Microsoft: Windows-Taschenrechner rechnet Quadratwurzeln jetzt richtig

Rundungsfehler bei einigen Gleichungen im Windows-Taschenrechner sorgten bisher für komische Ergebnisse. Das soll sich ändern: Einfache Berechnungen wie die Wurzel eines Quadrates sollen jetzt richtig angezeigt werden - auf Kosten von ein paar Millisekunden Verzögerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Taschenrechner zeigt keine verwirrenden Ergebnisse bei einfachen Rechenaufgaben mehr an.
Der Taschenrechner zeigt keine verwirrenden Ergebnisse bei einfachen Rechenaufgaben mehr an. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft hat einige Änderungen am in Windows 10 eingebauten Taschenrechner vorgenommen. Er kann jetzt einfache mathematische Berechnungen, die nach menschlichem Verstand eine natürliche oder ganze Zahl ergeben, korrekt darstellen. Als Beispiel nennt Microsoft-Entwickler Reymond Chen in einem Msdn-Blog-Eintrag die korrekte Darstellung von Quadratwurzeln eines Quadrates oder die dritte Wurzel eines Würfels - etwa bei der Gleichung sqrt(4 x 4) = 4.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

In vielen Fällen rechnen Computer bei Quadratwurzeln mit Fließkommazahlen, also Zahlen mit Nachkommastellen, wodurch Rundungsfehler oder falsche Darstellungen als Ergebnis entstehen. Die Zahl 4 zum Beispiel ist für den Taschenrechner jetzt aber ein Wert vom Typ Integer als Representation einer ganzen Zahl, solange das Ergebnis davon repräsentiert werden kann. Je nach Bitgröße des Integers kann das beispielsweise eine ganze Zahl zwischen -32.768 und 32.767 bei einem 16-Bit-Integer sein.

Längere Rechenzeit bei einigen Gleichungen

Das exakte Resultat zu erhalten, ist laut Microsoft jedoch wesentlich rechenaufwendiger, wodurch der Taschenrechner für bestimmte betroffene Ergebnisse jetzt eine längere Zeit benötigt. Allerdings bewege sich das im Millisekundenbereich und sei daher für die Nutzer der App nicht relevant. "Niemanden wird es kümmern", sagt Chen im Blogeintrag.

Unter dem Artikel befinden sich bereits einige Kommentare: Einige Nutzer fragen nach dem Sinn des Updates, wenn anscheinend wesentlich dringendere Probleme mit Windows 10 momentan auftreten. Andere Nutzer würden gerne wissen, wie genau Microsoft dieses Problem algorithmisch gelöst hat, beispielsweise um dies für eigene Projekte oder zum Verständnis zu verwenden. Bisher gibt es von Microsoft darauf keine Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 09. Jul 2018

Äh, was? Also hat das Kaufmännische eine eigene Mathematik? Jetzt wird mir so einigs klar...

FreiGeistler 09. Jul 2018

Hast du gerade Strich vor Punkt gerechnet?

hjp 08. Jul 2018

Das Beispiel war korrekt, nur die Erklärung war unzureichend. Die wirkliche Ursache kann...

DebugErr 05. Jul 2018

Und dessen Blog kann man ruhig öfter mal lesen. :)

M.P. 05. Jul 2018

Dieses Problem schaffen unsere Systemadministratoren. Nach dem nächsten Baramundi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /