Abo
  • Services:

Microsoft: Windows Mixed Reality Check prüft Rechner

Microsoft hat eine App veröffentlicht, die testet, ob der eigene Computer den Anforderungen von Windows Mixed Reality genügt. Dazu zählt neben Windows 10 sowie Grafikkarte und Prozessor auch eine wichtige Drahtlosverbindung.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Mixed Reality PC Check
Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)

Eine bei Virtual Reality oft gestellte Frage ist die nach dem ausreichend schnellen System. Wer seine eigenen Komponenten nicht einzeln mit teils ungenauen Systemanforderungen abgleichen möchte, dem helfen Tools der Hersteller. Eine solche App hat Microsoft im Store freigeschaltet. Der Windows Mixed Reality Check prüft, ob der Rechner flott genug und alle notwendige Hardware sowie Software vorhanden ist. Bei Windows Mixed Reality handelt es sich - ungeachtet des Namens - um Microsofts Plattform für Virtual Reality.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel

Headsets gibt es ab Mitte Oktober 2017 von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo. Allerdings unterscheiden sich die Modelle technisch nicht voneinander, einzig die Haptik und die Anpassung des Haltebands sowie die Stirnpolsterung weisen kleinere Differenzen auf. Microsoft verlangt den Systemanforderungen von Windows Mixed Reality zufolge zwingend Windows 10 mit dem Fall Creators Update und Bluetooth 4.0 - ohne funktionieren die Controller nicht. Bei einem Notebook und bei vielen Komplettsystemen ist das kein Problem, vielen Gaming-Rechnern aber fehlt Bluetooth. Die Drahtlosverbindung wird üblicherweise nur auf Mini-ITX- oder sehr teuren High-End-Platinen verbaut.

  • Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)
  • Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)
  • Windows Mixed Reality PC Check (Screenshot: Golem.de)
Windows Mixed Reality PC Check (Bild: Microsoft)

Ein Ultrabook soll genügen

Durchführen lässt sich der Windows Mixed Reality Check übrigens noch nicht, zumindest erhielten wir auf drei VR-tauglichen Systemen eine entsprechende Meldung. Grundsätzlich müssen CPU und Grafikkarte schnell genug, Bluetooth 4.0 sowie USB 3.0 plus Displayport 1.2 oder HDMI 1.4 gegeben und Windows 10 samt Treibern auf dem aktuellen Stand sein. Microsoft unterscheidet bei Windows Mixed Reality überdies zwischen Standard und Ultra.

Für Standard soll ein Ultrabook-Chip mit integrierter Grafik und 8 GByte RAM ausreichen. Minimal wird ein Dualcores mit Hyperthreading der Kaby-Lake-Generation (etwa ein Core i5-7200U) gefordert. Dann läuft Windows Mixed Reality allerdings nur mit 60 Hz. Wer mindestens einen AMD Ryzen 5 1400 oder einen Intel Core i5-4590 mit einer Geforce GTX 960 oder GTX 1050 oder einer Radeon RX 460 nutzt, der erhält weitaus angenehmere 90 Hz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 14,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 4,99€

kayozz 18. Sep 2017

Clickbait schreibt man auch mit 9 Buchstaben.

Phantom 17. Sep 2017

Ja. Auch bei mir kommt eine Fehlermeldung beim starten der Anwendung. Aber kein Hinweis...

ms (Golem.de) 17. Sep 2017

Steht im verlinkten Hands-on.

Peter Später 16. Sep 2017

¯\_()_/¯

chriz.koch 15. Sep 2017

Noch einen schönen Freitag :D


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /