Microsoft: Windows 8 Consumer Preview steht zum Download bereit

Microsoft hat wie erwartet im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona die "Consumer Preview" genannte Beta von Windows 8 veröffentlicht. Wer will, kann die Vorabversion ausprobieren. Auch eine Beta von Visual Studio 11 steht zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Steven Sinofsky kündigt die Windows 8 Consumer Preview an.
Steven Sinofsky kündigt die Windows 8 Consumer Preview an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die "Consumer Preview" genannte Beta von Windows 8 steht ab sofort unter preview.windows.com zum Download bereit. Fehlten der Developer Preview von Windows 8 noch wichtige Funktionen, ist die Consumer Preview vollständig und enthält alle für Windows 8 geplanten Funktionen. Seit der im September 2011 veröffentlichten Developer Preview flossen mehr als 100.000 Codeänderungen ein. Größte Neuerung ist der Windows Store, Microsofts zentrale Anlaufstelle für Apps.

Inhalt:
  1. Microsoft: Windows 8 Consumer Preview steht zum Download bereit
  2. Cloud-Anbindung, Windows Store und WinRT

Zwar zeigte Microsoft bei der Vorstellung der Windows 8 Consumer Preview in Barcelona sein Betriebssystem auf ARM-Tablets aus der Ferne, einen genauen Blick war den anwesenden Journalisten aber nicht erlaubt. Die Geräte wurden vorher abgeschaltet und durften nicht ausprobiert werden.

Über sein Technet bietet Microsoft auch die Betaversion des Windows Server 8 zum Download an. Diese kann allerdings nur nach vorheriger Registrierung heruntergeladen werden. Auch Betas von Visual Studio 11 und .Net Framework 4.5 können ab sofort heruntergeladen werden. Eine Beta des Microsoft Device Center steht ebenfalls zum Download bereit. Darin vereint Microsoft seine Maus- und Tastatursoftware Intellipoint und Intellitype, die neue Funktionen für die Microsoft Touch Mouse enthält.

Microsoft wagt Neuanfang

Mit Windows 8 wagt Microsoft einen Neuanfang mit neuem User Interface und neuem API für Entwickler. Das Betriebssystem soll sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Geräten, vom Notebook bis zum Tablet optimal laufen. Und das sowohl auf x86/64-Prozessoren als auch auf ARM-Chips. Während aber auf x86-Systemen der klassische Desktop mit all seinen Anwendungen weiterhin genutzt werden kann, stehen unter Windows on ARM (WOA) nur ausgewählte Desktopanwendungen zur Verfügung: Windows Explorer, Internet Explorer und Microsoft Office.

  • MIcrosofts Windows-Chef Steven Sinofsky stellt die Conusmer Preview von Windows 8 vor. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • MIcrosofts Windows-Chef Steven Sinofsky stellt die Conusmer Preview von Windows 8 vor.
  • Julie Larson-Green zeigt ein Tablett mit der Windows 8 Consumer Preview
  • Julie Larson-Green zeigt ein Tablett mit der Windows 8 Consumer Preview
  • Windows 8 Consumer Preview
  • Windows 8 Consumer Preview
  • Antoine Leblond  zeigt die Windows 8 Consumer Preview
  • Kopier-Dialog in Windows 8 Consumer Preview
  • Kopier-Dialog in Windows 8 Consumer Preview
  • Skydrive in Windwos 8 integriert
  • Windows Store in der Windows 8 Consumer Preview
  • Windows Store in der Windows 8 Consumer Preview
  • Windows 8 auf einem ARM-Tablet mit Nvidias Tegra 3. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Windows 8 auf einem ARM-Tablet.
  • Microsoft Office 15 unter WOA.
  • Touchscreenrechner mit 82 Zoll. Gorilla Glas schützt das Display und bis zu zehn Nutzer können gleichzeitig damit arbeiten.
  • Touchscreenrechner mit 82 Zoll. Gorilla Glas schützt das Display und bis zu zehn Nutzer können gleichzeitig damit arbeiten.
Windows 8 auf einem ARM-Tablet mit Nvidias Tegra 3. (Bilder: Andreas Sebayang)
Stellenmarkt
  1. Softwaredeveloper (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Supply Chain & Finance
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen
  2. Senior Development Engineer (w/m/d) RF Signal Processing
    MBDA Deutschland, Augsburg, Ingolstadt, München
Detailsuche

WOA werden zudem einige der Verwaltungsfunktionen fehlen, die in der x86/64-Version von Windows 8 enthalten sind. Windows-8-Tablets mit ARM-Chips können laut Microsofts Windows 8 Consumer Preview Product Guide for Business Subscribe nur "unmanaged" eingesetzt werden.

Auch das kommende Windows Phone 8 soll große Teile von Windows 8 nutzen, einschließlich des Kernels.

Metro-UI statt Desktop

Microsoft trennt sich zwar nicht vom klassischen Desktop und hat zudem viele Verbesserungen an lange unveränderten Standardprogrammen wie Explorer und dem Task-Manager vorgenommen, stellt den Desktop aber in die zweite Reihe, hinter das neue User Interface Metro, das auf Touchbedienung optimiert ist. Denn geht es nach Microsoft, wird bald kein Rechner mehr ohne Touchscreen verkauft. Dennoch werde sich Metro auch mit der Maus gut nutzen lassen, verteidigt Microsoft beispielsweise seinen neuen Startscreen gegen Kritik.

Neue und alte Hardware

Neue Hardware ist für Windows 8 nicht erforderlich, das Betriebssystem soll auf allen Rechnern laufen, die für Windows 7 zertifiziert sind. Windows 8 soll dabei sogar schneller starten und weniger Ressourcen benötigen als sein Vorgänger. Neue Stromspartechniken, von denen einige nur mit neuer Hardware funktionieren, sollen für lange Akkulaufzeiten sorgen. Dazu gehört unter anderem "Connected Stanby": In diesem Modus soll das Gerät mit einer Akkuladung wochenlang auskommen, aber Daten aus dem Netz regelmäßig aktualisieren, so dass beim Aufklappen alle Informationen auf dem aktuellen Stand sind.

Darüber hinaus unterstützt Windows 8 von Hause aus neue Technik wie USB 3.0. Für Drucker gibt es einen neuen Klassentreiber, so dass die meisten Drucker ohne Installation von Treibern funktionieren sollen. Gleiches gilt für Sensoren und UMTS-Modems. Ganz allgemein verspricht Microsoft: Nutzer werden mit Windows 8 schneller online sein, wobei das System dafür die beste beziehungsweise günstigste verfügbare Verbindung wählt.

Microsofts Storage-Virtualisierung soll mit Storage Spaces bei vollen Festplatten helfen und eine Neuinstallation von Windows 8 funktioniert fast auf Knopfdruck in einem Bruchteil der Zeit, die für die Installation von Windows 7 oder Windows Vista benötigt wird.

Der Bootvorgang soll dank des umstrittenen "Secure Boot" zudem sicherer werden: Dabei werden alle Komponenten im Rechner signiert und bei fehlenden oder fehlerhaften Signaturen wird der Bootvorgang gestoppt. Das soll verhindern, dass Malware schon vor dem Start des Betriebssystems ausgeführt wird. Das erschwert aber auch die Installation alternativer Betriebssysteme, zumal Secure Boot auf ARM-Systemen genutzt werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cloud-Anbindung, Windows Store und WinRT 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Noxvento 05. Mär 2012

Mir sagt Windows 8 auch nicht zu. Die Ecken mit Funktionen zu belegen find ich ganz...

Himmerlarschund... 02. Mär 2012

Ja, Mail hat problemlos mit unserem Exchange-Server (2007) geredet. Der erste Versuch ist...

Dragos 02. Mär 2012

Find ich auch, für metro apps wechselt man in die MEtro und umgekehr, man sollte aber...

Dragos 02. Mär 2012

Ok, die variante funktioniert. aber ungüünstige position. Ist es richtig das der App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /