Abo
  • Services:

Microsoft: Windows 8.1 offiziell vorgestellt

Microsoft hat erste Details zum kommenden Windows 8.1 alias Windows Blue veröffentlicht. Der Startknopf kehrt zurück und an vielen Stellen reagiert Microsoft auf die Kritik an Windows 8.

Artikel veröffentlicht am , /
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Mit Windows 8.1 geht Microsoft wie versprochen auf die Kritik an Windows 8 ein. Der Startknopf kehrt zurück, der Startbildschirm mit seinen Kacheln kann durch die App-Übersicht ersetzt werden und Apps werden im Hintergrund aktualisiert. Zudem soll sich der Startbildschirm einfacher umsortieren lassen.

Neue Funktionen für den Startbildschirm

Inhalt:
  1. Microsoft: Windows 8.1 offiziell vorgestellt
  2. Mehr als zwei Apps nebeneinander

Mit Windows 8.1 wird es möglich sein, das Desktop-Hintergrundbild auch als Hintergrund für den Startbildschirm festzulegen, für den die Farbauswahl erweitert wurde. Außerdem wurden die Bearbeitungsmöglichkeiten auf dem Startbildschirm erweitert und es stehen mehr Standardgrößen für die App-Kacheln zur Verfügung. Es gibt eine neue große Kachel und eine neue besonders kleine Kachel. Damit soll der Nutzer die Anwendungen auf dem Startbildschirm besser verwalten können.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Quelle: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)

Das Umbenennen und Umsortieren der Kacheln soll mit der neuen Windows-Version einfacher als in Windows 8 funktionieren. Mehrere Kacheln können mit einem Mal in der Größe verändert, umsortiert oder auch gleich deinstalliert werden. Zudem soll das versehentliche Verschieben von Kacheln mit der neuen Version verhindert werden.

Vom Startbildschirm kann der Nutzer mit Windows 8.1 bequemer als in Windows 8 die Liste aller installierten Anwendungen aufrufen. Dazu muss er lediglich von unten in den Startbildschirm hineinwischen. Zudem gibt es mehr Kategorisierungen. Der Nutzer kann seine Anwendungen nach dem Namen, Installationsdatum oder der Nutzungshäufigkeit sortieren. Dadurch wird eine neu installierte Anwendung nicht mehr standardmäßig auf dem Startbildschirm abgelegt, sondern in der Liste aller Programme. Dort sind dann neu installierte Anwendungen markiert und der Nutzer kann selbst entscheiden, ob er diese auf dem Startbildschirm haben möchte.

Mehr Möglichkeiten für den Sperrbildschirm

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Auf dem Sperrbildschirm von Windows 8.1 kann der Nutzer auch eine Diashow anzeigen, um etwa ein Windows-Tablet als digitalen Bilderrahmen zu verwenden. Die Bilder können entweder lokal auf dem Gerät oder in Microsofts Onlinefestplatte Skydrive liegen. Ferner können mit einer eingebauten Kamera direkt vom Sperrbildschirm aus Aufnahmen gemacht werden, ohne dass sich der Nutzer erst anmelden muss.

Die Suchfunktion ist in Windows 8.1 direkt an Microsofts Bing-Suche gekoppelt, über die eine Internetrecherche gestartet werden kann. Zudem werden sogenannte Quick Actions in die Suche integriert, damit der Nutzer direkt etwas mit bestimmten Dateien machen kann, zum Beispiel aus der Suche heraus eine Musikdatei wiedergeben oder ein Video abspielen. Auch damit soll der Umgang mit dem Betriebssystem vereinfacht werden.

Der Startknopf kehrt zurück

Die Bedienung mit Maus und Tastatur hat Microsoft nach eigenen Angaben optimiert. So kehrt der Windows-Button in gewisser Weise zurück: Wann immer der Mauszeiger in die linke untere Ecke eines Displays kommt, wird ein Knopf mit Windows-Logo eingeblendet. In der Taskleiste auf dem Desktop ist der Startknopf immer sichtbar.

Über die Einstellungen können Nutzer das Verhalten der Ecken zudem verändern: Wer also lieber eine Übersicht über alle Apps als die neuen Kacheln sehen will, kann Windows 8.1 so einstellen, dass statt des Startbildschirms immer die App-Übersicht aufgerufen wird.

Mehr als zwei Apps nebeneinander 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nf1n1ty 04. Jun 2013

Also jetzt wird es aber lächerlich...natürlich kann man auch über den Startknopf rüber...

nf1n1ty 04. Jun 2013

Haha...ich will ja echt keine Werbung machen (so häufig, wie ich das hier erwähne), aber...

zampata 03. Jun 2013

Das mag bei dir so gewesen sein, ist allerdings keinesfalls Allgemeingültig. Ich hab...

redmord 03. Jun 2013

So kann man sich die Realität auch zurecht biegen. http://www.youtube.com/watch?v...

Johnny Cache 03. Jun 2013

Richtig, Metro ist nicht für Desktops gemacht. Genau deswegen regen sich ja auch so...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /