Microsoft: Windows-Container laufen auf Kubernetes in Azure

Nach einjähriger Vorschau läuft die Microsoft-Technik auch offiziell in der Microsoft-Cloud. Kunden bekommen außerdem private Cluster.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-Container laufen jetzt in Azure.
Windows-Container laufen jetzt in Azure. (Bild: USDAGOV/CC0 1.0)

Die Nutzung von Windows Server Containern in dem Azure Kubernetes Service (AKS) ist nun allgemein verfügbar, wie der Cloud-Anbieter Microsoft in seinem Azure-Blog ankündigt. Die Funktion hatte Microsoft bereits vor fast einem Jahr offiziell als Vorschau vorgestellt. Zuvor hat der Kubernetes-Dienst des Windows-Herstellers nur Linux-Container unterstützt, aber nicht die eigenen Windows Server Container.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Zwar gab es bisher auch schon andere Möglichkeiten, die Windows Server Container in Microsofts Azure-Cloud zu nutzen. Kubernetes ist allerdings die wohl am weitesten verbreitete Software zur Container-Orchestrierung. Letzteres dürfte die Windows-Unterstützung für Microsoft besonders wichtig machen. Der Hersteller preist darüber hinaus die Möglichkeit an, Windows- und Linux-Anwendungen parallel zueinander zu betreiben.

Der Support von Windows in Kubernetes hat allerdings Grenzen. So ist derzeit laut der Dokumentation des Projekts nicht geplant, Cluster jemals ausschließlich mit Windows-Containern laufen zu lassen. Wichtige Kubernetes-Komponenten laufen weiter auf Linux. Microsoft muss darüber hinaus weiter auf bestimmte Linux-Techniken aufschließen. So soll etwa erst mit der kommenden Kubernetes-Version 1.19 die Virtualisierung Hyper-V dafür genutzt werden können, Container mit älteren Windows-Versionen auf neueren Windows-Hosts zu nutzen.

Zusätzlich zur Unterstützung seiner Windows-Container hat Microsoft private und verwaltete Cluster in AKS angekündigt. Mit den privaten Clustern können Kunden verwaltete Kubernetes-Instanzen erzeugen, die ausschließlich im internen Netz des Kunden selbst verfügbar, aber nicht über das öffentliche Internet erreichbar sind. Damit will Microsoft spezielle Sicherheitsbedürfnisse des Finanz- und Gesundheitsbereichs erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /