• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows Store mit Testversionen und In-App-Verkäufen

Die preiswertesten Apps in Microsofts neuem Windows Store werden mindestens 1,49 US-Dollar kosten. 30 Prozent davon gehen als Provision an Microsoft. Mit kostenlosen Testversionen sollen die Verkäufe angeheizt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Store ist ein Verkaufsportal für Windows-8-Software
Windows Store ist ein Verkaufsportal für Windows-8-Software (Bild: Microsoft)

Microsoft hat Details zum Windows Store veröffentlicht. Über den Appstore in Windows 8 können Programme zum Minimalpreis von 1,49 US-Dollar (etwa 1,13 Euro) verkauft werden, während Apple und Google 0,99 US-Dollar als Minimum festgelegt haben. Über 999,99 US-Dollar darf kein Programm im Windows Store kosten. Die Umrechnung in andere Währungen übernimmt Microsoft anhand des Wechselkurses und rundet ihn zu den verfügbaren Preisstufen auf.

  • In-App-Kauf in einer Windows-8-Anwendung (Bild: Microsoft)
  • In-App-Kauf in einer Windows-8-Anwendung (Bild: Microsoft)
  • Testversions-Dialog (Bild: Microsoft)
  • Kauf oder Testversion? Eine App im Windows Store (Bild: Microsoft)
  • Software-Konfigurationsmenü im Windows Store (Bild: Microsoft)
Kauf oder Testversion? Eine App im Windows Store (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Als Verkaufsprovision verlangt Microsoft von den Entwicklern 30 Prozent der Einnahmen. Ab einem Gesamtumsatz von 25.000 US-Dollar sinkt der Satz auf 20 Prozent, so dass erfolgreiche Anbieter belohnt werden. Als jährliches Eintrittsgeld verlangt Microsoft 37 Euro für einzelne Entwickler und 75 Euro für Unternehmen.

Trial-Versionen und in In-App-Käufe

Microsoft bietet mehrere Lizensierungsoptionen an. Neben der üblichen zahlungspflichtigen Version, die erst nach dem Kauf funktioniert, können auch zeitlich oder inhaltlich limitierte Testversionen angeboten werden, die Anwender kostenlos aus dem Windows Store herunterladen und installieren können.

Wie lange die Probezeit läuft oder welche Funktionen fehlen sollen, legt der Entwickler vor der Veröffentlichung fest. Nach Ablauf der Testfrist kann die Anwendung zum Beispiel nicht mehr genutzt werden, wenn sie der Anwender nicht lizenziert. Ein erneutes Herunterladen oder eine Neuinstallation ist bei der Umwandlung von Test- in Vollversionen überflüssig. Außerdem sind Werbeschaltungen innerhalb der Apps möglich. Dazu hat Microsoft ein Windows 8 Advertising SDK entwickelt. Zusätzliche Funktionen können von den Kunden auch mit In-App-Käufen erworben werde.

Ausschüttung erst bei 200 US-Dollar Umsatz

Die Ausschüttung der Einnahmen erfolgt monatlich auf das Konto der registrierten Entwickler, sofern mindestens 200 US-Dollar Umsatz entstanden sind. Wer Umsätze über 25.000 US-Dollar erzielt, muss statt der üblichen 30 Prozent Provision nur noch 20 Prozent abgeben, so Arik Cohen, Microsofts Lizenz-Chef in einem Blogbeitrag.

Der Windows Store muss nicht zwangsweise auch als Transaktionsdienstleister für die Einkäufe verwendet werden. Microsoft erlaubt auch die Einbindung anderer Zahlungsanbieter, die den Standard PCI Data Security unterstützen.

Jede App wird vor der Aufnahme in den Windows Store von Microsoft geprüft. Details zur Einbindung alternativer Dienstleister und dem Zertifizierungsprozess stehen im Dev Center zur Verfügung. Der Windows Store soll mit dem Erscheinen von Windows 8 zur Verfügung gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 20,49€
  4. 4,65€

burning 23. Jul 2012

Bei X86, ja auf jedenfall. Was die ARM/RT version taugt wird sich noch zeigen. Gibt noch...

pandarino 23. Jul 2012

Eure Armut kotzt mich an! Oder eher euer Geiz... Zum Heulen diese Gesellschaft...

TW1920 23. Jul 2012

Was für ein Schwachsinn! Der Windows Store wird genauso wie bei WP betrieben: Ein Teil...

Sharra 23. Jul 2012

Es WIRD die Hölle. Kann man sich dagegen versichern lassen? Welcher Versicherer würde...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /