• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows Mixed Reality Check prüft Rechner

Microsoft hat eine App veröffentlicht, die testet, ob der eigene Computer den Anforderungen von Windows Mixed Reality genügt. Dazu zählt neben Windows 10 sowie Grafikkarte und Prozessor auch eine wichtige Drahtlosverbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Mixed Reality PC Check
Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)

Eine bei Virtual Reality oft gestellte Frage ist die nach dem ausreichend schnellen System. Wer seine eigenen Komponenten nicht einzeln mit teils ungenauen Systemanforderungen abgleichen möchte, dem helfen Tools der Hersteller. Eine solche App hat Microsoft im Store freigeschaltet. Der Windows Mixed Reality Check prüft, ob der Rechner flott genug und alle notwendige Hardware sowie Software vorhanden ist. Bei Windows Mixed Reality handelt es sich - ungeachtet des Namens - um Microsofts Plattform für Virtual Reality.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Lahr

Headsets gibt es ab Mitte Oktober 2017 von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo. Allerdings unterscheiden sich die Modelle technisch nicht voneinander, einzig die Haptik und die Anpassung des Haltebands sowie die Stirnpolsterung weisen kleinere Differenzen auf. Microsoft verlangt den Systemanforderungen von Windows Mixed Reality zufolge zwingend Windows 10 mit dem Fall Creators Update und Bluetooth 4.0 - ohne funktionieren die Controller nicht. Bei einem Notebook und bei vielen Komplettsystemen ist das kein Problem, vielen Gaming-Rechnern aber fehlt Bluetooth. Die Drahtlosverbindung wird üblicherweise nur auf Mini-ITX- oder sehr teuren High-End-Platinen verbaut.

  • Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)
  • Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)
  • Windows Mixed Reality PC Check (Screenshot: Golem.de)
Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)

Ein Ultrabook soll genügen

Durchführen lässt sich der Windows Mixed Reality Check übrigens noch nicht, zumindest erhielten wir auf drei VR-tauglichen Systemen eine entsprechende Meldung. Grundsätzlich müssen CPU und Grafikkarte schnell genug, Bluetooth 4.0 sowie USB 3.0 plus Displayport 1.2 oder HDMI 1.4 gegeben und Windows 10 samt Treibern auf dem aktuellen Stand sein. Microsoft unterscheidet bei Windows Mixed Reality überdies zwischen Standard und Ultra.

Für Standard soll ein Ultrabook-Chip mit integrierter Grafik und 8 GByte RAM ausreichen. Minimal wird ein Dualcores mit Hyperthreading der Kaby-Lake-Generation (etwa ein Core i5-7200U) gefordert. Dann läuft Windows Mixed Reality allerdings nur mit 60 Hz. Wer mindestens einen AMD Ryzen 5 1400 oder einen Intel Core i5-4590 mit einer Geforce GTX 960 oder GTX 1050 oder einer Radeon RX 460 nutzt, der erhält weitaus angenehmere 90 Hz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

kayozz 18. Sep 2017

Clickbait schreibt man auch mit 9 Buchstaben.

Phantom 17. Sep 2017

Ja. Auch bei mir kommt eine Fehlermeldung beim starten der Anwendung. Aber kein Hinweis...

ms (Golem.de) 17. Sep 2017

Steht im verlinkten Hands-on.

Peter Später 16. Sep 2017

¯\_()_/¯

chriz.koch 15. Sep 2017

Noch einen schönen Freitag :D


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /