Microsoft: Windows-Rechtschreibprüfung kommt für Chromium

Bisher funktioniert die Windows-Rechtschreibprüfung nur im Windows-Kontext. Das soll sich mit dem Spell Checker für Chromium ändern. Eine Preview-Version von Google Chrome hat die Option bereits integriert, Microsoft Edge soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Spell Checker prüft auf Fehler in Chromium.
Microsofts Spell Checker prüft auf Fehler in Chromium. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft arbeitet derzeit an einer Integration der Rechtschreibprüfung, die auch in Windows 10 verwendet wird, für Chromium-Browser. Dazu zählen die nächste Version von Microsoft Edge und Googles Browser Chrome. "Nutzer können zwischen dem Windows-Rechtschreibprüfer und dem Hun-Rechtschreibprüfer während der Laufzeit umschalten", schreiben die Entwickler in einem Chromium-Commit.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Systemadministrator (m/w/d) iSeries
    Hugo Benzing GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen
Detailsuche

Es soll eine Schnittstelle Spellcheck_Platform erstellt werden, die Windows-spezifisch ist. Parallel dazu wird die Klasse Spellcheckhostchromeimpl abgeleitet, die grundlegende Rechtschreibunterstützung zur Verfügung stellt und sich für Chrome eignen soll. Eine entsprechende Option zum Einschalten des Windows Spell Checkers ist bereits in der aktuellen Testversion Chrome Canary enthalten.

Einige Microsoft-Programme nutzen den Spell Checker

Die Rechtschreibprüfung in Windows funktioniert in diversen Microsoft-Programmen wie Skype, Microsoft Edge und Onenote. In drei Textdateien trägt das Betriebssystem zu prüfende oder auszuschließende Wörter ein. Diese befinden sich in verschiedenen Sprachen sortiert standardmäßig im Verzeichnis "%appdata%\microsoft\spelling\". Die Software markiert falsch geschriebene Wörter und bietet Alternativen an. Die Option kann aber in den Systemeinstellungen auch komplett abgeschaltet werden.

Die neue Version von Microsoft Edge wird - genauso wie Google Chrome - auf der Chromium-Engine basieren. Schon auf der Build 2019 hat Microsoft bestätigt, dass viele Funktionen zwischen den Browsern geteilt werden. Die Entwickler arbeiten dabei beispielsweise an Privatsphäre-Tools, einem Anti-Tracking-System und einer besseren Integration von Microsoft Office in den Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /