Abo
  • Services:

Microsoft: Windows RT ist am Ende

Mit der Einstellung des Lumia 2520 verschwindet das letzte Windows-RT-Tablet aus der Produktion. Damit dürfte Microsofts Strategie eines abgespeckten Windows für ARM-Tablets Geschichte sein - die Geschichte von Windows RT war eine holprige.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Aus für das Lumia 2520 dürfte das Aus für Windows RT bedeuten.
Das Aus für das Lumia 2520 dürfte das Aus für Windows RT bedeuten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsoft wird die Produktion des letzten Windows-RT-Tablets Lumia 2520 einstellen, wie der Hersteller der Internetseite The Verge mitteilte. Nachdem Microsoft erst vor kurzem die Einstellung des Surface 2 bekanntgegeben hatte, wird damit kein Windows-RT-Tablet mehr hergestellt.

Das Ende für Windows RT

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Köln, deutschlandweit
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dies dürfte das Ende der abgespeckten Windows-Variante für Tablets mit ARM-Prozessor sein. Nach der Ankündigung des neuen Windows 10 hatte Microsoft bekanntgegeben, dass es kein komplettes Update für RT-Tablets geben wird. Stattdessen sollen einige Funktionen von Windows 10 auf Windows-RT-Geräte gebracht werden; welche, sind noch unklar.

Microsoft ist bereits seit einiger Zeit der einzige verbliebene Hersteller für Windows-RT-Tablets, nachdem anfangs zahlreiche andere Unternehmen wie Dell, Samsung oder Asus ebenfalls Geräte hergestellt hatten. Mittlerweile sind Teile dieser Hersteller allerdings auf Tablets mit vollwertigem Windows 8.1 umgestiegen.

Holprige Geschichte

Windows RT hatte es von Anfang an schwer. Microsoft hatte die abgespeckte Variante zeitgleich mit Windows 8 vorgestellt, das ein vollwertiges Windows-System bietet. Anders als bei Windows RT können dort wie gewohnt Programme installiert werden, währenddessen bei Windows-RT-Tablets nur Apps aus dem Microsoft Store aufgespielt werden können.

Das schränkt den Benutzungsrahmen stellenweise deutlich ein. Microsoft hat es versäumt, den potenziellen Käufern zu erklären, warum sie sich für Windows RT entscheiden sollten. Zu den möglichen Gründen zählen ein deutlich geringerer Anschaffungspreis, ein flacheres Gehäuse und eine merkbar längere Akkulaufzeit.

Auch dass zahlreiche Nutzer, die lediglich ein Tablet zum Surfen und dem gelegentlichen Abfragen von E-Mails benötigen, durchaus nicht mehr als Windows RT benötigen, hat Microsoft nie kommuniziert. Stattdessen stand von Anfang an bei den meisten Interessenten die Frage im Raum, weshalb es überhaupt zwei neue Windows-Versionen gibt.

Verzögerungen und Absatzschwierigkeiten

Zudem kämpfte Microsoft nach der Veröffentlichung des ersten Surface RT im Herbst 2012 mit Auslieferungsproblemen. Vom anvisierten Absatzziel für das Jahr 2012 wurden nur 60 Prozent erreicht.

Spätestens seit zahlreiche Hersteller günstige und gute Windows-8.1-Tablets herstellen, dürfte Windows RT in den Augen der meisten Interessenten keine Rolle mehr gespielt haben. Zwar versuchte es Nokia noch einmal mit dem durchaus vielversprechenden Lumia 2520, letztlich hat aber auch dieses Tablet den Untergang von Windows RT nicht aufhalten können.

Microsoft wird in den kommenden Wochen noch die Restbestände des Lumia 2520 und des Surface 2 verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 25,49€
  3. 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

GodsBoss 07. Feb 2015

Windows XP war das erste Consumer-OS der NT-Linie und hatte, im Gegensatz zu der Windows...

logged_in 05. Feb 2015

genau.

Anonymer Nutzer 05. Feb 2015

Ich würde für kein einziges von den genannten Geräten mehr als 50 Euro ausgeben wollen...

motzerator 05. Feb 2015

Ich denke sogar, das ist alles Absichtlich so schlecht. Die wollen, das jeder immer und...

raskani 04. Feb 2015

Lustig ist das schon mit der Registrierung. Bei Apple und Google regen sich die wenigsten...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /