Microsoft: Windows Server 20H2 wird das letzte OS seiner Art sein

Zum 9. August 2022 wird der Support für Windows Server 20H2 eingestellt. Auch wird es kein halbjährig erscheinendes Windows Server mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 20H2 wird verschwinden. (Symbolbild)
Windows Server 20H2 wird verschwinden. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Microsoft erinnert Kunden daran, dass Windows Server 20H2 bereits am 9. August 2022 keinen weiteren technischen Support mehr erhalten wird. Das Betriebssystem wird dann also keine Sicherheitspatches oder Funktionsupdates mehr bekommen. Windows Server 20H2 wurde als Teil des Semi-Annual Channel (SAC) vor zwei Jahren veröffentlicht. Das OS wird das letzte seiner Art sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
Detailsuche

Microsoft wird mit dem Ende von 20H2 den Semi-Annual Channel für Windows Server einstellen. "Es wird keinen zukünftigen SAC-Release von Windows Server geben", schreibt das Unternehmen in einer Infobox. Stattdessen will das Unternehmen künftige Server-Editionen nur noch für den Long-Term Servicing Channel (LTSC) anbieten. LTSC-Versionen werden etwa alle zwei bis drei Jahre mit neuen Funktionen veröffentlicht. Microsoft gibt zudem maximal 5 Jahre lang Support.

Long-Term Servicing Channel ist die Zukunft

Microsoft rät Kunden dazu, vom SAC auf den Long-Term Servicing Channel umzustellen, um weiterhin auf eine unterstützte Version von Windows Server zugreifen zu können. Mit dem Ende von 20H2 werden dabei auch einige für den SAC geplante Features auf Windows Server 2022 verschoben - die nächste Version von Windows Server LTSC.

Zu den Features gehören diverse Microservices und Containerverbesserungen, die mit dem Azure Kubernetes Service (AKS) und AKS auf Azure Stack HCI weiterentwickelt werden. "Eine neue Hauptversion von Windows Server wird weiterhin alle 2-3 Jahre veröffentlicht, so dass Sie davon ausgehen können, dass sich sowohl Container-Host als auch Container-Images an diesen Rhythmus anpassen", schreibt das Unternehmen im Blog-Post.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /