Microsoft: Windows-Server-Admins wünschen sich GUI-Schalter zurück

Wo ist die GUI hin? Viele Windows-Server-Nutzer wünschen sich das schnelle Umschalten zwischen Nutzeroberfläche und Shell-Modus nach dem Vorbild von Windows Server 2012 auch in der 2016er-Version - Microsoft reagiert vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
In Windows Server 2012 konnte die GUI einfach installiert oder deinstalliert werden.
In Windows Server 2012 konnte die GUI einfach installiert oder deinstalliert werden. (Bild: Microsoft)

Bei all den Neuerungen im Betriebssystem Windows Server 2016 wird eine Funktion der Vorgängergeneration Windows Server 2012 vermisst: Das Umschalten zwischen der grafischen Benutzeroberfläche und dem Headless-Modus mit Tastaturbedienung wurde von Microsoft abgeschafft. Jetzt soll es Pläne geben, diese Funktion wieder einzubauen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Marketing und Sales
    Verlag Heinz Heise GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Informatiker als IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Chemie (Otto-Hahn-Institut), Mainz
Detailsuche

Viele Windows-Server-Nutzer haben ihr Unverständnis über die fehlende Funktion geäußert, heißt es im Onlinemagazin The Register. Der in Windows Server 2016 eingeführte Nano-Server hat die mit der Tastatur bedienbaren Menüs sogar gegen eine simple Powershell ausgetauscht, in der das System nur über Kommandozeilenbefehle konfiguriert werden kann, was zusätzliche Einarbeitung von Administratoren erfordert.

In Windows Server 2012 ist es hingegen möglich, die typische Server-GUI als eigenständiges Installationspaket jederzeit an- oder auszuschalten. Dadurch ist es Administratoren möglich, zum Beispiel umfassende Einstellungen per GUI zu erledigen und den Server im laufenden Betrieb ohne Oberfläche zu überwachen.

Konsistenz geht bei Microsoft vor

Microsoft reagierte auf Reaktionen von Nutzern mit einem Blogeintrag: "Wir haben Konsistenz beim Windows Client Desktop der Möglichkeit, zwischen dem Server Core und dem Desktop-Server umzuschalten, vorgezogen". Außerdem sei es nicht vernünftig gelungen, die Windows-10-Oberfläche von Windows Server 2016 wie beim Vorgänger auf zuverlässige Art umschalten lassen zu können. Die Reaktionen auf den Microsoft-Post bestätigen, dass eine Rückkehr des schnellen GUI-Umschaltens erwünscht ist.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich bietet eine grafische Benutzerumgebung eine größere Fläche für mögliche Sicherheitslücken und Bugs und nimmt dabei mehr Ressourcen des Hostsystems in Anspruch. Andererseits ist eine solche GUI zur Übersicht oder schnellen Installation sinnvoll.

Im Blogpost geht Microsoft darauf ein, dass es Verbesserungen bei Remote-Desktop-Sitzungen in Windows Server 2016 geben werde, ohne die Notwendigkeit, zwischen zwei Modi hin- und herschalten zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baki 12. Apr 2017

Leute die fähig sind, können mit CLI und API's ihre arbeit on-the-fly automatisieren...

Sea 10. Apr 2017

na ich hoffe doch mal das die Systemhäuser eine VPN aufbauen für die Arbeit. Steht die...

n0x30n 10. Apr 2017

Dann soll man sich auch einen vollwertigen Server mit GUI installlieren und keinen Core...

jiggiwowow 10. Apr 2017

Und dabei ist auch egal, dass es Branchensoftware gibt, die eine GUI haben und brauchen...

Test_The_Rest 09. Apr 2017

Leider nicht mehr, allerding weiß ich nicht, was das damit zu tun hat. Gäbe es die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Computerspiele
Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag

Radioaktive Abenteuer in Chernobylite und der (vermeintliche) Alltag in The Last Stop: Golem.de stellt ungewöhnliche Spiele-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

Computerspiele: Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag
Artikel
  1. Google: Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen
    Google
    Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen

    Noch pflegt Google für Android selbst einige externe Linux-Kernel-Funktionen. Das soll sich künftig ändern.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Nintendo Switch OLED 359,99€ + Metroid Dread 411,98€ • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /