• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Windows 7 Extended Security Updates werden jedes Jahr teurer

Die US-Journalistin Mary Jo Foley hat über Industriequellen die Preise für den erweiterten Support von Windows 7 in Erfahrung gebracht. Wie befürchtet werden aber nur ausgewählte Kundenkreise das Angebot nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Retail-Lizenzen von Windows 7 bekommen keinen ESU-Support.
Retail-Lizenzen von Windows 7 bekommen keinen ESU-Support. (Bild: Robyn Beck/AFP)

Wie die gewöhnlich gut unterrichtete Mary Jo Foley erfahren hat, wird der Weiterbetrieb von Windows 7 jenseits des Extended Supports jedes Jahr teurer.. Bekanntermaßen wird Windows 7 nur noch bis Mitte Januar 2020 regulär mit Sicherheitsupdates unterstützt. Für Firmenkunden ist aber ein Angebot geplant, das mit Windows XP CSA vergleichbar ist. Das wird allerdings teuer.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel

Foley zufolge gibt es zwei Supportmodelle. Eines betrifft Windows 7 Pro und das andere Windows 7 Enterprise. Letzteres gibt es nicht als Einzellizenz, also werden die neuen Extended Security Updates als Addon für die Enterprise-Lizenz verkauft. Dabei steigt der Preis mit jedem weiteren Nutzungsjahr.

In den USA wird das erste Supportjahr 25 US-Dollar (netto) je Lizenz und Jahr kosten und deckt Januar 2020 bis Januar 2021 ab. Danach steigen die Preise deutlich. Microsoft will den Weiterbetrieb offenbar finanziell unattraktiv machen und verdoppelt den Preis für das nächste Jahr auf 50 US-Dollar je Lizenz. Beim dritten Jahr, das bis Januar 2023 geht, steigt der Preis dann nochmals auf 100 US-Dollar. Ein weiterer Support ist nicht vorgesehen.

Wer die Pro-Lizenz im Einsatz hat, muss noch tiefer in die Tasche greifen. Die Extended Security Updates kosten dann schon im ersten Jahr 50 US-Dollar, verdoppeln sich im zweiten Jahr auf 100 US-Dollar und kosten im letzten Jahr schließlich satte 200 US-Dollar je weiter zu unterstützender Lizenz.

Die Preise gelten aber nur für Pro-Lizenzen von aktiven Enterprise-Kunden, so Foley. Das schließt auch Bildungseinrichtungen ein. Kleinere Unternehmen, die ihre Arbeitsplätze etwa mit Retail-, OEM- oder System-Builder-Pro-Lizenzen bestückt haben, werden das Angebot nicht nutzen können. Das gilt natürlich auch für alle Windows-7-Home- oder die damals sehr teuren Windows-7-Ultimate-Lizenzen.

Wer etwa wegen alter Software Windows 7 trotzdem weiter betreiben muss, sollte dies in einer abgesicherten Umgebung tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dummzeuch 09. Feb 2019

Ja, in einer idealen Welt wäre das so. In der leben wir aber nicht. Andererseits ist...

gol 07. Feb 2019

Laut anderer Quellen (hier Netmarketshare) ist es eher noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dort...

Michael Graetz2 07. Feb 2019

Okay.


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    Echo Auto im Test
    Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

    Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
    2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
    3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

      •  /