Microsoft: Windows Server 2022 kann ausprobiert werden

Neben dem Fokus auf Azure hat Microsoft Windows Server 2022 nicht vergessen. Das Betriebssystem kann bereits ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2022 wird auf On-Premises-Hardware installiert.
Windows Server 2022 wird auf On-Premises-Hardware installiert. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft veröffentlicht eine neue Previewversion des Betriebssystems Windows Server 2022. Das OS wird wie der Vorgänger von 2019 ebenfalls als lokale Installation ohne großen Fokus auf Cloud-Integration angeboten. Stattdessen sind hier klassische On-Premises-Serverrollen konfigurierbar, etwa Webserver, Fileserver, Domänencontroller, DNS-Server und viele andere.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
Detailsuche

Laut Microsoft baut das neue Windows Server 2022 auf dem existierenden Server 2019 auf und wird Teil des Longterm-Servicing-Channel-Programms. Das bedeutet, dass es für fünf Jahre lang mit sicherheitsrelevanten Updates versorgt wird. Allerdings werden Komponenten, die per Windows Update automatisch mit neuem Inhalt aktualisiert werden, hier weggelassen.

Windows Server 2022 wird ein paar größere Neuerungen mit dem Fokus auf IT-Security bringen. Mit Secured-Core Server soll der Server auf Hardware-, Firmware- und Betriebssystemebene geschützt werden. Dazu wird ein Trusted Platform Module 2.0 genutzt, sofern vorhanden. So soll ein System besser vor Firmware- und Treibersicherheitslücken geschützt sein. Das Feature integriert auch auf Virtualisierung aufbauende Mechanismen wie VBS (virtualization-based security) und HVCI (Hypervisor-protected code integrity).

Microsoft wirbt um Azure

Das OS führt eine besser abgesicherte HTTPS-Verbindung ein und arbeitet ab Werk mit dem Verschlüsselungsstandard TLS 1.3. Außerdem soll AES-256-Verschlüsselung nun auch mit dem alten und in Windows-Systemen verbreitetem Protokoll Server Message Block funktionieren.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft will allerdings auch den eigenen Azure-Dienst weiter einbringen. So kann Windows Server 2022 auf lokaler Hardware abgelegte Dateien mit der Cloud synchronisieren. Außerdem sollen Tools wie Azure Arc dabei helfen, diverse Windows-Server-Instanzen parallel zu verwalten. Das alles erfordert natürlich eine Anbindung an Microsofts Azure-Cloud, auf der das Unternehmen Kunden am liebsten sieht.

Das lokal installierte Server 2022 kann als Preview bereits heruntergeladen werden. Dazu ist ein Microsoft-Account notwendig, der als Windows-Insider-Mitglied registriert ist. Die Vollversion von Windows Server 2022 soll dann später im Jahr 2021 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /