• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows Defender scannt plötzlich nicht mehr alles

Ein vollständiger Scan lässt sich mit einem Powershell-Befehl aktivieren. Microsoft rät jedoch davon ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Scannt teilweise keine Netzwerkdateien mehr: Windows Defender
Scannt teilweise keine Netzwerkdateien mehr: Windows Defender (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Die Antivirensoftware Windows Defender aus dem Hause Microsoft scannt Windows 10 seit Mitte März nicht immer vollständig. Etliche Nutzer berichten über eine kryptische Fehlermeldung, die nach einem Scan eingeblendet wird. Demnach überspringt die Sicherheitssoftware ein nicht genanntes Element, ohne dass die Nutzer eine Ausnahme festgelegt haben.

Stellenmarkt
  1. centron GmbH, Hallstadt
  2. Hays AG, Murr

Auch bei einem Testscan von Golem.de trat das Problem auf, eine Erklärung von Microsoft gibt es nicht. Der Autor Günter Born konnte das Problem jedoch mittlerweile erklären und beheben.

"Die Windows-Defender-Antivirus-Überprüfung hat ein Element aufgrund von Ausschluss- oder Netzwerksüberprüfungseinstellungen übersprungen", wird nach einem Scan mit dem Windows Defender als Warnhinweis eingeblendet. Welches Element übersprungen wurde und warum, wird hingegen nicht verraten.

Laut Nutzerberichten ist das Verhalten jedoch nicht konsistent, manche Nutzer erhalten die Meldung nach einer Schnellüberprüfung, andere nach einer vollständigen Überprüfung, wieder andere gar nicht. Bei einem Test von Golem.de wurde sie sowohl nach einer vollständigen als auch nach einer Schnellüberprüfung eingeblendet.

Laut Nutzerberichten besteht die Lücke seit dem 10. März, dem März-Patchtag von Microsoft. In dieser Zeit muss Microsoft den Scan von Netzwerkdateien deaktiviert haben. Born veröffentlicht in seinem Blog mehrere Lösungsmöglichkeiten, demnach kann der Netzwerkscan mit dem Powershellbefehl Set-MpPreference -DisableScanningNetworkFiles 0 als Admin wieder aktiviert werden. Die Fehlermeldung erscheint dann nicht mehr. Das funktionierte auch in einem Test von Golem.de.

Allerdings schreibt Microsoft in der Dokumentation zu der Windows-Defender-Option: "Wir raten davon ab, Netzwerkdateien zu scannen." Eine Begründung liefert Microsoft dazu jedoch nicht. Eine Anfrage von Golem.de wurde bisher nicht beantwortet. Möchte ein Nutzer den Netzwerkscan wieder deaktivieren, kann er den gleichen Powershellbefehl mit einer 1 statt der 0 verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  3. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...

grutzt 29. Mär 2020

Normalerweise findet man im Netz bei Linux-Fehlermeldungen richtige Lösungen. Bei Windows...

grutzt 29. Mär 2020

Ausnutzbare Sicherheitslücken gibt es natürlich überall, aber wirklich funktioniende...

kazhar 25. Mär 2020

Stehlt doch eh so drinnen - nur mit ein wenig weniger Text :-P

JouMxyzptlk 24. Mär 2020

Der Scanner lässt Netzwerkdateien beim on-demand scan aus. Das hat dieser bisher nur nie...

Sharra 24. Mär 2020

Rate nochmal. Warum sollte ich Mac nutzen. Also den einzigen Anbieter der noch schlechter...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /