• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows bekommt native Unterstützung für DNS über HTTPS

Der DNS-Client in Windows bekommt Unterstützung für das verschlüsselte DNS über HTTPS (DoH). Nutzer sollen dabei ähnlich wie im Chrome-Browser auf den DOH-Server ihres bisherigen DNS-Server migriert werden, falls verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DNS-Auflösung von Windows geht künftig auch per DoH.
Die DNS-Auflösung von Windows geht künftig auch per DoH. (Bild: Kreg Steppe, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das für das Core Networking in Windows zuständige Entwicklerteam hat in seinem Blog angekündigt, künftig das verschlüsselte DNS-Protokoll DNS über HTTPS (DoH) im Standard-DNS-Client des Betriebssystems zu unterstützen. Microsoft macht das, weil "die Unterstützung verschlüsselter DNS-Abfragen in Windows eine der letzten verbleibenden Klartext-Übertragungen von Domänennamen im allgemeinen Webverkehr schließen soll", wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Bei DoH handelt es sich, wie der Name sagt, um ein Protokoll zur Übertragung von DNS-Anfragen und -Antworten per HTTPS an einen entsprechenden Server, der schließlich die Namensauflösung durchführt. Dank der Verwendung von HTTPS kann einerseits die bestehende HTTP-Infrastruktur wiederverwendet werden, andererseits geschieht die Übertragung verschlüsselt, im Gegensatz zum bisherigen DNS.

Der DoH-Support von Windows soll laut Microsoft dabei zunächst so funktional wie möglich gestaltet werden, so dass weder Nutzer noch Admins etwas an ihrer bisherigen Konfiguration ändern müssen. Um dieses Ziel umzusetzen, sollen DoH-Server nur dann auch tatsächlich als Resolver genutzt werden, wenn diese Resolver schon jetzt von den Nutzern über das alte DNS verwendet werden. Windows kann diese Migration nun automatisch durchführen.

DoH nach den Browser auch im Betriebssystem

Dieses Vorgehen erinnert dabei an jenes, das auch Google für seinen Chrome-Browser benutzt. Im Gegensatz dazu wird Firefox-Hersteller Mozilla sämtliche seiner US-Nutzer künftig auf DoH migrieren, wobei standardmäßig die Dienste von Cloudflare als Resolver genutzt werden. Das auf Sicherheit fokussierte Projekt OpenBSD hat deshalb die Nutzung von DoH im Firefox deaktiviert.

Die OpenBSD-Entwickler und andere kritisieren außerdem den Alleingang der Browser, die die DNS-Auflösung am Betriebssystem vorbei durchführen. Microsoft bietet aber als erster großer Hersteller auch DoH zur DNS-Auflösung über Boardmittel an. Wann der Code erstmals in einem Insider-Build von Windows bereitstehen wird, ist noch offen. Das Team wollte möglichst früh über seine Pläne informieren und Feedback sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 6,99€
  3. 24,49€

JouMxyzptlk 19. Nov 2019

Du wolltest Lösungen sehen für dein Anfängliches Problem dass bei Android keine...

AnAmigian 19. Nov 2019

+1

JouMxyzptlk 19. Nov 2019

Du glaubst doch nicht dass der Microsoft DNS Server erweitert wird dass er auf Port 443...

Gole-mAndI 19. Nov 2019

Ähm, ja?

Golressy 19. Nov 2019

Ich begrüsse das natürlich sehr. Wichtig bleibt mir aber das die C:\Windows\System32...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /