• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 7 ist noch immer beliebt

Weltweit nutzen etwa 18 Prozent der PCs das veraltete Betriebssystem. In Europa scheint der Umstieg leichter zu fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 hat weiterhin einen hohen Marktanteil.
Windows 7 hat weiterhin einen hohen Marktanteil. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Etwa ein Jahr ist es nun her, seit Microsoft den allgemeinen kostenlosen Support für Windows 7 eingestellt hat. Das hält viele Menschen nicht davon ab, das OS weiterhin zu verwenden, wie Nutzerstatistiken von Portalen wie Statcounter und W3counter bestätigen. 18 Prozent aller gemeldeten Browserstatistiken weltweit melden demnach Windows 7 als Betriebssystem zurück. Das betrifft alle Desktop-Betriebssysteme auf Statcounter, bei denen Android und iOS ausgeklammert werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

W3Counter schließt diese in die Zählung mit ein, weshalb der Anteil hier mit 9,52 Prozent wesentlich niedriger ist. Allerdings ist dort auch Windows 10 mit 19,5 Prozent nicht so dominant wie zunächst vermutet. An zweiter Stelle steht Android 10 mit 14,71 Prozent. IOS 14 liegt mit 11,25 Prozent noch vor Windows 7.

Das Portal Netmarketshare berichtet von einem Desktopanteil von 19,71 Prozent für Windows 7, was sich in etwa mit den Daten von Statcounter deckt. Allerdings gibt die Seite selbst an, dass diese Ergebnisse nicht mehr genau sein dürften, da ein Browserwechsel die Tracking-Technik inkompatibel macht.

Starke Unterschiede zwischen Ländern

Interessant: In Industrienationen wie Deutschland hat Windows 7 einen weit geringeren Anteil - zumindest, wenn wir auf die Daten von Statcounter vertrauen. Nur 8,32 Prozent der Desktop-Systeme nutzen das Betriebssystem noch. In Indien, welches zurzeit größtenteils als Schwellenland kategorisiert wird, liegt der Anteil der Windows-7-Maschinen bei 30,83 Prozent. Der Durchschnitt in Europa liegt bei 12,5 Prozent.

Windows 7 kann, obwohl es offiziell als eingestellt gilt, gegen Geld noch mit Updates versorgt werden. In Deutschland haben diverse Bundesbehörden davon Gebrauch gemacht, um mehr Zeit für eine OS-Umstellung zu bekommen. Anbieter wie Netmarketshare, W3counter und Statcounter beziehen ihre Daten aus den Informationen, die von Browsern durch Tracking zurückgegeben werden. Sie bilden daher in der Theorie einen recht großen Teil der Geräte ab, solange sie Webseiten besuchen, die auch Kunde bei den genannten Anbietern sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. ab 2.399€
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)

PatrickSchlegel 06. Jan 2021 / Themenstart

Ich hatte ein paar mal solch spezielle Rechner z.B. Microspace-PC auch fuer die Industrie...

Rocketeer 05. Jan 2021 / Themenstart

Das Problem ist hier aber nicht NiCd, sondern ein NiCd-Akku von 2009. Selbst wenn der neu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /