Microsoft: Windows 11 erschwert nachträgliche Browser-Wahl

Die Entscheidungsfreiheit wird untergraben, sagt Mozilla: Ein Wechsel des Browsers in Windows 11 sei "bestenfalls verwirrend" designt.

Artikel veröffentlicht am ,
Micrsoft lobt den Edge selbst bei der Datei/Link-Zuweisung.
Micrsoft lobt den Edge selbst bei der Datei/Link-Zuweisung. (Bild: The Verge)

Wer bei Windows 11 einen alternativen Web-Browser statt Edge nutzen möchte, sollte genau hinsehen: Das Betriebssystem präsentiert einmalig einen Wechsel-Dialog, danach kann ein anderer Browser nur noch sehr umständlich ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Zwar lassen sich alternative Browser wie Chrome, Firefox, Opera oder Vivaldi installieren - sie aber zum Standard zu machen, wird von Microsoft erschwert. Wie The Verge berichtet, fragt Windows 11 anschließend, welcher Browser genutzt werden soll und schlägt den Edge vor.

Ein alternativer Browser muss aus der Liste darunter ausgewählt werden - vor allem aber gilt es, einen Haken zu setzen, dass diese App immer wieder als Standard verwendet wird. Wer das unterlässt, kann es nachträglich einzig über Umwege ändern.

Datei- und Linktyp statt Standard-App

Bei Windows 10 gab es in den Einstellungen noch eine Standard-App-Option für den Web-Browser, bei Windows 11 wurde diese gestrichen. Stattdessen müssen für jeden Datei- und Linktyp wie HTTPS oder HTML die passenden Apps gewählt werden, was im Fall eines Browsers in ein langwieriges Unterfangen ausartet.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Microsofts Vorgehensweise stößt folgerichtig auf Unverständnis: "Diese Barrieren sind bestenfalls verwirrend und scheinen entworfen worden zu sein, um die Entscheidungsfreiheit für einen alternativen Web-Browser zu untergraben", sagte Selena Deckelmann, Senior VP bei Firefox.

"Bedauerlich" laut Opera

Auch seitens Vivaldi gibt es Kritik: "Mit jeder neuen Version von Windows wird es schwieriger, die Browser-Voreinstellung zu ändern", sagte ein Sprecher. "Microsoft ist sich bewusst, dass die Leute ihren Browser nur dann nutzen, wenn sie dazu gezwungen werden".

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Krystian Kolondra, Head of Browser bei Opera, wird noch deutlicher: "Es ist äußerst bedauerlich, wenn ein Plattformanbieter sein eigenes Produkt auf diese Weise anpreisen muss", sagte er. "Die Entscheidungsfreiheit zu beschneiden ist ein Schritt rückwärts."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 23. Aug 2021 / Themenstart

Wenn der freie Wille nicht gebrochen werden kann, fremde Produkte wohl besser zu sein...

schnedan 22. Aug 2021 / Themenstart

wird auch der PDF Viewer (NEIN ICH WILL WEDER ACROBAT READER NOCH WEBBROWSER!) und mein...

Blaubeerchen 22. Aug 2021 / Themenstart

Das man im Setup mit Dark Patterns zum Erstellen eines MS-Kontos genötigt werden soll...

adm1n 21. Aug 2021 / Themenstart

Es gibt oder wird mich Sicherheit ganz schnell ein kleines Tool geben, dass die...

Vanger 21. Aug 2021 / Themenstart

1,7 Mrd. ¤ waren es bisher. Nun ist Microsoft ein Wiederholungstäter. Da werden 1,7...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /