Microsoft Windows: Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen

Die Webseite Beebom hatte offenbar aktiv das geleakte Windows 11 verbreitet. Microsoft will die Referenzen auf Google dazu nicht mehr sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will nichts von Windows 11 hören und sehen.
Microsoft will nichts von Windows 11 hören und sehen. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Microsoft hat eine DMCA-Beschwerde bei Google eingereicht. Der Suchmaschinenanbieter soll Suchergebnisse zu Windows 11 in Verbindung mit der Seite Beebom.com ausblenden. Der Grund: Die gefragte Webseite hatte wohl aktiv das bisher nicht erhältliche Installationsimage von Windows 11 im Internet verbreitet.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Projektleitung (m/w/i) IT-Projekte (KHZG)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

"Beebom.com's Artikel verteilt eine Windows-11-ISO (markengeschützt von Microsoft). Bitte entfernen Sie Ihren Artikel aus der Suche. Er ist eine geleakte Kopie des unveröffentlichten Windows 11", schreibt Microsoft im DCMA-Complaint an Google - einsehbar in der Lumen-Datenbank.

Microsofts Aktion sagt der Öffentlichkeit mehrere Dinge: Das bisher geleakte Windows 11 ist tatsächlich wohl genau das - ein neues und noch nicht veröffentlichtes Windows mit dem Namen Windows 11. Es scheint sich bei der im Umlauf befindlichen Version also nicht um eine Fälschung zu handeln.

Außerdem geht Microsoft gegen Instanzen vor, die das Betriebssystem in irgendeiner Form weiterverbreiten. Es wäre daher wenig verwunderlich, wenn das Unternehmen immer mehr Spuren zum Betriebssystem aus Google-Suchen löschen lässt. Vor einigen Tagen konnte das Image noch relativ einfach auf Google gefunden werden.

Windows 11 verbessert Windows 10

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Windows 11 wird Microsofts nächstes OS nach Windows 10 sein. Im ersten Hands-on hat Golem.de festgestellt, dass es dem Vorgänger zudem recht ähnlich ist. Microsoft verbessert aber diverse GUI-Elemente, das Startmenü und die Leistung des OS.

Ob das Betriebssystem weitere Überraschungen bereithält, wird die Öffentlichkeit wohl am 24. Juni 2021 erfahren. An diesem Tag stellt Microsoft die "Zukunft von Windows" offiziell vor, wobei es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um Windows 11 handeln wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1st1 22. Jun 2021

Am Ende nenne sie es dann Windows 12 und überspringen damit die 11. Haben sie ja schonmal...

FreiGeistler 22. Jun 2021

Reingefallen. Das war von MS so beabsichtigt.

Prypjat 22. Jun 2021

Da könntest Du durchaus Recht haben. Es ist schon merkwürdig, dass die Win11 kurz vorm...

Tijuana 21. Jun 2021

Da hat man zu lange gewartet. Es gibt die ISO überall. Ob es jetzt freehoster sind wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /