Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows bekommt einen Linux-Kernel für WSL 2

Microsofts Windows 10 wird künftig auch einen Linux-Kernel ausliefern. Der wird aber nicht für das Windows-System verwendet, sondern für das neue Windows-Subsystem für Linux genutzt. Das macht die Entwicklung und Pflege einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft liefert künftig einen Linux-Kernel mit Windows aus.
Microsoft liefert künftig einen Linux-Kernel mit Windows aus. (Bild: Shriram Rajagopalan/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie angekündigt, unterstützt das Windows Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 auch die Linux-Version von Docker und entsprechende native Linux-Container. Möglich macht das die Verwendung eines Linux-Kernels, der damit künftig als Teil von Windows ausgeliefert wird. Für die erste Version des WSL hatte Microsoft noch auf eine Art Emulation und Übersetzung der Systemaufrufe gesetzt, was aber offenbar zu viele Probleme verursacht.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Vor allem am Anfang fielen in einem Test von Golem.de die vielen Unzulänglichkeiten des WSL im Vergleich zu einer nativen Linux-Umgebung auf. Und eben diese Probleme konnte das Team von Microsoft offenbar auch nach mehreren Jahren Arbeit nicht zufriedenstellend lösen, so dass nun auf einen Linux-Kernel gesetzt wird, um eine vollständige Linux-Umgebung auch tatsächlich abbilden zu können - ohne ständig nacharbeiten zu müssen.

Der Kernel läuft dann in einer kleinen, speziell darauf ausgerichteten virtuellen Maschine (VM). Diese Technik soll aber ebenso schnell sein wie die bisherige. Microsoft setzt hier vermutlich auf einen minimalen Hypervisor. Darüber hinaus sei der Linux-Kernel selbst ebenfalls speziell auf die Verwendung im WSL 2 angepasst.

Eingesetzt wird zurzeit der Linux-Kernel 4.19 mit Langzeitunterstützung (LTS). Microsoft will diesen außerdem im Rhythmus der LTS-Veröffentlichung der Kernel-Community aktualisieren. Interessierte Nutzer sollen ebenso ausführliche Informationen dazu erhalten, wie sie einen eigenen Kernel einsetzen können. Wie auch bisher sollen die Anwender zudem selbst entscheiden können, welche Distributionspakete sie als Linux-Userspace verwenden und diese auch parallel zueinander betreiben können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 349,00€
  3. 529,00€

goto10 09. Mai 2019

Vielleicht stellt sich MS diese Frage auch. Ein gewagter Blick in die Glaskugel sagt...

0110101111010001 08. Mai 2019

tja so läufts halt nicht, fordern aber selbst nicht liefern

Moin2801 08. Mai 2019

Hat mir irgendwer auf einem Grillfest erzählt.

Northwave 08. Mai 2019

CNC Maschinen sind Echtzeitsysteme, dafür ;)

FreiGeistler 07. Mai 2019

Also ein Linux mit Wine? Was unter Wine läuft, läuft garantiert auch in der...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /