Microsoft: Windows-11-Updates sind 40 Prozent kleiner als bisher

Vor allem die Monatsupdates für Windows können sehr groß sein. Für Windows 11 setzt Microsoft deshalb auf besondere Delta-Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Updates für Windows 11 sind kleiner als jene für Windows 10.
Die Updates für Windows 11 sind kleiner als jene für Windows 10. (Bild: Microsoft)

In seinem Techcommunity-Forum erklärt der Softwarekonzern Microsoft, dass die Größe seiner Updates für das aktuelle Windows 11 um rund 40 Prozent im Vergleich zu bisher verringert werden konnte. Als hauptsächlichen Grund für diese Arbeiten nennt Microsoft vor allem die teils immer noch schlechte Breitbandanbindung sehr vieler Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

In dem Beitrag dazu heißt es: "Die Reduzierung der Netzwerkübertragung ist entscheidend für ein optimales Nutzererlebnis. Darüber hinaus können Benutzer in langsameren Netzwerken Schwierigkeiten haben, ihre Computer mit den neuesten Sicherheitskorrekturen auf dem neuesten Stand zu halten, wenn sie das Paket nicht herunterladen können."

Microsoft setzt bereits seit Windows 10, Version 1809, auf sogenannte Delta-Updates, bei denen nur noch die eigentliche Veränderung übertragen wird, nicht mehr die gesamte Software. Ziel ist es aber auch, das Update im Zweifel wieder zurückrollen zu können. Dazu setzte der Hersteller bisher auf das Speichern der Unterschiede in beide Richtungen als sogenannte Delta-Updates. Das Zusammenfassen dieser zu einem bidirektionalen Delta-Update führe aber kaum zu kleineren Dateien, da die eigentlichen Änderungen bisher unabhängig voneinander seien, heißt es in dem Beitrag.

Rückwärtspfad wird generiert statt ausgeliefert

Für das in Windows 11 genutzte Verfahren setzt Microsoft deshalb auf eine Technik, die das Unternehmen Reverse Update Data Generation nennt. Dabei wird aus dem Delta-Update selbst das notwendige Vorgehen für den Schritt zurück generiert, statt diesen wie bisher unabhängig vorzuhalten. Das neue Vorgehen erinnert an übliche Funktionen von Versionskontrollsystemen wie etwa Git Revert, um das Einpflegen von Patches rückgängig machen zu können.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Methode könne dabei direkt auf dem Rechner durchgeführt werden und liefere eine ähnliche Leistung wie das bisherige Erstellen der Rückwärts-Deltas auf einem Server, erklärt Microsoft. Zur damit umgesetzten Reduktion der Downloadgröße heißt es: "Davon profitieren unsere Kunden, die weniger herunterladen müssen, um auf dem neuesten Stand und sicher zu bleiben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 18. Okt 2021 / Themenstart

Och, eigentlich kosten die Sicherheitsfeatures im Betrieb mehr Zeit....

tomatentee 17. Okt 2021 / Themenstart

Was startet durch? :-D Bis auf die Desktop-Nische hat Linux doch längst überall...

nachgedacht 17. Okt 2021 / Themenstart

Hat schon mal jemand berechnet, wie viel Energie für die aufwändigen Updates "verbraten...

tomatentee 17. Okt 2021 / Themenstart

Jo, rödelt beim nächsten Boot aber trotzdem noch ewig rum. Weiß eigentlich irgendwer...

bernstein 17. Okt 2021 / Themenstart

Tja ms steckt halt noch immer im 20. jahrhundert fest... da sind auch dinge wie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /