Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows-Insider dürfen Windows 10 dauerhaft kostenlos nutzen

Microsoft wird das Windows-Insider-Programm fortsetzen. Teilnehmer dürfen Windows 10 kostenlos nutzen, auch wenn sie die Anforderungen an das Gratis-Upgrade eigentlich nicht erfüllen. Allerdings stellt Microsoft dann eine Bedingung.

Artikel veröffentlicht am ,
Anforderungen an Gratis-Upgrade von Windows 10 bleiben bestehen.
Anforderungen an Gratis-Upgrade von Windows 10 bleiben bestehen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Das Windows-Insider-Programm endet nicht, wenn die Arbeit an Windows 10 abgeschlossen ist, erklärte Microsoft in einem mehrfach aktualisierten Blogbeitrag, der vor einigen Tagen für erhebliche Verwirrung sorgte. In einer aktuellen Klarstellung hat Gabriel Aul, Leiter des Windows-Insider-Programms bei Microsoft, erklärt, wie Teilnehmer am Windows-Insider-Programm Windows 10 weiterhin nutzen können. Die Teilnahme daran ist kostenlos.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Windows 10 erscheint am 29. Juli 2015 und Microsoft wird danach weitere Vorabversionen von Windows im Rahmen des Windows-Insider-Programms veröffentlichen. Diese Vorabversionen können dann von Teilnehmern am Programm installiert und genutzt werden. Dabei handelt es sich aber um Vorabversionen. Teilnehmer am Windows-Insider-Programm erhalten per se kein Gratis-Upgrade auf die Vollversion von Windows 10.

Microsoft setzte falsches Gerücht in die Welt

Seit langem gibt es immer wieder Gerüchte in dieser Richtung. Das letzte kam von Microsoft selbst: Aul hatte im ursprünglichen Blogposting wichtige Informationen weggelassen. In seinem Beitrag hieß es zeitweise, dass eben jeder Teilnehmer am Insider-Programm eine kostenlose Version von Windows 10 erhalten würde. Ohne es kenntlich zu machen, hatte Aul den Blogbeitrag aktualisiert, aber zu dem Zeitpunkt hatten schon etliche Medien diese Fehlinformation weitergetragen.

Wie gehabt gibt es für lizenzierte Versionen von Windows 7 und Windows 8.1 ein Jahr nach dem Verkaufsstart kostenlos ein Upgrade auf Windows 10. Interessenten können sich bereits für das Gratis-Upgrade auf Windows 10 anmelden. Das kostenlose Upgrade gibt es sowohl für Teilnehmer am Windows-Insider-Programm als auch für alle anderen Windows-Kunden, die die genannten Anforderungen erfüllen.

Vorabversionen mit begrenzter Laufzeit

Die Vorabversionen von Windows 10 haben nur eine begrenzte Laufzeit und können danach nicht weiter verwendet werden. Bevor es so weit kommt, werden neue Vorabversionen veröffentlicht. Das wird auch mit den Vorabversionen so sein, die nach dem Erscheinen von Windows 10 veröffentlicht werden. Seit April 2015 ist bekannt, dass Microsoft direkt nach Abschluss der Arbeiten an Windows 10 gleich an einem nächsten Update arbeiten wird. Bisher war aber nicht bekannt, dass das bisherige Windows-Insider-Programm dafür einfach fortgeführt wird. Es wäre auch denkbar, ein neues Programm aufzusetzen und nach dem Start von Windows 10 quasi von Neuem anzufangen.

Auch künftig werden Teilnehmer am Windows-Insider-Programm die Möglichkeit haben, zwischen zwei Varianten zu wählen. Es gibt den Fast- und den Slow-Ring. Teilnehmer am Fast-Ring erhalten Vorabversionen früher als Slow-Ring-Nutzer. Demnach sollten in der Slow-Ring-Verteilung besser ausgetestete Vorabversionen erscheinen, die dann weniger Fehler haben sollten. Dennoch bleiben es Vorabversionen und die Teilnehmer müssen sich darauf einstellen, dass es Probleme geben kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€

2ge 29. Jun 2015

Werde ich ein 32bit win8 auf ein 64bit win10 updaten können? Weiss da jemand bescheid?

xxo01 28. Jun 2015

Endlich mal eine gute Idee von Microsoft!

Anonymer Nutzer 25. Jun 2015

den konnte ich auswendig :D

Friedrich.Thal 24. Jun 2015

Ablaufdaten von Previews. http://www.drwindows.de/content/6232-windows-10-ablaufdaten-der...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2015

Richtig. Hat Microsoft offiziell so bestätigt :) Hab ich gestern Abend erst woanders in...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /