Microsoft: Windows 11 erlaubt Android-Apps abseits vom Microsoft Store

In Windows 11 wird es möglich sein, Android-Apps mittels Sideloading zu installieren. Das umgeht Beschränkungen von Amazons Appshop.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps lassen sich per Sideloading auf Windows 11 installieren.
Android-Apps lassen sich per Sideloading auf Windows 11 installieren. (Bild: Microsoft/Google/Montage: Golem.de)

Ein Microsoft-Mitarbeiter hat angegeben, dass es möglich sein wird, Android-Apps per Sideloading auf Windows 11 zu installieren. Das hat der Microsoft-Entwickler Miguel de Icaza auf Twitter angegeben. The Verge hatte bei Microsoft nachgefragt, aber das Unternehmen ging auf die Frage der Sideloading-Möglichkeit in einer Antwort nicht weiter ein. Nähere Details zur Android-Integration sollen offiziell erst später verkündet werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Mit der Vorstellung von Windows 11 wurde bekannt, dass sich Android-Apps auf Microsofts Betriebssystem werden nutzen lassen.

Der normale Installationsweg einer Android-App erfolgt über den Microsoft Store, in den Amazons Appshop mit allen darin befindlichen Android-Apps integriert wird. Wenn eine Android-App auf diesem Weg installiert wird, läuft der Installations- und ein Kaufprozess über Amazons Appshop. Es wird demnach ein Amazon-Konto erforderlich sein, um Android-Apps auf diesem Wege zu installieren.

Amazons Appshop hat weniger Vielfalt als Googles Play Store

Amazons Appshop umfasst Android-Apps, allerdings ist der Umfang an Apps deutlich geringer als etwa in Googles Play Store, der auf den meisten Android-Smartphones zu finden ist. Mit der Möglichkeit, Android-Apps mittels Sideloading zu installieren, sollten sich die Probleme von Amazons Appshop - dass die App-Auswahl große Lücken hat - umgehen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft machte bisher keine Angaben dazu, wie sich Android-Apps abseits vom Microsoft Store installieren lassen. Auch ist unklar, ob Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, um zu verhindern, dass auf diesem Weg Schadsoftware installiert wird. Auf Android-Systemen gibt es meist Vorkehrungen, damit Sideloading nicht von beliebigen Applikationen erlaubt wird.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Windows 11 erlaubt Android-Apps

Wenn Android-Geräte eine Möglichkeit liefern, vorbei an dem Standard-App-Store Apps zu installieren, so wird dafür die APK-Installationsdatei ausgeführt und die entsprechende Android-App ist dann installiert und lässt sich wie jede andere Android-App verwenden.

Bei der Präsentation von Windows 11 zeigte Microsoft, wie sich verschiedene Android-Apps im Hoch- oder Querformat mit Windows 11 nutzen lassen. Im Microsoft Store fehlen immer wieder manche beliebte Smartphone-Apps und mit der Integration von Android-Apps lassen sich solche Lücken schließen.

Die Fenster mit einer Android-App sind auf dem Desktop verschiebbar und können an Desktopseiten angedockt werden - ganz wie herkömmliche Windows-Applikationen. Außerdem sollen sich Android-Apps im Startmenü ablegen lassen, um sie darüber bequem starten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mrblank 14. Jul 2021

Es steht ja auch im Bericht, dass Sideloading noch unklar ist und die Apps über den MS...

Kleba 28. Jun 2021

Ja, ich weiß :-( War echt schade, dass das nicht geklappt hat damals. So richtig viel...

Oktavian 28. Jun 2021

Es ist der Unterschied zwischen ruck zuck und sofort. Amazon hat da eingefahrene...

MysteryShack 28. Jun 2021

Amazon signiert scheinbar sämtliche APKs selbst nochmal neu und schleust eigenen Code...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /