• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 8.1 with Bing nicht für alle Tablets kostenlos

Microsoft hat erstmals Zahlen zu den Kosten für Windows 8.1 with Bing enthüllt. Tablethersteller bekommen die spezielle Version nicht immer gratis. Microsofts Office 365 kostet aber keinen Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen.
Windows 8.1 with Bing soll Tablets günstiger machen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Für kleine Tablets mit Intel-Prozessor gibt es Windows 8.1 with Bing für Gerätehersteller kostenlos, bei großen müssen die Hersteller an Microsoft zahlen. Nach einem Bericht von ZDNet.de hat Microsoft im OEM-Partner-Center ein neues Dokument veröffentlicht, das darüber aufklärt, wie viel Tablethersteller für eine Windows-Lizenz zahlen müssen. Dabei geht es ausschließlich um Windows 8.1 with Bing für Tablets mit Intel-Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Schleich GmbH, München

Microsoft hatte Windows 8.1 with Bing im Mai 2014 offiziell vorgestellt und nur wenige Details dazu genannt. Aber bereits damals zeichnete sich ab, dass es das Betriebssystem für Gerätehersteller nur dann kostenlos geben würde, wenn das betreffende Tablet ein Display von maximal 9 Zoll Größe hat. Das bestätigt sich nun.

Den veröffentlichten Dokumenten zufolge wird das Betriebssystem allerdings nicht direkt gratis abgegeben. Für kleine Tablets wird Windows 8.1 with Bing mit 10 US-Dollar pro Lizenz berechnet, davon wird dann aber ein sogenannter Configuration Discount abgezogen, der 10 US-Dollar beträgt. Damit bleiben unterm Strich 0 US-Dollar übrig.

Bei großen Displays muss der Gerätehersteller zahlen

Der Configuration Discount gilt auch für Tablets mit einem Display, das größer als 9 Zoll ist. Allerdings beträgt der Basispreis hier 25 US-Dollar, so dass sich ein Preis von 15 US-Dollar pro Tablet ergibt. Windows 8.1 with Bing gibt es zudem in einer Ausführung mit einer Jahreslizenz von Office 365. Diese kostet keinen weiteren Aufpreis, so dass Gerätehersteller ihre Tablets mit einer Einjahreslizenz von Office 365 anbieten können, ohne dafür mehr an Microsoft zahlen zu müssen.

Geräte mit Windows 8.1 with Bing haben Microsofts Suchmaschine voreingestellt. Diese darf auch der Gerätehersteller nicht ändern und muss die Geräte entsprechend auf den Markt bringen. Der Käufer des Tablets kann die Suchmaschine aber ohne Probleme entsprechend ändern.

Mit dem Angebot von Windows 8.1 with Bing will Microsoft erreichen, dass Windows-Tablets zu günstigen Preisen angeboten werden können. Vor allem die Konkurrenz von Android-Tablets setzt Microsoft unter Druck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Seitan-Sushi-Fan 21. Jan 2015

Natürlich kann man das verkaufen. Dann steht halt 0 Euro auf der Rechnung.

plutoniumsulfat 20. Jan 2015

naja, würde sowieso auf den Kunden umgelegt. Egal, denke eher, warum MS das nur ab der...


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /