Abo
  • Services:

Microsoft: Windows Server 2019 bekommt OpenSSH

Lange hat es gedauert: Windows Server 2019 wird mit dem beliebten Tool OpenSSH ausgestattet. Die Neuerung kommt etwa ein halbes Jahr nach der Integration in das reguläre Windows 10. Trotzdem ist es ein Vorteil, wenn Admins auf nur eine Software zurückgreifen können - das sieht Microsoft genauso.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kugelfisch ist das Logo von OpenSSH.
Der Kugelfisch ist das Logo von OpenSSH. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die aktuelle Version des Betriebssystems Windows Server 2019 beinhaltet die verbreitete SSH-Software OpenSSH, die unter einer BSD-Lizenz steht. Das berichtet Microsoft in einem Blogeintrag. Damit ist das Tool auch bei dieser Produktlinie angekommen, nachdem Microsoft die verschlüsselte Verbindung im Frühling 2018 in Windows 10 1803 eingeführt hat. OpenSSH bringt Konsolenkommandos wie ssh-add, ssh-keysign oder sshd, die etwa Linux-Nutzern bekannt sind und die Serveradministratoren teils sehr oft nutzen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bisher war OpenSSH in Windows Server 1709 nur als Preview-Version integriert und daher für den produktiven Einsatz eher ungeeignet. "Da wir OpenSSH zu Windows-Server 2019 hinzugefügt haben, können Organisationen, die mit einem breiten Spektrum an Betriebssystemen arbeiten, eine gleichbleibende Palette an Werkzeugen für Server-Fernwartung nutzen", schreibt Microsoft in dem Beitrag.

Detailliert dokumentiert

OpenSSH bringt ein paar neue ausführbare Dateien mit sich, die sich auf dem Server befinden - etwa sshd.exe, ssh.exe und ssh-keygen.exe. Mit der Shell können diese ohne Benutzeroberfläche wie andere Windows-Programme ausgeführt werden. Netzwerkadministratoren sollten wohl beachten, dass eine Firewall in der Firma Aktionen der neuen Exe-Dateien zulässt. Eine vollständige Liste und Dokumentation stellt Microsoft öffentlich bereit. Dort können Nutzer auch nachlesen, wie sie die Werkzeuge richtig nutzen.

Microsoft merkt an, dass das existierende OpenSSH auf der Linux-ähnlichen Konsole Powershell mit dem Powershell-Core aktualisiert wird. OpenSSH selbst ist ein davon losgelöstes Projekt. Außerdem stellt das Unternehmen eine Dokumentation bereit, wie Nutzer ihre Schlüssel verwalten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 5,99€
  3. (-46%) 24,99€

FreiGeistler 14. Dez 2018 / Themenstart

@Srassenflirt Du kaufst ein Produkt, bevor du es dir genauer angeschaut hast? Naja...

Strassenflirt 12. Dez 2018 / Themenstart

Wie gut und nützlich Wizards sind, weiß z.B. Jeder, der sich mit der Software diverser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /