Abo
  • Services:

Microsoft: Windows Defender wird durch Sandbox sicherer

Microsoft bewirbt seine Antivirensoftware Windows Defender als erste kostenlose Software mit Sandbox. Dadurch ist sie vom Betriebssystem abgeschottet, was eine Ausnutzung von erhöhten Rechten erschwert, die ein solches Programm benötigt. Momentan befindet sich die Funktion noch in einer Testphase.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender läuft in einer Sandbox.
Windows Defender läuft in einer Sandbox. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft verbessert seine Sicherheitssoftware Windows Defender Antivirus mit einem neuen Sandbox-Modus. Es ist also möglich, die Software in einer isolierten virtualisierten Umgebung laufen zu lassen. Laut Microsoft hat das den Vorteil, dass bei einem Angriff auf die Antivirensoftware keine anderen Programme betroffen sein können, da sie vom eigentlichen laufenden Betriebssystem losgelöst ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ein Grund, warum Microsoft eine Sandbox einführt, sieht das Unternehmen in Windows Defender selbst. Um das System analysieren zu können, nutzt die Software erhöhte Nutzerrechte. Damit kann sie auf Datenströme im RAM oder Dateien auf der Festplatte in Echtzeit zugreifen. Windows Defender gleicht in diesem Aspekt anderen Antivirenprogrammen. Solche Privilegien sind theoretisch ein beliebtes Ziel für Angreifer, auch wenn Microsoft laut eigenen Aussagen noch keine direkten Vorfälle beobachten konnte.

Erste kostenlose Software mit Sandbox

Microsoft bewirbt sein Window Defender als erstes kostenloses Antivirenprogramm mit einer integrierten Sandbox-Ebene. Konkurrenten wie Avast oder Kaspersky bieten eine solche Funktion nur in kostenpflichtigen Versionen an. Ein Nachteil von Sandboxing sind der höhere Leistungsbedarf und die damit verbundene Hardwareauslastung. Microsoft versucht deshalb, die Kommunikation zwischen privilegierten Prozessen und der Sandbox möglichst klein zu halten. Trotzdem ist davon auszugehen, dass sich die Virtualisierung auf die Leistung des Gesamtsystems auswirkt, gerade wenn dieses keine allzu starke Hardware nutzt.

Zu beachten ist dabei, dass die zusätzliche Sicherheitsschicht momentan nicht automatisch aktiviert ist, da Microsoft die Funktion mit Windows Insidern testet. Nutzer können die Sandbox durch das Setzen einer Umgebungsvariablen mit "setx /M MP_FORCE_USE_SANDBOX 1" aktivieren. Die Funktion benötigt ein Windows 10 mit Version 1703 oder höher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

Bouncy 07. Nov 2018 / Themenstart

Meistens kann man auch schnell mal über die Autobahn rennen. Meistens...

mannzi 02. Nov 2018 / Themenstart

Doch ist es, der datenfluss von Microsoft ist zwar nicht willkommen a er zumindest kann...

DerSchwarzseher 31. Okt 2018 / Themenstart

wofür wenn die aufm imap sind. Unbekannte mails werden direkt weggelöscht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /