• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Windows: Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Updates

Als Bedingung für die Januar-Updates gegen Spectre und Meltdown müssen Antivirenprogramme einen neuen Registry-Eintrag setzen. Einige Programme verhindern daher deren Installation. Microsoft rät zu unterstützten Programmen oder dem manuellen Setzen des Registry-Eintrages.

Artikel veröffentlicht am , /
Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Sicherheitsupdates.
Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Sicherheitsupdates. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft klärt Nutzer in einem Informationsartikel darüber auf, dass einige Antivirenprogramme möglicherweise die Installation der Sicherheitsupdates vom 3. Januar 2018 verhinderten. Der Grund sei die Bedingung, dass Dritthersteller einen neuen Registry-Eintrag im Betriebssystem Windows setzen müssten. Dieser Eintrag ist auch die Voraussetzung für alle weiteren Sicherheitsupdates und daher Pflicht.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Microsoft setzt diesen Schritt voraus, da anscheinend einige Antivirenprogramme nicht unterstützte Anfragen an den Speicher des Windows-Kernels stellen. Das führe teilweise zu Abstürzen und Bluescreens oder anderen unbekannten Problemen. Microsoft verteilt seit Anfang Januar Sicherheitsupdates auf unterstützte Geräte per Windows Update. Das ist eine Maßnahme gegen die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown, die zurzeit noch immer bekämpft werden.

Welche Antivirenprogramme mit den Sicherheitsupdates kompatibel seien, teilte Microsoft nicht mit. Allerdings wird das eigene Programm Security Essentials unterstützt. Um sicherzustellen, dass die eigene Software kompatibel ist, rät Microsoft zum Kontakt mit dem jeweiligen Hersteller.

Alternative: Registry-Schlüssel manuell setzen

Eine Alternative dazu ist es, den Registry-Eintrag in Windows manuell zu setzen. Das scheint auch nötig zu sein, wenn das Betriebssystem keine Antivirensoftware installiert oder laufen hat. Den Registry-Eintrag schreibt Microsoft deshalb nieder:

"Key="HKEY_LOCAL_MACHINE" Subkey="SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\QualityCompat" Value="cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc" Type="REG_DWORD" Data="0x00000000""

Microsoft wird weiterhin auf das Setzen des Eintrags bestehen, bis das Unternehmen sich sicher ist, dass die meisten Kunden keinen eventuellen Abstürzen mehr ausgesetzt sind. Microsoft ist bereits im Gespräch mit Drittherstellern, um das so schnell wie möglich zu erreichen.

Der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont hat eine fortlaufend aktualisierte Liste erstellt, die inkompatible Virenscanner auflistet [Google Docs]. Microsofts aktuelles Vorgehen könnte indes mit einer Kartellbeschwerde des Antivirenherstellers Kaspersky zusammenhängen. Denn im vergangenen Jahr hatte Microsoft nach einigen Updates Antivirenlösungen von Drittherstellern deaktiviert und die eigenen Security Essentials aktiviert. Nach Beschwerden von Eugene Kaspersky hatte Microsoft angekündigt, anderen Herstellern mehr Zeit zu geben und diese besser in die eigenen Entwicklungsprozesse einzubinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ElMario 10. Jan 2018

Oh Mutti, hast du schon angeklickt ? Verdammt ! Da war ein Zeichen zuviel...ach, es war...

Vögelchen 09. Jan 2018

Wenn ich aber solchen Schwachsinn nicht installiert habe, kann er auch nicht...

AllDayPiano 09. Jan 2018

Dieses Windows Update geht mir langsam ziemlich auf die Nüsse. Der Schlüssel ist in der...

Truster 09. Jan 2018

Nicht immer ist alles ein Textfile. Auch Moderne Systeme verwenden ähnliches - Gnome zum...

mhammen19 09. Jan 2018

;-)


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /