• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows-Rechtschreibprüfung kommt für Chromium

Bisher funktioniert die Windows-Rechtschreibprüfung nur im Windows-Kontext. Das soll sich mit dem Spell Checker für Chromium ändern. Eine Preview-Version von Google Chrome hat die Option bereits integriert, Microsoft Edge soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Spell Checker prüft auf Fehler in Chromium.
Microsofts Spell Checker prüft auf Fehler in Chromium. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft arbeitet derzeit an einer Integration der Rechtschreibprüfung, die auch in Windows 10 verwendet wird, für Chromium-Browser. Dazu zählen die nächste Version von Microsoft Edge und Googles Browser Chrome. "Nutzer können zwischen dem Windows-Rechtschreibprüfer und dem Hun-Rechtschreibprüfer während der Laufzeit umschalten", schreiben die Entwickler in einem Chromium-Commit.

Stellenmarkt
  1. awesome information technology GmbH, Karlsruhe
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Es soll eine Schnittstelle Spellcheck_Platform erstellt werden, die Windows-spezifisch ist. Parallel dazu wird die Klasse Spellcheckhostchromeimpl abgeleitet, die grundlegende Rechtschreibunterstützung zur Verfügung stellt und sich für Chrome eignen soll. Eine entsprechende Option zum Einschalten des Windows Spell Checkers ist bereits in der aktuellen Testversion Chrome Canary enthalten.

Einige Microsoft-Programme nutzen den Spell Checker

Die Rechtschreibprüfung in Windows funktioniert in diversen Microsoft-Programmen wie Skype, Microsoft Edge und Onenote. In drei Textdateien trägt das Betriebssystem zu prüfende oder auszuschließende Wörter ein. Diese befinden sich in verschiedenen Sprachen sortiert standardmäßig im Verzeichnis "%appdata%\microsoft\spelling\". Die Software markiert falsch geschriebene Wörter und bietet Alternativen an. Die Option kann aber in den Systemeinstellungen auch komplett abgeschaltet werden.

Die neue Version von Microsoft Edge wird - genauso wie Google Chrome - auf der Chromium-Engine basieren. Schon auf der Build 2019 hat Microsoft bestätigt, dass viele Funktionen zwischen den Browsern geteilt werden. Die Entwickler arbeiten dabei beispielsweise an Privatsphäre-Tools, einem Anti-Tracking-System und einer besseren Integration von Microsoft Office in den Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 7,99€
  3. ab 1€

daydreamer42 06. Jul 2019

Die Foren sind seid Ausbruch der Smartphone-Seuche ja kaum noch lesbar! :)


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /