• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows bekommt einen Linux-Kernel für WSL 2

Microsofts Windows 10 wird künftig auch einen Linux-Kernel ausliefern. Der wird aber nicht für das Windows-System verwendet, sondern für das neue Windows-Subsystem für Linux genutzt. Das macht die Entwicklung und Pflege einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft liefert künftig einen Linux-Kernel mit Windows aus.
Microsoft liefert künftig einen Linux-Kernel mit Windows aus. (Bild: Shriram Rajagopalan/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie angekündigt, unterstützt das Windows Subsystem für Linux (WSL) in Version 2 auch die Linux-Version von Docker und entsprechende native Linux-Container. Möglich macht das die Verwendung eines Linux-Kernels, der damit künftig als Teil von Windows ausgeliefert wird. Für die erste Version des WSL hatte Microsoft noch auf eine Art Emulation und Übersetzung der Systemaufrufe gesetzt, was aber offenbar zu viele Probleme verursacht.

Stellenmarkt
  1. Kunststoff Christel GmbH & Co. KG, Bad Dürrheim im Schwarzwald
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Vor allem am Anfang fielen in einem Test von Golem.de die vielen Unzulänglichkeiten des WSL im Vergleich zu einer nativen Linux-Umgebung auf. Und eben diese Probleme konnte das Team von Microsoft offenbar auch nach mehreren Jahren Arbeit nicht zufriedenstellend lösen, so dass nun auf einen Linux-Kernel gesetzt wird, um eine vollständige Linux-Umgebung auch tatsächlich abbilden zu können - ohne ständig nacharbeiten zu müssen.

Der Kernel läuft dann in einer kleinen, speziell darauf ausgerichteten virtuellen Maschine (VM). Diese Technik soll aber ebenso schnell sein wie die bisherige. Microsoft setzt hier vermutlich auf einen minimalen Hypervisor. Darüber hinaus sei der Linux-Kernel selbst ebenfalls speziell auf die Verwendung im WSL 2 angepasst.

Eingesetzt wird zurzeit der Linux-Kernel 4.19 mit Langzeitunterstützung (LTS). Microsoft will diesen außerdem im Rhythmus der LTS-Veröffentlichung der Kernel-Community aktualisieren. Interessierte Nutzer sollen ebenso ausführliche Informationen dazu erhalten, wie sie einen eigenen Kernel einsetzen können. Wie auch bisher sollen die Anwender zudem selbst entscheiden können, welche Distributionspakete sie als Linux-Userspace verwenden und diese auch parallel zueinander betreiben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goto10 09. Mai 2019

Vielleicht stellt sich MS diese Frage auch. Ein gewagter Blick in die Glaskugel sagt...

0110101111010001 08. Mai 2019

tja so läufts halt nicht, fordern aber selbst nicht liefern

Moin2801 08. Mai 2019

Hat mir irgendwer auf einem Grillfest erzählt.

Northwave 08. Mai 2019

CNC Maschinen sind Echtzeitsysteme, dafür ;)

FreiGeistler 07. Mai 2019

Also ein Linux mit Wine? Was unter Wine läuft, läuft garantiert auch in der...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /