Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows-8-App darf auf bis zu 81 Geräten genutzt werden

Eine einmal erworbene Windows-8-App darf bald auf bis zu 81 Geräten verwendet werden. Dazu müssen alle Geräte mit dem gleichen Microsoft-Konto laufen. App-Entwickler können die Menge an Parallelinstallationen aber auch begrenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft erlaubt mehr Parallelinstallationen von Windows-8-Apps.
Microsoft erlaubt mehr Parallelinstallationen von Windows-8-Apps. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Ab dem 9. Oktober 2013 kann jede App für Windows 8 oder Windows 8.1 auf bis zu 81 Geräten installiert werden, wenn alle das gleiche Microsoft-Konto verwenden. Bisher hat Microsoft die Parallelinstallationen auf fünf Geräte beschränkt. Die Erhöhung auf ausgerechnet 81 Geräte spielt vermutlich auf das baldige Erscheinen von Windows 8.1 an.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Microsoft will mit dieser Änderung Wünschen von App-Anbietern, aber auch von Windows-Nutzern entgegenkommen. Nach Aussage von Microsoft haben sich viele Nutzer eine Erhöhung der Parallelinstallationen von Apps aus Microsofts Windows Store gewünscht.

Allerdings muss das nicht bedeuten, dass tatsächlich alle Windows-8-Apps auf bis zu 81 Geräten parallel installiert werden können. Denn App-Entwickler haben die Möglichkeit, weniger Parallelinstallationen zuzulassen. Wer seine App kostenlos anbietet, wird daran wohl kein Interesse haben. Das gilt wohl auch für Apps, die sich über Werbeeinblendungen finanzieren. Denn wenn die betreffende App auf mehr Geräten läuft, erhöhen sich auch die Werbeeinnahmen.

Bei kostenpflichtigen Apps kann es hingegen unerwünscht sein, dass sie auf bis zu 81 Geräten verwendet werden können - je nach Art der App und je nachdem, ob der App-Entwickler dies bei der Preisgestaltung berücksichtigt hat. Wenn Anbieter von Apps diese auf weniger als 81 Parallelinstallationen beschränken, müssen sie das in der App-Beschreibung im Windows Store entsprechend angeben. Dabei muss auch die Menge der maximalen Parallelinstallationen explizit angegeben werden, so verlangt es Microsoft.

Microsoft will am 18. Oktober 2013 Windows 8.1 auf den Markt bringen. Die neue Windows-Version soll dann sowohl im regulären Handel als auch über den Windows Store zu haben sein. Nutzer von Windows 8 erhalten das Update auf Windows 8.1 gratis. Von älteren Windows-Versionen ist ein Wechsel auf die neue Windows-Version kostenpflichtig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

TW1920 30. Sep 2013

neben den ganzen haterthreads mal ein comment mit sinn :) bei den spielen mag ich noch...

iFreilicht 30. Sep 2013

Ist mir noch nie aufgefallen... mag daran liegen, dass ich Fullscreen fast immer mit...

redmord 30. Sep 2013

Gibt MS nicht die Möglichkeit einen firmeneigenen Store einzurichten, die MAs auf diesen...

Michael H. 30. Sep 2013

Ups... da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Typisch Mann... Multitasken nennt...

nmSteven 30. Sep 2013

Prinzipiell schon es gibt aber auch Apps die nach Hause telefonieren und nur auf einem...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /