Microsoft: Windows bekommt native Unterstützung für DNS über HTTPS

Der DNS-Client in Windows bekommt Unterstützung für das verschlüsselte DNS über HTTPS (DoH). Nutzer sollen dabei ähnlich wie im Chrome-Browser auf den DOH-Server ihres bisherigen DNS-Server migriert werden, falls verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DNS-Auflösung von Windows geht künftig auch per DoH.
Die DNS-Auflösung von Windows geht künftig auch per DoH. (Bild: Kreg Steppe, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das für das Core Networking in Windows zuständige Entwicklerteam hat in seinem Blog angekündigt, künftig das verschlüsselte DNS-Protokoll DNS über HTTPS (DoH) im Standard-DNS-Client des Betriebssystems zu unterstützen. Microsoft macht das, weil "die Unterstützung verschlüsselter DNS-Abfragen in Windows eine der letzten verbleibenden Klartext-Übertragungen von Domänennamen im allgemeinen Webverkehr schließen soll", wie es in der Ankündigung heißt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Bei DoH handelt es sich, wie der Name sagt, um ein Protokoll zur Übertragung von DNS-Anfragen und -Antworten per HTTPS an einen entsprechenden Server, der schließlich die Namensauflösung durchführt. Dank der Verwendung von HTTPS kann einerseits die bestehende HTTP-Infrastruktur wiederverwendet werden, andererseits geschieht die Übertragung verschlüsselt, im Gegensatz zum bisherigen DNS.

Der DoH-Support von Windows soll laut Microsoft dabei zunächst so funktional wie möglich gestaltet werden, so dass weder Nutzer noch Admins etwas an ihrer bisherigen Konfiguration ändern müssen. Um dieses Ziel umzusetzen, sollen DoH-Server nur dann auch tatsächlich als Resolver genutzt werden, wenn diese Resolver schon jetzt von den Nutzern über das alte DNS verwendet werden. Windows kann diese Migration nun automatisch durchführen.

DoH nach den Browser auch im Betriebssystem

Dieses Vorgehen erinnert dabei an jenes, das auch Google für seinen Chrome-Browser benutzt. Im Gegensatz dazu wird Firefox-Hersteller Mozilla sämtliche seiner US-Nutzer künftig auf DoH migrieren, wobei standardmäßig die Dienste von Cloudflare als Resolver genutzt werden. Das auf Sicherheit fokussierte Projekt OpenBSD hat deshalb die Nutzung von DoH im Firefox deaktiviert.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die OpenBSD-Entwickler und andere kritisieren außerdem den Alleingang der Browser, die die DNS-Auflösung am Betriebssystem vorbei durchführen. Microsoft bietet aber als erster großer Hersteller auch DoH zur DNS-Auflösung über Boardmittel an. Wann der Code erstmals in einem Insider-Build von Windows bereitstehen wird, ist noch offen. Das Team wollte möglichst früh über seine Pläne informieren und Feedback sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 19. Nov 2019

Du wolltest Lösungen sehen für dein Anfängliches Problem dass bei Android keine...

AnAmigian 19. Nov 2019

+1

JouMxyzptlk 19. Nov 2019

Du glaubst doch nicht dass der Microsoft DNS Server erweitert wird dass er auf Port 443...

Gole-mAndI 19. Nov 2019

Ähm, ja?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /