Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen.
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Microsoft: Windows 8.1 with Bing nicht für alle Tablets kostenlos

Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen.
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Microsoft hat erstmals Zahlen zu den Kosten für Windows 8.1 with Bing enthüllt. Tablethersteller bekommen die spezielle Version nicht immer gratis. Microsofts Office 365 kostet aber keinen Aufpreis.

Anzeige

Für kleine Tablets mit Intel-Prozessor gibt es Windows 8.1 with Bing für Gerätehersteller kostenlos, bei großen müssen die Hersteller an Microsoft zahlen. Nach einem Bericht von ZDNet.de hat Microsoft im OEM-Partner-Center ein neues Dokument veröffentlicht, das darüber aufklärt, wie viel Tablethersteller für eine Windows-Lizenz zahlen müssen. Dabei geht es ausschließlich um Windows 8.1 with Bing für Tablets mit Intel-Prozessor.

Microsoft hatte Windows 8.1 with Bing im Mai 2014 offiziell vorgestellt und nur wenige Details dazu genannt. Aber bereits damals zeichnete sich ab, dass es das Betriebssystem für Gerätehersteller nur dann kostenlos geben würde, wenn das betreffende Tablet ein Display von maximal 9 Zoll Größe hat. Das bestätigt sich nun.

Den veröffentlichten Dokumenten zufolge wird das Betriebssystem allerdings nicht direkt gratis abgegeben. Für kleine Tablets wird Windows 8.1 with Bing mit 10 US-Dollar pro Lizenz berechnet, davon wird dann aber ein sogenannter Configuration Discount abgezogen, der 10 US-Dollar beträgt. Damit bleiben unterm Strich 0 US-Dollar übrig.

Bei großen Displays muss der Gerätehersteller zahlen

Der Configuration Discount gilt auch für Tablets mit einem Display, das größer als 9 Zoll ist. Allerdings beträgt der Basispreis hier 25 US-Dollar, so dass sich ein Preis von 15 US-Dollar pro Tablet ergibt. Windows 8.1 with Bing gibt es zudem in einer Ausführung mit einer Jahreslizenz von Office 365. Diese kostet keinen weiteren Aufpreis, so dass Gerätehersteller ihre Tablets mit einer Einjahreslizenz von Office 365 anbieten können, ohne dafür mehr an Microsoft zahlen zu müssen.

Geräte mit Windows 8.1 with Bing haben Microsofts Suchmaschine voreingestellt. Diese darf auch der Gerätehersteller nicht ändern und muss die Geräte entsprechend auf den Markt bringen. Der Käufer des Tablets kann die Suchmaschine aber ohne Probleme entsprechend ändern.

Mit dem Angebot von Windows 8.1 with Bing will Microsoft erreichen, dass Windows-Tablets zu günstigen Preisen angeboten werden können. Vor allem die Konkurrenz von Android-Tablets setzt Microsoft unter Druck.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 21. Jan 2015

Natürlich kann man das verkaufen. Dann steht halt 0 Euro auf der Rechnung.

plutoniumsulfat 20. Jan 2015

naja, würde sowieso auf den Kunden umgelegt. Egal, denke eher, warum MS das nur ab der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Was nützt das? Suchen nach Krümeln?

    Lord Gamma | 20:50

  2. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    Reitgeist | 20:50

  3. Amateure

    m_jazz | 20:46

  4. Die Handys sind ein Krampf

    Basmyr | 20:46

  5. Re: Android als Seniorensystem?

    BLi8819 | 20:40


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel