Abo
  • Services:

Microsoft Windows: Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Updates

Als Bedingung für die Januar-Updates gegen Spectre und Meltdown müssen Antivirenprogramme einen neuen Registry-Eintrag setzen. Einige Programme verhindern daher deren Installation. Microsoft rät zu unterstützten Programmen oder dem manuellen Setzen des Registry-Eintrages.

Artikel veröffentlicht am , /
Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Sicherheitsupdates.
Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Sicherheitsupdates. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft klärt Nutzer in einem Informationsartikel darüber auf, dass einige Antivirenprogramme möglicherweise die Installation der Sicherheitsupdates vom 3. Januar 2018 verhinderten. Der Grund sei die Bedingung, dass Dritthersteller einen neuen Registry-Eintrag im Betriebssystem Windows setzen müssten. Dieser Eintrag ist auch die Voraussetzung für alle weiteren Sicherheitsupdates und daher Pflicht.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Microsoft setzt diesen Schritt voraus, da anscheinend einige Antivirenprogramme nicht unterstützte Anfragen an den Speicher des Windows-Kernels stellen. Das führe teilweise zu Abstürzen und Bluescreens oder anderen unbekannten Problemen. Microsoft verteilt seit Anfang Januar Sicherheitsupdates auf unterstützte Geräte per Windows Update. Das ist eine Maßnahme gegen die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown, die zurzeit noch immer bekämpft werden.

Welche Antivirenprogramme mit den Sicherheitsupdates kompatibel seien, teilte Microsoft nicht mit. Allerdings wird das eigene Programm Security Essentials unterstützt. Um sicherzustellen, dass die eigene Software kompatibel ist, rät Microsoft zum Kontakt mit dem jeweiligen Hersteller.

Alternative: Registry-Schlüssel manuell setzen

Eine Alternative dazu ist es, den Registry-Eintrag in Windows manuell zu setzen. Das scheint auch nötig zu sein, wenn das Betriebssystem keine Antivirensoftware installiert oder laufen hat. Den Registry-Eintrag schreibt Microsoft deshalb nieder:

"Key="HKEY_LOCAL_MACHINE" Subkey="SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\QualityCompat" Value="cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc" Type="REG_DWORD" Data="0x00000000""

Microsoft wird weiterhin auf das Setzen des Eintrags bestehen, bis das Unternehmen sich sicher ist, dass die meisten Kunden keinen eventuellen Abstürzen mehr ausgesetzt sind. Microsoft ist bereits im Gespräch mit Drittherstellern, um das so schnell wie möglich zu erreichen.

Der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont hat eine fortlaufend aktualisierte Liste erstellt, die inkompatible Virenscanner auflistet [Google Docs]. Microsofts aktuelles Vorgehen könnte indes mit einer Kartellbeschwerde des Antivirenherstellers Kaspersky zusammenhängen. Denn im vergangenen Jahr hatte Microsoft nach einigen Updates Antivirenlösungen von Drittherstellern deaktiviert und die eigenen Security Essentials aktiviert. Nach Beschwerden von Eugene Kaspersky hatte Microsoft angekündigt, anderen Herstellern mehr Zeit zu geben und diese besser in die eigenen Entwicklungsprozesse einzubinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 33,49€

ElMario 10. Jan 2018

Oh Mutti, hast du schon angeklickt ? Verdammt ! Da war ein Zeichen zuviel...ach, es war...

Vögelchen 09. Jan 2018

Wenn ich aber solchen Schwachsinn nicht installiert habe, kann er auch nicht...

AllDayPiano 09. Jan 2018

Dieses Windows Update geht mir langsam ziemlich auf die Nüsse. Der Schlüssel ist in der...

Truster 09. Jan 2018

Nicht immer ist alles ein Textfile. Auch Moderne Systeme verwenden ähnliches - Gnome zum...

mhammen19 09. Jan 2018

;-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /