• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows Essentials 2012 löscht Live Mesh

Microsoft hat seine kostenlose Programmsammlung Windows Essentials 2012 für Windows 7 und 8 vorgestellt. Vor allem der Movie Maker wurde mit Bildstabilisator, Musikportal-Anschluss und Tonbearbeitung samt H.264-Export aufgewertet. Live Mesh wird hingegen entfernt und durch Skydrive ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Essentials 2012
Windows Essentials 2012 (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Zwei Komponenten von Microsofts neuem Programmpaket Windows Essentials 2012 wurden aktualisiert. Der Windows Movie Maker und die Photo Gallery sind mit interessanten neuen Funktionen ausgestattet worden. So beinhaltet der Movie Maker unter anderem eine digitale Bildstabilisierung von Videos - allerdings nur unter Windows 8. Die Bildstabilisierung ist justierbar und kann nach Angaben Microsofts auch grobe Verwackler entfernen, die etwa bei Videoaufnahmen mit Helmkameras entstehen. Zudem ist eine Korrektur für den Rolling-Shutter-Effekt integriert.

Stellenmarkt
  1. bio verlag gmbh, Aschaffenburg
  2. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg

Außerdem kann lizenzierte Filmmusik hinterlegt werden, die von verschiedenen Musikdiensten wie Audiomicro, Free Music Archive und dem Vimeo Music Store direkt vom Programm heruntergeladen werden kann. Eine Waveform-Einblendung unterhalb des Videobildes soll den punktgenauen Tonschnitt erleichtern, während eine dritte Tonspur für den Audiokommentar genutzt werden kann, der sich mit dem Programm aufnehmen lässt. Damit sich Originalton, Musik und Kommentar nicht ins Gehege kommen, können einzelne Spuren auf Knopfdruck verstärkt oder abgeschwächt werden. Nachträglich eingefügte Texte lassen sich mit einer Umrandung versehen, damit sie sich besser vom Bildhintergrund abheben.

  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Tonspuren (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Anschluss an Musikportale (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Bearbeitung der einzelnen Tonspuren (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Bildstabilisierungsoptionen (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Photo Gallery  mit Collagenfunktion (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Outline-Text  (Bild: Microsoft)
Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Tonspuren (Bild: Microsoft)

Das Videoprogramm ist auch zum rudimentären Schneiden von Videos geeignet und exportiert die Ergebnisse in der Voreinstellung direkt im Format H.264. Die Bildergalerie bietet als Neuerung eine automatische Collagenfunktion. Dazu müssen vorher mehrere Einzelfotos in das Programm importiert werden. Zudem ist eine Exportfunktion zu Vimeo bei beiden Programmen dazugekommen.

Neben der Foto- und Videosoftware enthält Windows Essentials 2012, dessen Vorversion noch den Zusatz "Live" im Titel trug, noch den Live Messenger, Microsofts Mailprogramm Live Mail, den Live Writer zum Bearbeiten von Blogbeiträgen und die Skydrive-Anwendung. Sie erfahren mit Essentials 2012 keine Neuerungen.

Live Mesh wird deinstalliert

Wer von der Vorversion noch Live Mesh installiert hat, verliert es durch Windows Essentials 2012, da es bei der Einrichtung automatisch entfernt wird und sich auch nicht mehr nachträglich aufspielen lässt. Microsoft hat für den Umstieg von Mesh auf Skydrive ein separates Dokument mit weiteren Informationen veröffentlicht. Funktionen wie die Remoteverbindung zwischen Rechnern und die Offline-Synchronisation gehen jedoch ersatzlos verloren.

Microsoft hatte den Schritt, die Marke Windows Live mit Windows 8 sterben zu lassen, bereits im Vorfeld angekündigt. Wie sich in den Namen der einzelnen Programme zeigt, hat man den Zusatz Live aber noch nicht überall gestrichen.

Der Download (exe) von Windows Essentials 2012 ist rund 130 MByte groß. Die Programmsammlung erfordert Windows 7 oder 8 sowie mindestens das .NET Framework 3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Haudegen 09. Aug 2012

Der Installer warnt sogar ausdrücklich davor - so nett ist Microsoft.

redmord 09. Aug 2012

Für die meisten User macht es einfach keinen Unterschied. Gleichzeitig entlasten...

onkel hotte 09. Aug 2012

jo, irgendwie wandert der Zeigefinger reflexartig von S auf $, muss ich mir mal abgewöhnen

SkyBeam 09. Aug 2012

OK, das könnte eine Begründung sein. Oder mal bei Apple nachsehen:

Amarok2 09. Aug 2012

ja vllt hast schon wer ausprobiert^^


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /