Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Windows 8.1 with Bing als neues Gratis-OS

Schon länger gibt es Hinweise auf eine stärkere Integration von Bing in Windows 8.1, jetzt hat Microsoft weitere Details bekanntgegeben: Änderungen ergeben sich vor allem für OEM-Lizenznehmer.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows auf dem MWC
Windows auf dem MWC (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Per Blog hat Brandon LeBlanc von Microsoft weitere Details zu der kostenlosen Windows-Version bekanntgegeben, auf die es schon länger Hinweise gibt. Demnach ist Windows 8.1 with Bing eine für OEM-Partner gedachte, kostenlose Version des Betriebssystems, bei der Bing als Suchmaschine im Internet Explorer vorinstalliert ist. Diese Einstellung lässt sich vom Endkunden ohne großen Aufwand wie bisher ändern. Die OEMs dürfen das in ihren Voreinstellungen auf ausgelieferten Geräten allerdings nicht - anders als bei anderen Versionen der Software.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Das Kalkül bei Microsoft dürfte wohl sein, dass viele Kunden bei Bing bleiben oder der Suchmaschine zumindest eine Chance geben und so der Marktanteil von Bing langfristig gesteigert werden kann. Über direkt in Windows eingeblendete Werbung - dazu hatte es im März 2014 noch Gerüchte gegeben - schreibt LeBlanc nichts.

Windows 8.1 with Bing ist offenbar nur für Smartphones und Tablets mit einem Bildschirm gedacht, der eine Diagonale von weniger als 9 Zoll aufweist - jedenfalls ist das die wahrscheinlichste Interpretation des Blog-Eintrags von Brandon LeBlanc, der in seinem Text einige Details nur vage anspricht. Das wiederum könnte Absicht sein, um sich die Möglichkeit offenzuhalten, zumindest mit den größeren Partnern individuelle Absprachen zu treffen.

Brandon LeBlanc schreibt außerdem, dass auf einigen der ausgelieferten Geräte mit Windows 8.1 with Bing auch Office oder eine Version von Office 365 mit einem Ein-Jahres-Abo vorinstalliert sein soll. Weitere Details hierzu nennt der Microsoft-Mitarbeiter ebenso wenig wie einen Termin, wann mit erster Hardware zu rechnen ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

FreiGeistler 27. Mai 2014

Aber nur mit aktiviertem "Protected Mode" da Sicherheitslücke. ; ) Bin da nicht auf dem...

virtual 26. Mai 2014

Pruuust ! Bei Vor- und Grundschulkindern, die noch kein Zehnfingerblindschreiben gelernt...

Trollfeeder 26. Mai 2014

psuch 26. Mai 2014

Stimmt. Somit hab ich schonmal ~ 1,5 Stunden gewonnen ;)

__destruct() 26. Mai 2014

Glückwunsch. Deine Adresse ist also um 4 Zeichen unnötig länger.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /