• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows bekommt einen Paketmanager

Microsoft erstellt eine freie Alternative zum Windows-Store für die Kommandozeile. Der Hersteller pflegt dazu auch ein eigenes Repository.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Windows gibt es nun auch eine Paketverwaltung.
Für Windows gibt es nun auch eine Paketverwaltung. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Windows-Hersteller Microsoft pflegt für seine vielen verschiedenen Programmierwerkzeuge bereits unterschiedliche Paketverwaltungen, wie etwa Nuget, das für .Net gedacht ist, oder auch die Paketverwaltung für die Powershell. Zu dieser Sammlung hinzu kommt nun ein weiterer Paketmanager, der offenbar als eine Art Alternative zum Windows-Store gedacht war und auf der Kommandozeile läuft.

Stellenmarkt
  1. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  2. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin

In der Ankündigung zur Hausmesse Build heißt es dazu: "Nahezu jeder Entwickler wollte einen nativen Paketmanager in Windows. Dieser Tag ist endlich da". Microsoft hat das Werkzeug als Open Source auf Github veröffentlicht und stellt über seine Insider-Builds eine Vorschau der neuen Paketverwaltung bereit, so dass diese bereits getestet werden kann.

Das Werkzeug selbst bietet bisher die üblichen und erwartbaren Funktionen, wie die Installation von Anwendungen, die Verifikation von Paketen sowie auch die Suche. Kurioserweise lassen sich die installierten Anwendungen derzeit noch nicht wieder über das Werkzeug deinstallieren.

Zusätzlich zu dem Kommandozeilenwerkzeug selbst pflegt Microsoft auf Github auch ein Community-Repository, das als standardmäßige Paketquelle genutzt wird. Dort findet sich bereits typische Entwicklungssoftware wie das OpenJDK für Java oder auch Node.js. Darüber hinaus dazu sind auch weitere Anwendungen wie etwa der VLC-Player verfügbar.

Offene Kooperation per Github

In seiner bisher noch recht kurzen Dokumentation beschreibt Microsoft den Paketmanager als Werkzeug, um schneller und einfacher als bisher Entwicklungsumgebungen aufzusetzen. Ebenso soll das Community-Repository als Quelle für Softwareanbieter dienen, um ihre Anwendungen einfach für Windows zur Verfügung zu stellen - also analog zum Windows-Store, nur eben auf der Kommandozeile.

Interessierte sollen dies einfach über einen Pull-Request auf Github lösen und so ihre eigene Software zu dem Repository hinzufügen können. Darüber hinaus plant Microsoft, die Unterstützung für alternative Paketquellen auszubauen, so dass sich künftig auch schnell und einfach eigene Repositorys nutzen lassen können. In Unternehmensumgebungen könnte sich auch die Verteilung von Software wohl vereinfachen und besser automatisieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 6,99€

7of9 26. Mai 2020

Sag doch gleich, dass du Windows nur von zu Hause kennst und somit absolut keine...

zilti 26. Mai 2020

Nach deiner Logik schon, ja. Haben sie das? Ist mir bisher aber entgangen... vergleiche...

cry88 23. Mai 2020

Unsere Entwicklungspipeline hat früher eine feste Version deployed. Dummerweise haben die...

Bluejanis 21. Mai 2020

Chocolatey als Paket-Manager für Windows bietet Updates bereits heute

kollege 21. Mai 2020

*Haus befindet sich im Bau* Wasn das hier? Das hat ja nicht mal Wände.


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /