Microsoft: Windows 11 wird AMD Ryzen 1000 weiterhin nicht unterstützen

Nach erneuter Prüfung kommt Microsoft zum Schluss: AMDs Ryzen 1000 sind nicht mit Windows 11 kompatibel, das ältere Surface Studio 2 schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ryzen 7 1800X ist vier Jahre alt und wird nicht mehr von Windows 11 unterstützt.
Der Ryzen 7 1800X ist vier Jahre alt und wird nicht mehr von Windows 11 unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als Windows 11 und dessen Voraussetzungen vorgestellt wurden, fragten sich Besitzer eines AMD-Prozessors mit Zen-1-Kernen (Ryzen 1000), warum die erst einige Jahre alte Hardware vom OS nicht unterstützt wird. Gleiches gilt für Intels ein Jahr ältere Core-i-7000-Serie (Kaby Lake). Nach Kritik seitens der Community evaluierte Microsoft die Voraussetzungen noch einmal neu. Das Ergebnis bleibt aber fast gleich: Auch nach erneuter Einschätzung werden beide Generationen nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Das Sortiment der unterstützten Prozessoren hat Microsoft auf einer Support-Webseite veröffentlicht, die vor kurzem aktualisiert wurde. Ryzen 1000 und Intel Core i-7000 stehen dort noch immer nicht auf der Liste. Für so ausgestattete Hardware wird Windows 11 also nicht verfügbar sein.

Altes Surface Studio 2 bekommt Windows 11

Es scheint aber wenige Ausnahmen zu geben: Microsoft will den Core i7-7820HQ weiter unterstützen. Das ist das mobile SoC, welches im Surface Studio 2 verbaut wird. Microsofts seit Jahren nicht neu aufgelegtes All-in-One wird daher Windows 11 erhalten. Das kann auch daran liegen, dass der Konzern das Surface Studio 2 noch immer verkauft und Kunden dies möglicherweise erst einige Monate besitzen, wenn Windows 11 erscheint.

Windows 11 wird zudem für Intel-Core X-Series- und Xeon-W-Series-CPUs der Generation Kaby Lake freigeschaltet. Diese seien nach einer erneuten Einschätzung für Windows 11 geeignet.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Microsoft sind getestete AMD-Ryzen-1000- und Intel-Core-i-7000-Systeme wesentlich weniger stabil. Sie stünden mit 52 Prozent mehr Kernel-Mode-Abstürzen im Zusammenhang. Unterstützte Systeme seien zu 99,8 Prozent absturzsicher. Auch seien die strikten Voraussetzungen für eine bessere App-Komptabilität und Systemsicherheit wichtig.

Das Unternehmen veröffentlicht eine neue Version der PC Health Check App. Damit können Interessierte ihr System auf Windows-11-Kompatiblität prüfen. Die neue Version gibt nun auch detaillierte Auskunft über die Ursachen einer möglichen Inkompatibilität, etwa wenn TPM 2.0 fehlt oder ein Prozessor nicht unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 02. Sep 2021

Ich glaube nicht das dort Geld geflossen ist. AMD und Intel sind Microsofts Partner und...

paletto 30. Aug 2021

https://www.computerbase.de/forum/threads/amd-ryzen-microcode-update-bringt-bessere-ram...

User_x 29. Aug 2021

Unternehmen... ja die brauchen auch eine Domäne und anderen Schnickschnack, aber auch zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /