Microsoft: Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs

Windows 11 sollte Mitte 2022 für alle kompatiblen Geräte kommen. Das Interesse ist aber wohl unerwartet hoch und das OS ist doch früher da.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 ist beliebter als gedacht.
Windows 11 ist beliebter als gedacht. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird Windows 11 wohl früher als geplant für alle Geräte freischalten. Ursprünglich hatte der Konzern beabsichtigt , das Betriebssystem bis Mitte 2022 auf alle kompatiblen PCs zu verteilen. Die Planänderung hat unter anderem einen Grund: Laut Microsoft ist die Nachfrage nach dem neuen Betriebssystem wohl sehr hoch.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Developer Compliance Solutions (m/w/d)
    targens GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwicklerin (w/m/d) Querschnitt und Umgebungsmanagement
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

"Leute haben ihre kompatiblen PCs zweifach schneller aktualisiert, als wir zunächst angenommen haben", schreibt der Konzern in einer Infobox. Die finale Rollout-Phase wird demnach noch vor dem zweiten Halbjahr 2022 anlaufen. Zugleich informiert Microsoft darüber, dass Kunden ihre eigenen PCs mithilfe der PC-Health-Check-App auf Kompatibilität prüfen können.

Das Programm prüft im Prinzip, ob das getestete Gerät über einen kompatiblen Prozessor verfügt und genug Arbeitsspeicher und Speicherkapazität zur Verfügung steht. Windows 11 hat eine relativ restriktive Kompatibilitätsliste, die etwa Intel-CPUs der Serie Core i-7000 und AMDs Ryzen 1000 der ersten Ryzen-Generation grundsätzlich (bis auf wenige Ausnahmen) ausschließt. Auch sollten Systeme über ein UEFI mit Secure Boot und einem TPM-2.0-Modul verfügen. Zweiteres ist bei vielen Prozessoren per Firmware integriert.

Windows 10 noch bis 2025 unterstützt

Hinzu kommen aber noch ein paar weitere Kriterien. Laut Microsoft sollten Geräte mit Windows 10 Version 2004 oder aktueller ausgestattet sein, um Windows 11 installieren zu können. Außerdem sollte das Sicherheitsupdate vom 14. September 2021 vorliegen. Erst dann wird das Upgrade per Windows-Update-Dienst angeboten.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Umstellung ist für Windows-10-Kunden allerdings freiwillig. Erst 2025 wird Windows 10 als Betriebssystem nicht mehr vollständig unterstützt. Es gibt zudem einige für Golem.de sinnvolle Gründe, warum ein Upgrade zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht ratsam ist. Warten sollte sich auszahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 14. Feb 2022

auf meinen T460 läuft es (auch nicht), obwohl die erste offizielle ISO-Release sich...

Truster 14. Feb 2022

interessant ;-) das hat man doch mal auch über Windows 10 gesagt während man sich Windows...

Truster 14. Feb 2022

Das kommt drauf an, wie bei euch die IT aussieht. Intern im Haus? Oder macht das nur der...

gentux 01. Feb 2022

Sehe nicht ein, warum ich einen Threadripper 1950X aufrüsten soll wegen Win11, da bleibe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /