Microsoft: Windows-Server-Admins wünschen sich GUI-Schalter zurück

Wo ist die GUI hin? Viele Windows-Server-Nutzer wünschen sich das schnelle Umschalten zwischen Nutzeroberfläche und Shell-Modus nach dem Vorbild von Windows Server 2012 auch in der 2016er-Version - Microsoft reagiert vorsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
In Windows Server 2012 konnte die GUI einfach installiert oder deinstalliert werden.
In Windows Server 2012 konnte die GUI einfach installiert oder deinstalliert werden. (Bild: Microsoft)

Bei all den Neuerungen im Betriebssystem Windows Server 2016 wird eine Funktion der Vorgängergeneration Windows Server 2012 vermisst: Das Umschalten zwischen der grafischen Benutzeroberfläche und dem Headless-Modus mit Tastaturbedienung wurde von Microsoft abgeschafft. Jetzt soll es Pläne geben, diese Funktion wieder einzubauen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Viele Windows-Server-Nutzer haben ihr Unverständnis über die fehlende Funktion geäußert, heißt es im Onlinemagazin The Register. Der in Windows Server 2016 eingeführte Nano-Server hat die mit der Tastatur bedienbaren Menüs sogar gegen eine simple Powershell ausgetauscht, in der das System nur über Kommandozeilenbefehle konfiguriert werden kann, was zusätzliche Einarbeitung von Administratoren erfordert.

In Windows Server 2012 ist es hingegen möglich, die typische Server-GUI als eigenständiges Installationspaket jederzeit an- oder auszuschalten. Dadurch ist es Administratoren möglich, zum Beispiel umfassende Einstellungen per GUI zu erledigen und den Server im laufenden Betrieb ohne Oberfläche zu überwachen.

Konsistenz geht bei Microsoft vor

Microsoft reagierte auf Reaktionen von Nutzern mit einem Blogeintrag: "Wir haben Konsistenz beim Windows Client Desktop der Möglichkeit, zwischen dem Server Core und dem Desktop-Server umzuschalten, vorgezogen". Außerdem sei es nicht vernünftig gelungen, die Windows-10-Oberfläche von Windows Server 2016 wie beim Vorgänger auf zuverlässige Art umschalten lassen zu können. Die Reaktionen auf den Microsoft-Post bestätigen, dass eine Rückkehr des schnellen GUI-Umschaltens erwünscht ist.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich bietet eine grafische Benutzerumgebung eine größere Fläche für mögliche Sicherheitslücken und Bugs und nimmt dabei mehr Ressourcen des Hostsystems in Anspruch. Andererseits ist eine solche GUI zur Übersicht oder schnellen Installation sinnvoll.

Im Blogpost geht Microsoft darauf ein, dass es Verbesserungen bei Remote-Desktop-Sitzungen in Windows Server 2016 geben werde, ohne die Notwendigkeit, zwischen zwei Modi hin- und herschalten zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baki 12. Apr 2017

Leute die fähig sind, können mit CLI und API's ihre arbeit on-the-fly automatisieren...

Sea 10. Apr 2017

na ich hoffe doch mal das die Systemhäuser eine VPN aufbauen für die Arbeit. Steht die...

n0x30n 10. Apr 2017

Dann soll man sich auch einen vollwertigen Server mit GUI installlieren und keinen Core...

jiggiwowow 10. Apr 2017

Und dabei ist auch egal, dass es Branchensoftware gibt, die eine GUI haben und brauchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /