Microsoft: Windows Defender ATP für Linux ist da

Das Security-Tool von Microsoft ist damit auf allen wichtigen Desktop-Betriebssystemen vertreten. Auch gibt es jetzt die Android-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender ATP kommt mit Konsolensteuerung.
Windows Defender ATP kommt mit Konsolensteuerung. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die Sicherheitssoftware Advanced Threat Protection (ATP) für diverse Linux-Distributionen freigegeben. Das Programm wird es zunächst für sechs Betriebssysteme geben: Red Hat Enterprise Linux ab Version 7.2, CentOS ab Version 7.2, Ubuntu 16 LTS oder höher, Suse Linux Enterprise Server ab Version 12, Debian 9 oder aktueller und Oracle Linux 7.2.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Der Dienst soll durch Tools wie Puppet und Ansible auf dem jeweiligen Betriebssystem eingerichtet werden können und wird über die Kommandozeile gesteuert und konfiguriert. Über die Shell können angemeldete Adminkonten etwa Scans anstoßen, Ausschlusslisten einrichten und Reporting durch Logs aktivieren. Microsoft hält die Expansion des Dienstes auf Linux für einen wichtigen Schritt. Dadurch seien alle wichtigen Server- und Client-Betriebssysteme abgedeckt. Defender ATP gibt es aktuell für Windows, MacOS und Linux.

Windows Defender ATP kommt für Android

Parallel dazu hat das Unternehmen die Software auch für Android freigegeben. Das Smartphone-Betriebssystem wird von Microsoft etwa auch für das eigene Dual-Screen-Gerät Surface Duo genutzt. Die Android-Version in der Preview wird zunächst einen Phishing-Schutz bieten, der unsichere Seiten und den Zugang zu Textnachrichten und E-Mails blockiert, die als gefährlich eingestuft werden. Außerdem soll es einen Echtzeitscanner geben, der Dateien und Applikationen analysiert und entsprechend einstuft.

Microsoft gibt die Preise für Windows Defender ATP nicht öffentlich an. Das Magazin Infused Innovation hat diese zusammengefasst. Eine Lizenz für einen Server kostet etwa 5,20 US-Dollar im Monat, ist allerdings wohl an eine minimale Menge von 50 Sitzen gekoppelt. Eine akademische Lizenz für die Nutzung an Schulen und Universitäten kostet 2,50 US-Dollar pro Monat und Client.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 25. Jun 2020

"auch ein" vs "ausschließlich" - Windows Defender vs Windows Defender ATP

Potrimpo 25. Jun 2020

Genau, und eine Office-Suite ist ein Textverarbeitungsprogramm.....

Potrimpo 25. Jun 2020

Defender ATP ist kein Virenschutz - Artikel wurde von Oliver Nickel auch entsprechend...

Kleba 25. Jun 2020

Das mit der "schlechten Übersetzung" war auch tatsächlich auf den "überdachten Server...

Toschu 24. Jun 2020

Die angegebene Lizenz ist nur Maschinen die als Arbeitsgerät genutzt werden. Die M365...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /