Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows Lite soll nicht in naher Zukunft vorgestellt werden

Microsoft arbeitet derzeit parallel an mehreren Projekten - auch an Windows Lite. Der Chrome-OS-Konkurrent soll aber noch nicht so weit sein, um offiziell vorgestellt zu werden. Die Entwickler arbeiten beispielsweise noch an der Unterstützung von Win32-Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Lite wird nicht unmittelbar  vorgestellt.
Windows Lite wird nicht unmittelbar vorgestellt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das neue Microsoft-Betriebssystem Windows Lite wird wohl so schnell nicht offiziell vorgestellt. Das berichtet das US-Magazin Windows Central mit Verweis auf interne Quellen. Für Microsoft wäre das Entwicklerevent Build 2019 Anfang Mai eine Möglichkeit für die Präsentation gewesen. Allerdings sei das Projekt dafür noch nicht weit genug fortgeschritten, heißt es.

Stellenmarkt
  1. Protection One GmbH, Meerbusch
  2. Trovarit AG, Aachen

Das Unternehmen wolle zuerst weitere Meilensteile bei der Entwicklung erreichen. Unter anderem sei wohl die generelle Unterstützung von wichtigen Win32-Programmen noch nicht abgeschlossen, schreibt Windows Central. Das spricht gegen Gerüchte, wonach das Betriebssystem überhaupt keinen solchen Support bieten soll. Auch werde vermutlich den Arbeiten an einer Chromium-Version von Microsoft Edge derzeit eine höhere Priorität eingeräumt, heißt es. Die neue Edge-Version möglichst früh fertigzustellen, wäre sinnvoll, um sich schneller auf dem Markt positionieren zu können.

Developer-Neuigkeiten statt Windows 10

Generell lege Microsoft auf der Build-Konferenz einen größeren Fokus auf Developer-Neuigkeiten im Bereich Microsoft 365 und der Cloud-Plattform Azure. Eine Vorstellung von Windows Lite würde diese Meldungen ein wenig untergehen lassen, schreibt Windows Cental. Es besteht trotzdem die Möglichkeit, dass Microsoft zumindest einige Details zum neuen Betriebssystem preisgibt, ohne eine vollständig funktionierende Version zu zeigen.

Windows Lite soll eine Version von Windows 10 sein, die auf mobilen Geräten funktioniert und sich an Betriebssystemen wie Chrome OS orientiert. Laut Windows Central wird Windows Lite an Geräte gebunden sein und nicht per ISO-Datei, sondern per Full Flash Update Format (FFU) aufgespielt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /