Microsoft: Windows Defender scannt plötzlich nicht mehr alles

Ein vollständiger Scan lässt sich mit einem Powershell-Befehl aktivieren. Microsoft rät jedoch davon ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Scannt teilweise keine Netzwerkdateien mehr: Windows Defender
Scannt teilweise keine Netzwerkdateien mehr: Windows Defender (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Die Antivirensoftware Windows Defender aus dem Hause Microsoft scannt Windows 10 seit Mitte März nicht immer vollständig. Etliche Nutzer berichten über eine kryptische Fehlermeldung, die nach einem Scan eingeblendet wird. Demnach überspringt die Sicherheitssoftware ein nicht genanntes Element, ohne dass die Nutzer eine Ausnahme festgelegt haben.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
Detailsuche

Auch bei einem Testscan von Golem.de trat das Problem auf, eine Erklärung von Microsoft gibt es nicht. Der Autor Günter Born konnte das Problem jedoch mittlerweile erklären und beheben.

"Die Windows-Defender-Antivirus-Überprüfung hat ein Element aufgrund von Ausschluss- oder Netzwerksüberprüfungseinstellungen übersprungen", wird nach einem Scan mit dem Windows Defender als Warnhinweis eingeblendet. Welches Element übersprungen wurde und warum, wird hingegen nicht verraten.

Laut Nutzerberichten ist das Verhalten jedoch nicht konsistent, manche Nutzer erhalten die Meldung nach einer Schnellüberprüfung, andere nach einer vollständigen Überprüfung, wieder andere gar nicht. Bei einem Test von Golem.de wurde sie sowohl nach einer vollständigen als auch nach einer Schnellüberprüfung eingeblendet.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Nutzerberichten besteht die Lücke seit dem 10. März, dem März-Patchtag von Microsoft. In dieser Zeit muss Microsoft den Scan von Netzwerkdateien deaktiviert haben. Born veröffentlicht in seinem Blog mehrere Lösungsmöglichkeiten, demnach kann der Netzwerkscan mit dem Powershellbefehl Set-MpPreference -DisableScanningNetworkFiles 0 als Admin wieder aktiviert werden. Die Fehlermeldung erscheint dann nicht mehr. Das funktionierte auch in einem Test von Golem.de.

Allerdings schreibt Microsoft in der Dokumentation zu der Windows-Defender-Option: "Wir raten davon ab, Netzwerkdateien zu scannen." Eine Begründung liefert Microsoft dazu jedoch nicht. Eine Anfrage von Golem.de wurde bisher nicht beantwortet. Möchte ein Nutzer den Netzwerkscan wieder deaktivieren, kann er den gleichen Powershellbefehl mit einer 1 statt der 0 verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grutzt 29. Mär 2020

Normalerweise findet man im Netz bei Linux-Fehlermeldungen richtige Lösungen. Bei Windows...

grutzt 29. Mär 2020

Ausnutzbare Sicherheitslücken gibt es natürlich überall, aber wirklich funktioniende...

kazhar 25. Mär 2020

Stehlt doch eh so drinnen - nur mit ein wenig weniger Text :-P

JouMxyzptlk 24. Mär 2020

Der Scanner lässt Netzwerkdateien beim on-demand scan aus. Das hat dieser bisher nur nie...

Sharra 24. Mär 2020

Rate nochmal. Warum sollte ich Mac nutzen. Also den einzigen Anbieter der noch schlechter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /