Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft erlaubt mehr Parallelinstallationen von Windows-8-Apps.
Microsoft erlaubt mehr Parallelinstallationen von Windows-8-Apps. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft Windows-8-App darf auf bis zu 81 Geräten genutzt werden

Eine einmal erworbene Windows-8-App darf bald auf bis zu 81 Geräten verwendet werden. Dazu müssen alle Geräte mit dem gleichen Microsoft-Konto laufen. App-Entwickler können die Menge an Parallelinstallationen aber auch begrenzen.

Anzeige

Ab dem 9. Oktober 2013 kann jede App für Windows 8 oder Windows 8.1 auf bis zu 81 Geräten installiert werden, wenn alle das gleiche Microsoft-Konto verwenden. Bisher hat Microsoft die Parallelinstallationen auf fünf Geräte beschränkt. Die Erhöhung auf ausgerechnet 81 Geräte spielt vermutlich auf das baldige Erscheinen von Windows 8.1 an.

Microsoft will mit dieser Änderung Wünschen von App-Anbietern, aber auch von Windows-Nutzern entgegenkommen. Nach Aussage von Microsoft haben sich viele Nutzer eine Erhöhung der Parallelinstallationen von Apps aus Microsofts Windows Store gewünscht.

Allerdings muss das nicht bedeuten, dass tatsächlich alle Windows-8-Apps auf bis zu 81 Geräten parallel installiert werden können. Denn App-Entwickler haben die Möglichkeit, weniger Parallelinstallationen zuzulassen. Wer seine App kostenlos anbietet, wird daran wohl kein Interesse haben. Das gilt wohl auch für Apps, die sich über Werbeeinblendungen finanzieren. Denn wenn die betreffende App auf mehr Geräten läuft, erhöhen sich auch die Werbeeinnahmen.

Bei kostenpflichtigen Apps kann es hingegen unerwünscht sein, dass sie auf bis zu 81 Geräten verwendet werden können - je nach Art der App und je nachdem, ob der App-Entwickler dies bei der Preisgestaltung berücksichtigt hat. Wenn Anbieter von Apps diese auf weniger als 81 Parallelinstallationen beschränken, müssen sie das in der App-Beschreibung im Windows Store entsprechend angeben. Dabei muss auch die Menge der maximalen Parallelinstallationen explizit angegeben werden, so verlangt es Microsoft.

Microsoft will am 18. Oktober 2013 Windows 8.1 auf den Markt bringen. Die neue Windows-Version soll dann sowohl im regulären Handel als auch über den Windows Store zu haben sein. Nutzer von Windows 8 erhalten das Update auf Windows 8.1 gratis. Von älteren Windows-Versionen ist ein Wechsel auf die neue Windows-Version kostenpflichtig.


eye home zur Startseite
TW1920 30. Sep 2013

neben den ganzen haterthreads mal ein comment mit sinn :) bei den spielen mag ich noch...

iFreilicht 30. Sep 2013

Ist mir noch nie aufgefallen... mag daran liegen, dass ich Fullscreen fast immer mit...

redmord 30. Sep 2013

Gibt MS nicht die Möglichkeit einen firmeneigenen Store einzurichten, die MAs auf diesen...

Michael H. 30. Sep 2013

Ups... da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Typisch Mann... Multitasken nennt...

nmSteven 30. Sep 2013

Prinzipiell schon es gibt aber auch Apps die nach Hause telefonieren und nur auf einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. fluid Operations AG, Walldorf (Baden)
  2. LAWO Informationssysteme GmbH, Rastatt
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 19,49€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    DerDy | 23:45

  2. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 23:43

  3. Re: Die HUK ist doch schon lange nicht mehr gelistet

    DerDy | 23:35

  4. Läuft auch auf dem Handy, wenn auch mit ein wenig...

    rebouny | 23:33

  5. Re: wer einmal opa/oma eine tv fernbedienung...

    HeroFeat | 23:30


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel