Microsoft: Windows soll App-Updates übernehmen können

In dem neuen Paketformat MSIX können Update-URLs für Windows-Anwendungen hinterlegt werden. Das System spielt diese dann regelmäßig ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwendungsupdates sollen dank dem MSIX-Paketformat einfacher verteilt werden können.
Anwendungsupdates sollen dank dem MSIX-Paketformat einfacher verteilt werden können. (Bild: Pixabay)

Mit dem neuen MSIX-Paketformat, das Microsoft Ende vergangenen Jahres erstmals vorstellte, will Microsoft versuchen, die von UWP-Apps bekannte, vergleichsweise einfache Paketierung auf Win32- oder WPF-Anwendungen zu übertragen. Das umfasst künftig auch die Updates der Anwendungen. Dank MSIX sollen sie sich deutlich einfacher als bisher verteilen lassen können. Eine ähnlich komfortable Möglichkeit zum Aktualisieren von Anwendungen bietet der Hersteller bisher nur für Software, die über den Microsoft Store vertrieben wird. Anwendungen außerhalb dieses Systems setzen klassischer Weise auf eigene Updatemechanismen.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Dafür hat Microsoft einen Update-Dienst in MSIX eingebaut, so dass damit über die Quellen Dritter verteilte Anwendungen leichter aktualisiert werden können. Konkret sollen Entwicklungsteams schlicht Metadaten zu den Update-Einstellungen festlegen können wie etwa URLs. Das Windows-Systems wird darüber dann regelmäßig nach Updates suchen, sich mit den Quellen verbinden und die Aktualisierungen einspielen, sofern welche verfügbar sind. Microsoft plant, den Dienst Anfang kommenden Jahres bereitzustellen.

Eine der wichtigsten Grundfunktionen von MSIX ist es, damit Anwendungen in einem Container aus virtualisiertem Dateisystem und virtualisierter Registry auszuführen. Künftig sollen Anwendungen aber auch in einem Container ausgeführt werden können, auf den wiederum andere Anwendungen zugreifen können.

Das bei Microsoft für die Pflege von MSIX zuständige Team hat darüber hinaus eine Erweiterung für Azure Devops erstellt, die das Bauen, Packen, Signieren und Verteilen von MSIX-Anwendungen mit Hilfe des Dienstes deutlich vereinfachen und vor allem automatisieren soll. Von Vorteil soll dies außerdem für die Nutzung in den sogenannten Azure Pipelines sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Sicherheitslücken identifizieren und ausmerzen
     
    Sicherheitslücken identifizieren und ausmerzen

    Cyberattacken sind für viele Unternehmen ein Risikofaktor. Wie sich Sicherheitslücken finden und Systeme schützen lassen, erläutern drei Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /