Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 8.1 with Bing nicht für alle Tablets kostenlos

Microsoft hat erstmals Zahlen zu den Kosten für Windows 8.1 with Bing enthüllt. Tablethersteller bekommen die spezielle Version nicht immer gratis. Microsofts Office 365 kostet aber keinen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen.
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Für kleine Tablets mit Intel-Prozessor gibt es Windows 8.1 with Bing für Gerätehersteller kostenlos, bei großen müssen die Hersteller an Microsoft zahlen. Nach einem Bericht von ZDNet.de hat Microsoft im OEM-Partner-Center ein neues Dokument veröffentlicht, das darüber aufklärt, wie viel Tablethersteller für eine Windows-Lizenz zahlen müssen. Dabei geht es ausschließlich um Windows 8.1 with Bing für Tablets mit Intel-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Microsoft hatte Windows 8.1 with Bing im Mai 2014 offiziell vorgestellt und nur wenige Details dazu genannt. Aber bereits damals zeichnete sich ab, dass es das Betriebssystem für Gerätehersteller nur dann kostenlos geben würde, wenn das betreffende Tablet ein Display von maximal 9 Zoll Größe hat. Das bestätigt sich nun.

Den veröffentlichten Dokumenten zufolge wird das Betriebssystem allerdings nicht direkt gratis abgegeben. Für kleine Tablets wird Windows 8.1 with Bing mit 10 US-Dollar pro Lizenz berechnet, davon wird dann aber ein sogenannter Configuration Discount abgezogen, der 10 US-Dollar beträgt. Damit bleiben unterm Strich 0 US-Dollar übrig.

Bei großen Displays muss der Gerätehersteller zahlen

Der Configuration Discount gilt auch für Tablets mit einem Display, das größer als 9 Zoll ist. Allerdings beträgt der Basispreis hier 25 US-Dollar, so dass sich ein Preis von 15 US-Dollar pro Tablet ergibt. Windows 8.1 with Bing gibt es zudem in einer Ausführung mit einer Jahreslizenz von Office 365. Diese kostet keinen weiteren Aufpreis, so dass Gerätehersteller ihre Tablets mit einer Einjahreslizenz von Office 365 anbieten können, ohne dafür mehr an Microsoft zahlen zu müssen.

Geräte mit Windows 8.1 with Bing haben Microsofts Suchmaschine voreingestellt. Diese darf auch der Gerätehersteller nicht ändern und muss die Geräte entsprechend auf den Markt bringen. Der Käufer des Tablets kann die Suchmaschine aber ohne Probleme entsprechend ändern.

Mit dem Angebot von Windows 8.1 with Bing will Microsoft erreichen, dass Windows-Tablets zu günstigen Preisen angeboten werden können. Vor allem die Konkurrenz von Android-Tablets setzt Microsoft unter Druck.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Seitan-Sushi-Fan 21. Jan 2015

Natürlich kann man das verkaufen. Dann steht halt 0 Euro auf der Rechnung.

plutoniumsulfat 20. Jan 2015

naja, würde sowieso auf den Kunden umgelegt. Egal, denke eher, warum MS das nur ab der...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /