Timeline. Die Änderungen gelten für Windows-Geräte mit October 2020 Update oder neuer.

Für Besitzer von Microsoft-Konten bedeutet dies, dass sie ihre Timeline-Aktivitäten nicht mehr accountübergreifend und geräteübergreifend synchronisieren können. Microsoft schaltet diese Online-Funktionalität nämlich ab. Auf dem lokalen Gerät kann Timeline allerdings weiterhin als eine Art Aktivitätsverlauf genutzt werden. Es werden weiterhin Informationen zu veränderten Dateien, kürzlich genutzten Programmen und besuchten Webseiten lokal gespeichert. Diese können über das Timeline-Menü eingesehen werden.

Azure Active Directory nicht betroffen

Außerdem wird die geräteübergreifende Synchronisation auf Azure-Active-Directory-Konten weiterhin bestehen bleiben. Timeline wird daher im Prinzip zu einer Freemium-Funktion für Enterprise-Kunden, die im vollen Umfang nur gegen Abogebühren in Form eines Azure-AD-Kontos genutzt werden kann.

Als alternative Synchronisationsmöglichkeit empfiehlt Microsoft einen Chromium-Browser wie Microsoft Edge oder Google Chrome zu benutzen. Diese speichern Webaktivitäten und Verläufe ebenfalls accountübergreifend und lassen sich entsprechend von beliebigen Geräten abrufen - vorausgesetzt, darauf läuft der jeweilige Browser. Zusätzlich synchronisieren Cloud-Dienste wie Onedrive und Microsoft 365 Dateien und Dokumente online und machen sie von überall aus verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Madison Square Garden
Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
Artikel
  1. JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
    JPEG XL
    Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

    JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
    Eine Analyse von Boris Mayer

  2. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

  3. Musk freigesprochen: Tweet Finanzierung gesichert war keine Kursmanipulation
    Musk freigesprochen
    Tweet "Finanzierung gesichert" war keine Kursmanipulation

    Elon Musk ist im Prozess wegen angeblich irreführender Tweets zu Tesla freigesprochen worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /