• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows-Container laufen auf Kubernetes in Azure

Nach einjähriger Vorschau läuft die Microsoft-Technik auch offiziell in der Microsoft-Cloud. Kunden bekommen außerdem private Cluster.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-Container laufen jetzt in Azure.
Windows-Container laufen jetzt in Azure. (Bild: USDAGOV/CC0 1.0)

Die Nutzung von Windows Server Containern in dem Azure Kubernetes Service (AKS) ist nun allgemein verfügbar, wie der Cloud-Anbieter Microsoft in seinem Azure-Blog ankündigt. Die Funktion hatte Microsoft bereits vor fast einem Jahr offiziell als Vorschau vorgestellt. Zuvor hat der Kubernetes-Dienst des Windows-Herstellers nur Linux-Container unterstützt, aber nicht die eigenen Windows Server Container.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance Services GmbH, München
  2. CAREL Deutschland GmbH, Gelnhausen

Zwar gab es bisher auch schon andere Möglichkeiten, die Windows Server Container in Microsofts Azure-Cloud zu nutzen. Kubernetes ist allerdings die wohl am weitesten verbreitete Software zur Container-Orchestrierung. Letzteres dürfte die Windows-Unterstützung für Microsoft besonders wichtig machen. Der Hersteller preist darüber hinaus die Möglichkeit an, Windows- und Linux-Anwendungen parallel zueinander zu betreiben.

Der Support von Windows in Kubernetes hat allerdings Grenzen. So ist derzeit laut der Dokumentation des Projekts nicht geplant, Cluster jemals ausschließlich mit Windows-Containern laufen zu lassen. Wichtige Kubernetes-Komponenten laufen weiter auf Linux. Microsoft muss darüber hinaus weiter auf bestimmte Linux-Techniken aufschließen. So soll etwa erst mit der kommenden Kubernetes-Version 1.19 die Virtualisierung Hyper-V dafür genutzt werden können, Container mit älteren Windows-Versionen auf neueren Windows-Hosts zu nutzen.

Zusätzlich zur Unterstützung seiner Windows-Container hat Microsoft private und verwaltete Cluster in AKS angekündigt. Mit den privaten Clustern können Kunden verwaltete Kubernetes-Instanzen erzeugen, die ausschließlich im internen Netz des Kunden selbst verfügbar, aber nicht über das öffentliche Internet erreichbar sind. Damit will Microsoft spezielle Sicherheitsbedürfnisse des Finanz- und Gesundheitsbereichs erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /