Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows Server 2019 bringt Kubernetes und mehr Linux

Bekannte Linux-Tools und eine bekannte Containersoftware: Windows Server 2019 ist ein klarer Schritt in Richtung Support bewährter Open-Source-Servertechnik. Auch Project Honululu spielt eine große Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server nähert sich immer mehr den Prinzipien von Linux an.
Windows Server nähert sich immer mehr den Prinzipien von Linux an. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat das Betriebssystem Windows Server 2019 vorgestellt, das jedoch bereits in der zweiten Hälfte 2018 allgemein erhältlich sein wird. Die neue Version soll besser in Verbindung mit virtualisierten Linux-Distributionen laufen. Außerdem führt Microsoft die Containertools von Kubernetes ein - beides sind wichtige Softwarefunktionen im Serverbetrieb.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für Microsoft bedeutet ein besserer Support von Linux, dass sowohl ein Windows- als auch ein Linuxcontainer parallel auf einer Windows-Server-Maschine laufen können. Das ist Teil des Windows Subsystem on Linux für Windows Server 2019. Mit Kubernetes wird Entwicklern ein bekanntes Tool zur Verfügung gestellt, um solche Container verwalten und erstellen zu können. Gleichzeitig will Microsoft das Installationsimage des auf wichtige Funktionen beschränkten Server Cores verkleinern. Dieser ist mit 5 GByte noch immer recht groß - vor allem im Vergleich zu Linux-Distributionen. Microsoft verkleinert dessen Größe deshalb auf 1,7 GByte.

Project Honululu als Server-GUI

Windows Server 2019 wird zusätzlich das im September 2017 vorgestellte Project Honululu enthalten. Darüber können Administratoren ihre Headless-Server und virtuellen Maschinen auslesen, konfigurieren und diagnostizieren. Das Programm stellt dafür eine grafische Benutzeroberfläche bereit, die an ein Dashboard erinnert. Es wird damit auch möglich sein, verschiedene Azure-Cloud-Dienste wie Azure Backup, File Sync und Disaster Recovery in Windows-Server einzubinden.

  • Einbinden von Azure-Diensten in Windows Server 2019 (Bild: Microsoft)
  • Windows Defender ATP in Windows Server 2019 (Bild: Microsoft)
  • Honululu-Dashboard für hyperkonvergente Server (Bild: Microsoft)
  • Kubernetes-Unterstützung (Bild: Microsoft)
Einbinden von Azure-Diensten in Windows Server 2019 (Bild: Microsoft)

Honululu soll auch hyperkonvergente, also von Software bis Hardware abgestimmte modulare Server, unterstützen. Dort kann diese Hardware im Rechenzentrum aufgebaut und konfiguriert werden. Die generelle Unterstützung von hyperkonvergenten Systemen trägt den Namen Windows Software Defined, sie gibt es bereits in Windows Server 2016. Allerdings soll es in der neuen Version Verbesserungen bei dessen Performance und Zuverlässigkeit geben.

Nach Windows 7 und 8.1 bekommt auch Windows Server 2019 die Unterstützung für Windows Defender Advanced Threat Protection. Die Software wird in das Betriebssystem eingebettet und soll vor Zero-Day-Exploits und generellen Angriffen schützen.

Nutzer, die die neuen Funktionen von Windows Server 2019 ausprobieren wollen, können dies im Rahmen des Insider-Programms tun. Microsoft veröffentlicht das Betriebssystem in einer ersten Preview-Version.

Nachtrag vom 27. September 2018, 11:55 Uhr

Microsoft will sein kommendes Server-Betriebssystem ab Oktober öffentlich verfügbar machen, nachdem es bisher in einer Vorschau ausprobiert werden konnte. In der dazugehörigen Mitteilung wird allerdings noch kein Preis genannt. In weiteren Ankündigungen sollen Details folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 469,00€
  3. 83,90€
  4. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

scroogie 27. Sep 2018

Ich wundere mich in solchen Kommentarthreads immer, wenn von Microsoft Support die Rede...

Heldbock 27. Sep 2018

Das Tool gibt es schon und funktioniert glaub ich ab Windows Server 2012. Ist allerdings...

bloody 22. Mär 2018

Also Wine fest im Kernel. Voll praktisch. Und so innovativ. Problem ist nur, das die...

xenofit 22. Mär 2018

Docker ist der einzige Grund warum ich noch eine VM mit Linux habe. Für alles andere...

Lemo 22. Mär 2018

Wenn die response time der WebGUIs besser wird, hätte ich da nichts dagegen. Ganz oft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /