Microsoft: Windows 11 läuft auf 50 Prozent der Firmen-PCs nicht

Ein Softwaredienstleister hat mehrere Millionen PCs und VMs in Unternehmen ausgewertet. Sehr viele sind nicht mit Windows 11 kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele PCs können nicht auf Windows 11 aufgerüstet werden.
Viele PCs können nicht auf Windows 11 aufgerüstet werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Das Team von Lansweeper hat eine Untersuchung angestellt. Die Fragestellung: Wie viele PCs in Unternehmen sind mit dem Upgrade auf Windows 11 kompatibel? Das Ergebnis: Weniger als die Hälfte. Lansweeper entwickelt Management-Tools für IT-Umgebungen. Die Produkte werden also vornehmlich in größeren Unternehmen mit vielen Clients eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, hat sich Lansweeper laut eigenen Aussagen insgesamt 60.000 Organisationen mit zusammengenommen etwa 30 Millionen Geräten angeschaut. Allein vom Kriterium einer aktuellen CPU ausgehend, fallen etwa 55 Prozent der Workstations durch und können nicht automatisch auf Windows 11 aktualisiert werden.

Laut dem Hersteller erfüllen zudem knapp ein Fünftel aller Geräte (19,26 Prozent) nicht die Windows-11-Anforderungen an TPM 2.0. Bei Servern und virtuellen Maschinen ist die Dunkelziffer wesentlich höher, da darauf TPM meist einfach nur nicht eingeschaltet ist. Nahezu alle Server und VM-Server könnten laut Lansweeper in der Praxis die TPM-Anforderung erfüllen.

Es bleibt dann wohl bei Windows 10

Bei virtuellen Maschinen ist der benötigte Arbeitsspeicher ein größeres Problem: 44 Prozent der VMs verwenden weniger als 4 GByte Arbeitsspeicher - eine der Mindestanforderungen von Windows 11. Diese Bedingung lässt sich bei VMs einfacher erfüllen, indem jeder Instanz mehr RAM zugewiesen wird. Möglicherweise müssen dann weitere Kapazitäten hinzugekauft werden. Im Falle eines CPU-Tausches muss in vielen Fällen auch ein neues Mainboard und eventuell neuer Arbeitsspeicher (etwa DDR4 statt DDR3) hinzugekauft werden, was in der Praxis fast einem Neukauf gleichkommt.

  • Viele Geräte unterstützen nicht TPM 2.0. (Bild: Lansweeper)
  • Mehr als die Hälfte der Firmen-PCs haben zu alte Hardware verbaut. (Bild: Lansweeper)
Mehr als die Hälfte der Firmen-PCs haben zu alte Hardware verbaut. (Bild: Lansweeper)
Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software
Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Windows 11 kann laut Lansweeper auch installiert werden, wenn nur eine der drei Kernbedingungen - CPU, TPM 2.0 oder 4 GByte RAM - nicht erfüllt ist. Allerdings hat Microsoft bereits bestätigt, dass dann automatische Updates nicht garantiert werden können. In Enterprise-Umgebungen wäre das eine kaum vertretbare Einschränkung.

Aus diesem Grund könnten viele Unternehmen noch einige Zeit weiterhin auf Windows 10 oder ältere Windows-Betriebssysteme setzen. Microsoft unterstützt das aktuelle Windows-10-OS noch bis 2025. Bis dahin können sich IT-Abteilungen auf eine Umstellung auf Windows 11 einstellen, indem sie neue Hardware anschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kainoa 04. Okt 2021

Tja, hättest du nur so gedacht, bevor du mit dem Satz: das Wort "ständig" zu viel...

ITnachHauseTele... 04. Okt 2021

Wir betreuen hier auf dem Land vor allem KMU. Die einzigen, die leasen, sind die grö...

crazypsycho 03. Okt 2021

Die Frage ist ob der Umstieg auf Linux nicht teurer wird als neue Hardware. Die Hardware...

JouMxyzptlk 03. Okt 2021

2 GB reicht für ein 32 Bit Windows. Für 64 Bit reicht es wirklich nicht mehr, es laufen...

Cerdo 03. Okt 2021

In der Industrie kenne ich Unternehmen, bei denen alle drei Jahre getauscht werden kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /