• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows bekommt einen Paketmanager

Microsoft erstellt eine freie Alternative zum Windows-Store für die Kommandozeile. Der Hersteller pflegt dazu auch ein eigenes Repository.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Windows gibt es nun auch eine Paketverwaltung.
Für Windows gibt es nun auch eine Paketverwaltung. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Windows-Hersteller Microsoft pflegt für seine vielen verschiedenen Programmierwerkzeuge bereits unterschiedliche Paketverwaltungen, wie etwa Nuget, das für .Net gedacht ist, oder auch die Paketverwaltung für die Powershell. Zu dieser Sammlung hinzu kommt nun ein weiterer Paketmanager, der offenbar als eine Art Alternative zum Windows-Store gedacht war und auf der Kommandozeile läuft.

Stellenmarkt
  1. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

In der Ankündigung zur Hausmesse Build heißt es dazu: "Nahezu jeder Entwickler wollte einen nativen Paketmanager in Windows. Dieser Tag ist endlich da". Microsoft hat das Werkzeug als Open Source auf Github veröffentlicht und stellt über seine Insider-Builds eine Vorschau der neuen Paketverwaltung bereit, so dass diese bereits getestet werden kann.

Das Werkzeug selbst bietet bisher die üblichen und erwartbaren Funktionen, wie die Installation von Anwendungen, die Verifikation von Paketen sowie auch die Suche. Kurioserweise lassen sich die installierten Anwendungen derzeit noch nicht wieder über das Werkzeug deinstallieren.

Zusätzlich zu dem Kommandozeilenwerkzeug selbst pflegt Microsoft auf Github auch ein Community-Repository, das als standardmäßige Paketquelle genutzt wird. Dort findet sich bereits typische Entwicklungssoftware wie das OpenJDK für Java oder auch Node.js. Darüber hinaus dazu sind auch weitere Anwendungen wie etwa der VLC-Player verfügbar.

Offene Kooperation per Github

In seiner bisher noch recht kurzen Dokumentation beschreibt Microsoft den Paketmanager als Werkzeug, um schneller und einfacher als bisher Entwicklungsumgebungen aufzusetzen. Ebenso soll das Community-Repository als Quelle für Softwareanbieter dienen, um ihre Anwendungen einfach für Windows zur Verfügung zu stellen - also analog zum Windows-Store, nur eben auf der Kommandozeile.

Interessierte sollen dies einfach über einen Pull-Request auf Github lösen und so ihre eigene Software zu dem Repository hinzufügen können. Darüber hinaus plant Microsoft, die Unterstützung für alternative Paketquellen auszubauen, so dass sich künftig auch schnell und einfach eigene Repositorys nutzen lassen können. In Unternehmensumgebungen könnte sich auch die Verteilung von Software wohl vereinfachen und besser automatisieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

7of9 26. Mai 2020

Sag doch gleich, dass du Windows nur von zu Hause kennst und somit absolut keine...

zilti 26. Mai 2020

Nach deiner Logik schon, ja. Haben sie das? Ist mir bisher aber entgangen... vergleiche...

cry88 23. Mai 2020

Unsere Entwicklungspipeline hat früher eine feste Version deployed. Dummerweise haben die...

Bluejanis 21. Mai 2020

Chocolatey als Paket-Manager für Windows bietet Updates bereits heute

kollege 21. Mai 2020

*Haus befindet sich im Bau* Wasn das hier? Das hat ja nicht mal Wände.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
    •  /