Microsoft: Windows 11 läuft auf 50 Prozent der Firmen-PCs nicht

Ein Softwaredienstleister hat mehrere Millionen PCs und VMs in Unternehmen ausgewertet. Sehr viele sind nicht mit Windows 11 kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele PCs können nicht auf Windows 11 aufgerüstet werden.
Viele PCs können nicht auf Windows 11 aufgerüstet werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Das Team von Lansweeper hat eine Untersuchung angestellt. Die Fragestellung: Wie viele PCs in Unternehmen sind mit dem Upgrade auf Windows 11 kompatibel? Das Ergebnis: Weniger als die Hälfte. Lansweeper entwickelt Management-Tools für IT-Umgebungen. Die Produkte werden also vornehmlich in größeren Unternehmen mit vielen Clients eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Professional Consultant (m/w/d) Supply Chain Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, hat sich Lansweeper laut eigenen Aussagen insgesamt 60.000 Organisationen mit zusammengenommen etwa 30 Millionen Geräten angeschaut. Allein vom Kriterium einer aktuellen CPU ausgehend, fallen etwa 55 Prozent der Workstations durch und können nicht automatisch auf Windows 11 aktualisiert werden.

Laut dem Hersteller erfüllen zudem knapp ein Fünftel aller Geräte (19,26 Prozent) nicht die Windows-11-Anforderungen an TPM 2.0. Bei Servern und virtuellen Maschinen ist die Dunkelziffer wesentlich höher, da darauf TPM meist einfach nur nicht eingeschaltet ist. Nahezu alle Server und VM-Server könnten laut Lansweeper in der Praxis die TPM-Anforderung erfüllen.

Es bleibt dann wohl bei Windows 10

Bei virtuellen Maschinen ist der benötigte Arbeitsspeicher ein größeres Problem: 44 Prozent der VMs verwenden weniger als 4 GByte Arbeitsspeicher - eine der Mindestanforderungen von Windows 11. Diese Bedingung lässt sich bei VMs einfacher erfüllen, indem jeder Instanz mehr RAM zugewiesen wird. Möglicherweise müssen dann weitere Kapazitäten hinzugekauft werden. Im Falle eines CPU-Tausches muss in vielen Fällen auch ein neues Mainboard und eventuell neuer Arbeitsspeicher (etwa DDR4 statt DDR3) hinzugekauft werden, was in der Praxis fast einem Neukauf gleichkommt.

  • Viele Geräte unterstützen nicht TPM 2.0. (Bild: Lansweeper)
  • Mehr als die Hälfte der Firmen-PCs haben zu alte Hardware verbaut. (Bild: Lansweeper)
Mehr als die Hälfte der Firmen-PCs haben zu alte Hardware verbaut. (Bild: Lansweeper)
Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software
Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Windows 11 kann laut Lansweeper auch installiert werden, wenn nur eine der drei Kernbedingungen - CPU, TPM 2.0 oder 4 GByte RAM - nicht erfüllt ist. Allerdings hat Microsoft bereits bestätigt, dass dann automatische Updates nicht garantiert werden können. In Enterprise-Umgebungen wäre das eine kaum vertretbare Einschränkung.

Aus diesem Grund könnten viele Unternehmen noch einige Zeit weiterhin auf Windows 10 oder ältere Windows-Betriebssysteme setzen. Microsoft unterstützt das aktuelle Windows-10-OS noch bis 2025. Bis dahin können sich IT-Abteilungen auf eine Umstellung auf Windows 11 einstellen, indem sie neue Hardware anschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kainoa 04. Okt 2021

Tja, hättest du nur so gedacht, bevor du mit dem Satz: das Wort "ständig" zu viel...

ITnachHauseTele... 04. Okt 2021

Wir betreuen hier auf dem Land vor allem KMU. Die einzigen, die leasen, sind die grö...

crazypsycho 03. Okt 2021

Die Frage ist ob der Umstieg auf Linux nicht teurer wird als neue Hardware. Die Hardware...

JouMxyzptlk 03. Okt 2021

2 GB reicht für ein 32 Bit Windows. Für 64 Bit reicht es wirklich nicht mehr, es laufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /