Microsoft: Windows Subsystem für Linux 2 läuft auf ARM64

Die zweite Version des Windows Subsystem für Linux (WSL) nutzt unter anderem eine Hardwarevirtualisierung. Falls CPU und Firmware des Rechners das unterstützten, läuft WSL nun auch auf ARM64.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Windows Subsystem für Linux läuft jetzt auch auf ARM-CPUs.
Das Windows Subsystem für Linux läuft jetzt auch auf ARM-CPUs. (Bild: Andrea Schaffer, flickr.com/CC-BY 2.0)

Zur Hausmesse Build hat Microsoft in diesem Frühjahr das Windows Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 angekündigt. Bisher ist WSL 2 nur in den Insider Builds von Windows 10 auf x86-CPUs verfügbar. Mit dem aktuellen Insider Build 18980 läuft WSL 2 aber auch auf ARM64-CPUs, wie Microsoft in seinem Windows-Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das WSL dient dazu, unter Windows eine Linux-Umgebung bereitzustellen, mit der Linux-Anwendungen einfach von Windows-Anwendern genutzt und getestet werden können. Während die erste Version von WSL noch eine Art Emulationsschicht war und Systemaufrufe auf die Pendants von Windows übersetzte, basiert WSL 2 auf der Virtualisierung von Linux mittels Hyper-V.

Um WSL 2 auf ARM64 zu verwenden, müssen sowohl CPU als auch Firmware die Virtualisierung unterstützten. Das sollte etwa für die aktuellen Windows-Geräte mit Qualcomms Snapdragon 850 gelten. Die Arbeit daran, dass auf den Host-Systemen mit ARM64-CPUs und Hyper-V auch Linux-Gäste problemlos laufen, hat Microsoft bereits im vergangenen Jahr begonnen.

Neu in dieser Insider-Vorschau für WSL 2 ist außerdem die Unterstützung zum Durchreichen der Energieinformationen des Host-Systems, so dass auch das Linux-System den Akkustatus auslesen kann. Nutzer ohne Adminrechte können in das Kernel-Log schauen und über die Konfigurationsdatei /etc/wsl.conf lässt sich ein Standardnutzer für das Linux-System festlegen. Korrekt unterstützt werden außerdem die alten Windows-Verknüpfungen (Symlinks). WSL hat den selbst vertriebenen Kernel zudem auf Linux 4.9.67 aktualisiert. Details dazu liefern die Release Notes für die Vorschau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /